TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Montag, 12. Juli 2010

Nur ein ganz kleines Hüpferchen

Konvertiten sind die Schlimmsten.

Diese Erkenntnis ist alt, aber zutreffend, wie das Beispiel Kuby zeigt.
Die „Spätberufenen“ neigen dazu ihren selbstempfundenen Mangel, nämlich nicht von Anfang an auf der „richtigen“ Seite gewesen zu sein, überzukompensieren.

Sie werden sprichwörtlich „katholischer als der Papst“.
Nicht wunderlich, daß man Konvertiten gerne bei den Ultras von Kathnet, Kreuznet oder Domradio findet - jenen Katholo-Organen, die dem Durchschnitts-Gläubigen zu fundamentalistisch erscheinen.

Auch der Hintern von widerwärtigen perversen Homos dient der Fäkalentleerung!
Damit kranke tiebzerfressene Hirne jedoch wieder zum Denken angeregt werden, müssen Schwuchteln umgehend in Arbeitslager eingewiesen werden.
Hartnäckige und Wiederholungstäter sollten in den Iran abgeschoben werden, oder besser man kurbelt hier die Baukranindustrie ein wenig an. Rettet die Welt vor der Homoseuche! Schützt die Kinder vor perversen homosexuellen Kinderschändern!

Die beste Waffe gegen Homo-Aufläufe ist immer noch das Gebet, inbrünstig aus dem Munde katholischer Gläubiger gegen die Perversion geworfen. Ersatzweise auch ein Maschinengewehr.

Da kann man echt nur staunen wie viele perverse potentielle Kinderschänder von Lehmi [Kardinal Lehmann - Red.] und Co alljährlich zu Priestern geweiht werden.
Anstelle diese unterhalb der Primaten stehenden Lebewesen in ein Arbeitslager zu sperren, damit diese auf normale Gedanken kommen, läßt der Lehmi diese ihre widerwärtigen Triebe im Kasten ausüben.

Weihwasser muss kochen. Nur so kann der Homo-Sodomit zu Vernunft gezwungen werden. Genauso wie man ein atheistisches Kind heiß baden muss, um ihm die göttliche Erkenntnis zu geben.


(Kreuznet an einem ganz normalen Tag wie heute)

Was Frau Kuby ihr Kreuznet, ist dem künftigen Sprecher der Bundesregierung Steffen Seibert sein Domradio.
Erst vor einem Monat erläuterte der Noch ZDF-Mann hier die „Auslegung des Evangeliums mit Steffen Seibert“.
Wie gut, daß sich dazu der Topjournalist angefunden hat - das Evangelium zu interpretieren, scheint vorher noch niemanden in der RKK eingefallen zu sein.

Neogläubige haben stets den überhöhten Drