TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Sonntag, 12. April 2009

Wo sie recht hat, hat sie recht.

Es ist wieder soweit - zum gefühlt 1000sten male muß ich aufschreiben, daß Bischöfe in Deutschland weder von Spenden, noch vom Papst, noch vom Vatikan, noch von der Kirchensteuer bezahlt werden.






Sie krallen sich an das Reichskonkordat, das sie mit Hitler schlossen.

Der einzige heute noch für Deutschland gültige Vertrag mit der Unterschrift Hitlers.
Nach diesem Vertrag beziehen Bischöfe ihr Gehalt direkt vom Steuerzahler - zusätzlich zum Aufkommen der Kirchensteuer.
ALLE Bürger, inklusive Moslems, Schwulen, Atheisten und Buddhisten müssen also das schöne Leben der christlichen Oberhirten bezahlen.
Derzeit sind das nach B6 etwa 7.500 Euro im Monat, aber Erzbischöfe, Kardinäle oder Bischöfe mit besonderen Titeln erhalten noch mehr.
Walter Mixa ist so einer, da er seit der überraschend frühen Abberufung Dybas zu seinem obersten Dienstherren auch deutscher Militärbischof ist.

Dieser Mann läßt sich also vom Staat unterhalten, pochend auf einen Hitler-Vertrag.

Der Liebhaber von perfiden Holocaust-Vergleichen legt dabei eine so krude und menschenverachtende Haltung an den Tag, daß schon vor Jahren gefordert wurde ihn endlich seines Amtes zu entheben.

Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth hält Walter Mixa als Militärbischof für ungeeignet. Wenn Mixa der Bundesrepublik empfehle, die Religionsfreiheit für Muslime einzuschränken, weil sie auch in islamischen Staaten eingeschränkt werde, "dann zeigt sich einmal mehr, wie wenig der Augsburger Oberhirte vom Grundgesetz und vom modernen Rechtsstaat hält und wie sehr er noch im Mittelalter feststeckt", sagte Roth. Er betreue aber keine "mittelalterliche Kreuzritterarmee", sondern eine "moderne, dem Grundgesetz und dem freiheitlichen Rechtsstaat verpflichtete Armee". Mixa hatte am Freitag in einem Interview beklagt, dass Christen in vornehmlich islamisch geprägten Ländern "heute noch so gut wie keine Daseinsberechtigung" haben. Wenn dies so bleibe, müssten auch die Muslime in Deutschland mit Einschränkungen rechnen. "Dann muss es eben keine große Moschee sein mit hoch emporragenden, demonstrativ in Erscheinung tretenden Minaretten, dann reicht in einer christlich geprägten Kultur auch ein schlichter muslimischer Andachtsraum." Roth zufolge lässt sich die Bundesrepublik "nicht in den Kampf der Kulturen und Religionen treiben lassen, von dem Mixa und seine ultrakonservativen Münchner Freunde träumen". Sie fragt sich: "Welcher Teufel muss den Bischof eigentlich geritten haben, wenn er das Handeln von Theokratien und Willkürstaaten auch nur entfernt als Richtmaß für die Bundesrepublik ansehen kann?" Die Werte und Grundrechte der deutschen Verfassung dürften nicht zu Geiseln von Feinden der Freiheit und der Demokratie werden, die erst dann gewährt würden, wenn es irgendwelchen Despoten irgendwo auf der Welt genehm sei.

In der Tat - Mixa verhält sich verfassungsfeindlich.

Ich frage mich, was eigentlich mit dem guten alten Radikalenerlass (Extremistenbeschluß vom 28. Januar 1972) geworden ist.
Immerhin ist es demnach eine „zwingende Vorschrift“ jederzeit für die Freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes einzutreten.

Für Mixa ist ein Berufsverbot längst überfällig.

Wie kann man im Jahr 2009 noch die Wehrpflicht aufrecht erhalten, wenn man damit gläubige Katholiken zwingt sich unter die Fittiche eines solchen Unmenschen zu begeben?

Zum höchsten christlichen Fest, Ostern, legte Mixa heute wieder einmal nach und posaunte eine ganze Kaskade von Ungeheuerlichkeiten heraus.

Seine Attacken gegen Atheisten als Ursache aller Übel - vom Nationalsozialismus bis Kommunismus - sind in diesem Fall aber nicht nur Ausdruck seiner radikal-fundamentalistischen Weltsicht, sondern schlicht und ergreifend glatte Lügen.

Man weiß nicht welche Bücher Herr Mixa in seiner Freizeit liest und was er ganz genau studiert hat.
Aber offenbar gelangte er nicht bis zum dem Satz aus den zehn Geboten, in dem es heißt „Du sollst nicht falsch Zeugnis ablegen“.

Mixa:
"Die Unmenschlichkeit des praktizierten Atheismus haben im vergangenen Jahrhundert die gottlosen Regime des Nationalsozialismus und des Kommunismus mit ihren Straflagern, ihrer Geheimpolizei und ihren Massenmorden in grausamer Weise bewiesen"

Meint man es wirklich sehr gut mit dem Militärbischof, kann man sich der Analyse Schmidt-Salomons anschließend, der Mixas Ausfälle für einen Ausdruck gravierender historischer Unkenntnis hält:

"Wenn man weiß, dass in der Nazi-Zeit gerade den Juden Gottlosigkeit vorgeworfen wurde, erkennt man, wie perfide die Argumentation Mixas ist." Vielmehr seien Freidenker-Verbände von den Nazis aufgelöst, bekennende Atheisten verfolgt worden. Mixas Behauptung, das nationalsozialistische Regime sei "gottlos" gewesen, hält Schmidt-Salomon für irreführend: Die Ideologie der Nazis basiere zu großen Teilen auf christlichen Traditionen - darunter die des Antijudaismus. Das könne man unter anderem in Hitlers "Mein Kampf" nachlesen. "Die Mehrheit der Nazi-Elite verstand sich nachweislich als christlich", meint Schmidt-Salomon. Zwar gab es im Nationalsozialismus eine Reihe unterschiedlicher Strömungen, die vom Nihilismus über den Neopaganismus und die germanische Mythologie bis hin zum Hinduismus reichten. Atheismus spielte bei den Nazis keine nennenswerte politische Rolle. Das zeigte sich auch organisatorisch: In der SS waren bekennende Atheisten unerwünscht, das gleiche galt für die NSDAP.
"Zu behaupten, der Nationalsozialismus sei gottlos, ist eine grandiose Geschichtsverfälschung", so Schmidt-Salomon. Falls Mixa es nicht besser wisse, lege er eine "ungeheure Bildungslosigkeit" an den Tag.

So sehr ich Michael Schmidt-Salomon schätze - aber diesmal hat er sich im Ton vergriffen!

Mixas Koprolalie als "ungeheure Bildungslosigkeit" zu bezeichnen ist schon reichlich euphemistisch nach all dem was wir über den Bischof wissen.

Der Augsburger Oberhirte ist vielmehr ein notorischer Lügner ohne Gewissen und Anstand, der mit sadistischer Freude Menschen verunglimpft.

Er tut dies, um von der schändlichen Rolle seiner Organisation im Dritten Reich abzulenken.
Es ist gerade 24 Stunden her, daß ich auf dieses spezielle Verhältnis hinwies:

Die berüchtigte Liste der verbotenen Bücher der Katholischen Kirche, der Index Librorum Prohibitorum und der Index librorum purgandorum, enthielten zwar üble Werke, wie zum Beispiel die der bekannten Schmutzfinken Jean-Paul Sartre, Voltaire, vier Werke von Heinrich Heine, Pierre-Jean de Béranger, Die Kritik der reinen Vernunft von Immanuel Kant, Alexandre Dumas, René Descartes, Denis Diderot.
Nicht aber Hitler „Mein Kampf“, obwohl es Papst Pius XII gründlich gelesen hatte.

Und auch als "der Führer" schon den Löffel abgegeben hatte, hielten die obersten Katholiken noch zu ihm:
Als Hitlers Tod durch den Volksempfänger vermeldet wurde, er wäre im Kampf um Berlin heldenhaft gefallen, setzte sich Kardinal Bertram, der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz, hin und ordnete eigenhändig die Abhaltung eines Requiems an. Das galt nur für einen im Stande eines gläubigen Katholiken Verstorbenen.

Hitler war stets Mitglied der katholischen Kirche und ist bis heute nicht posthum exkommuniziert worden.

Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges wurde der Vatikan schnell aktiv, indem er über die berüchtigte Rattenlinie des Römer Titularbischofs Hudal die NS-Kriegsverbrecher nach Südamerika in Sicherheit brachte.
Den tausendfachen Massenmördern ließ der Vatikan nun die Hilfe zukommen, die er vorher den unschuldigen Opfern dieser Herren nicht gewährte.

Die Katholische Kirche war es, die als erstes Hitler den Ritterschlag erteilte, indem sie das Regime mit dem Reichskonkordat, dem ersten internationalen Vertrag Hitlerdeutschlands adelte.Die katholischen Bischöfe haben „für den Führer gebetet“, den Arm zum Hitlergruß gehoben.Die katholische Zentrumspartei stimmte geschlossen für Hitlers Ermächtigungsgesetz; nur die SPD lehnte ab (Kommunisten waren schon verboten).

Die deutschen Schlächter in den KZs waren zu über 96% Mitglieder der christlichen Kirchen und eben NICHT Atheisten.

Auf dem Koppelschlössern der Wehrmachtssoldaten, die zig Millionen Menschen töteten, prangte das berühmte Hakenkreuz mit der Inschrift „Gott mit uns!“ Mixas Geschichtsklitterung ist in seiner Verderbtheit unüberbietbar und ich muß sofort zur Notapotheke, um mir eine neue Packung Vomex zu kaufen, wenn ich daran denke, daß die Personen an der Staatsspitze Deutschlands - Bundespräsident Köhler, Bundestagspräsident Lammert, Bundesratspräsident Peter Müller, Bundesverfassungsgerichtspräsident Hans-Jürgen Papier, Kanzlerin Merkel und Vizekanzler Steinmeier - allesamt Christen sind, die mit meinen Steuergeldern dafür sorgen, daß ein Mixa so redet.

Der Mann gehört entlassen und die Bezahlung der Bischöfe durch den Staat gehört abgeschafft, Mixa soll sich Christen suchen, die ihn bezahlen und dann kann er privat erzählen was immer er will - aber bitte nicht von meinem Geld.

Lichtblick ist leider nur Claudia Roth, die ihn schon 2007 vollkommen zu Recht einen "durchgeknallten, spalterischen Oberfundi" genannt hat.

Kommentare:

Po8 hat gesagt…

Tja, die echten Schmarotzer der Gesellschaft hacken sich halt gegenseitig kein Auge aus. Man hört keinerlei Kritik seitens der Regierung zu den Verbalinjurien des Augsburger Oberröckchenträgers. Da sich aber das Merkel-Köhler ansonsten bei jeder Gelegenheit zu einem Kommentar genötigt fühlen, gehe ich davon aus, dass sie schweigend zustimmen. Einfach widerlich.

PS: Die Reaktion der Medien ist mir durch die Bank zu lasch. Wenn jemand wegen Holocaust-Leugnung in den Knast muss, dann sollte jemand wie Mixa von der Presse zerissen werden.

Tom hat gesagt…

Das ganze zeigt wieder mal, wie ungerecht die welt doch ist. Bevorzugt gegen Atheisten. Und dann sich auch noch über Atheisten aufregen. Toll, da entdecke ich schon wieder die antitheistische Seite in mir. Und das ganze dann auch noch von Steuergeldern!!! Es ist eben immer noch so: Zu einem gewissen Grad geschieht das, was die Regierenden wollen. Und unsere wollen anscheinend Mixa...Danke für den tollen Blogeintrag. Wobei toll wieder einmal heißt, dass ich Wut auf irgendjemanden aufbauen konnte.

TAMMOX hat gesagt…

@Po8;

Du hast vollkommen Recht; ich staune auch, wieso es angeht, daß gerade Mixa, der nun wirklich ein Wiederholungstäter ist und sich als vollkommen faktenresistenter Hetzer etabliert hat, quasi mit stillschweigender Zustimmung/Duldung oder was auch immer, agieren kann.
Hier handelt es sich eben NICHT um eine Frage der religiösen Meinung, sondern um Diffamierungen gegen andere und vor allem um glatten Lügen, die der braune Herr da ex cathedra verkündet - von UMS bezahlt.

Es zeigt umso mehr, wie wichtig es ist, die im Vergleich zur organisierten Kirche lächerlich schwachen atheistischen Organisationen zu unterstützen!
Also immer raus mit den Spendengeldern für IBKA, Giordano-Bruno-Stiftung, Buskampagne, Bund für Geistesfreiheit, etc!

@ Tom;

Danke auch für den Kommentar. Wobei sich zeigt wie harmlos doch die Atheisten im Vergleich zu der RKK sind - „wir“ wollen lediglich in Ruhe gelassen werden und dafür bekommt man schon von offizieller Stelle die große braune aggressiver Lügenkeule.
Da muß man sich nicht wundern, wenn der Atheismus in Antitheismus umschlägt.

Andererseits: Obwohl Mixa das sicher nicht will; ist er ein unfreiwilliger Helfer derjenigen, die zum Kirchenaustritt aufrufen. Besser abschrecken als er kann man gar nicht. Und in seiner hasserfüllten Verblendung merkt er offensichtlich gar nicht, was er anrichtet.
2009 ist so betrachtet bisher ein gutes Jahr für mich:
Die sich häufenden Griffe von Ratzinger, Mixa, Meisner, Müller und Co in den ganz braunen Sumpf, entlarven diese Herren in den roten Röcken und mittelalterlichen Herrschaftsinsignien besser, als es alle Atheisten zusammen gekonnt hätten.

Po8 hat gesagt…

Stimmt.. der Papst und die dt. Bischöfe ist das beste, was den Konfessionslosen passieren konnte ;-)

Aber noch mal zur Bezahlung: Es sollte imho im GG verankert werden, dass der Bürger in zivilem Ungehorsam seine Steuerzahlung einstellen kann, solange die Regierung Leute wie Mixa mit Steuergeldern bezahlt (mal ganz abgesehen von der unangemessenen Höhe - jeder Dorftrottel hält bessere Reden). Ich vermute mal, wenn dann in großen Teilen die Kohle ausbleibt, dann werden wir von der Politik Reaktionen sehen, wie wir sie uns wünschen.

Den Regierenden geht es noch zu gut. Hier müssen dringend Anreize geschaffen werden auch mal den Bürger vertreten zu wollen - und das geht nur über Geld bzw. den Entzug desselben.

TAMMOX hat gesagt…

Nabend Po8,


so eine Verankerung im GG fände ich natürlich auch außerordentlich begrüßenswert - wenn ich auch ehrlich gesagt nicht unbedingt mit einer sehr raschen Umsetzung rechne....
;)

Mal Spaß beiseite; ich wäre ja schon zufrieden, wenn die finanziellen Zusammenhänge der breiten Masse der Bevölkerung wenigstens bekannt wären!

Ich habe immer noch das Gefühl, daß es stets derselbe kleine Kreis bleibt, der so etwas überhaupt weiß.
„Die Politik“ traut sich ja einfach nicht das mal an eine größere Glocke zu hängen, obwohl Verfassungsjuristen schon seit Erwin Fischer immer wieder klar darlegen, daß hier was GG-widrig läuft.
Wie oft höre ich heute noch irgendwelche desinteressierten Stellungnahmen mit dem Tenor „ach lass doch die Kirche - das interessiert mich nicht, sollen die doch mit ihrem Geld machen was sie wollen…“
Wenn man dann anfängt zu erklären, daß all die schönen Kinderheime und Kliniken eben NICHT (oder nur zu 5 oder 6 %) von der Kirchensteuer bezahlt werden und daß zudem Bischöfe überhaupt ganz und gar aus der Steuerkasse finanziert werden - mal ganz abgesehen von den ganzen Extra-Milliarden, die die Kirche noch aus jedem einzelnem Bundesland presst - dann ist das Erstaunen immer groß!

Gerade diese Woche habe ich einmal zur Antwort bekommen „Ach, ich dachte, Mixa wird vom Vatikan bezahlt“ und einer sagte, daß er annahm Bischöfe bekämen GAR NICHTS - so wie einst Bettelmönche. Sie bräuchten doch nichts, weil sie umsonst wohnen und immer dieselbe Kutte trügen.

Ha Ha Ha!
Von wegen!

Gibt es dazu eigentlich irgendeine Umfrage von Forsa, Allensbach oder so, die mal abfragen wie viel Prozent der Bevölkerung wissen wie sich Kirchen finanzieren?

Selbst gebildete Leute, wie dieser Jürgen Becker unterliegen dem Irrtum:
Der erzählte auch neulich, daß er in dem irrigen Glauben aus der Kirche ausgetreten sei, daß er dann nicht mehr für Kardinal Meisners Gehalt bezahlen würde!

Das hat er erst später rausbekommen, daß er das immer noch zahlt und das vor allem - wie wir alle - NICHT ÄNDERN kann.

Sauerei!

Also da ist noch viel viel Aufklärungsarbeit zu tun!

LG
T

[:mario] hat gesagt…

wow, das mit dem reichskonkordat war mir neu. irre.

TAMMOX hat gesagt…

@Mario!

Wenn Du mal richtig staunen willst, dann guck‘ Dir diesen Bericht an:

http://daserste.ndr.de/panorama/media/kirchen100.html

(Panorama, 17. Okt. 2002)

Die 11 Minuten lohnen sich.

[:mario] hat gesagt…

hoffentlich krieg ich die kinnlade heute nochmal zu. danke für den hinweis.

Achim Stößer hat gesagt…

Hier unsere Pressemitteilungen zur Mixamatose.

Daniel hat gesagt…

Typ von der Diakonie: "Streik, müssen Sie wissen, kommt aus dem 19. Jahrhundert, aus der Mottenkiste der Zeit."

Aus welchem Jahrhundert kommt nochmal der christliche Glaube?

TAMMOX hat gesagt…

@Daniel

"Aus welchem Jahrhundert kommt nochmal der christliche Glaube?"

Och, das kann man sich aussuchen - je nach dem welche Periode einen zufällig am besten in den Kram passt.
Die Piusbrüder stehen zum Beispiel auf den Christlichen Glauben des späten 19. Jahrhunderts.


Und wenn man den Pro-Reli-Typen folgt, scheint das Christentum erst nach 1945 entstanden zu sein und als Hort von Frauenrechte und des Liberalismus daher zu kommen…

LG

T

olyly hat gesagt…

Mixa und der kleine Adolf hätten sich garantiert gut verstanden.

Schließlich war Letzterer die schönste Stimme im Kirchenknabenchor und trug sich ernsthaft mit dem Gedanken, Priester zu werden.

@ Tammox: Hast Du was dagegen, dass ich Dich in meiner Blogroll aufgenommen habe?

TAMMOX hat gesagt…

Lieber Olyly - Hitler hatte sowieso keine Probleme mit der Kirche.
Die hat ihm mehrheitlich den roten Teppich ausgerollt.

http://tammox.blogspot.com/2009/04/der-gemeinsame-nenner.html


LG

Tammox

Anonym hat gesagt…

Ein Wixer steht im Walde und brüllt laut rum,
Er ist von lauter Hybris ganz high und dumm.
Sagt, was bildet der sich ein,
Der da steht im Wald allein,
Wie ein infiziertes, verrücktes Schwein?

Der Wixer steht im Walde auf einem Bein
Und hat in seinem Haupte nur Hirn ganz klein.
Sagt, was bildet der sich ein,
Der da steht im Wald allein,
Mit dem kleinen, kranken Gehirnlein?

Der Wixer dort auf einem Bein,
Tollwütig wie ein irres Schwein,
Mit seinem Hirn so winzig klein,
Kann nur ein echter Bischof sein.

TAMMOX hat gesagt…

Danke für die Poetik!

Ob das Ratzi so gefällt, wage ich zwar zu bezweifeln, aber ich drucke mir das mal aus...

LG

Tammox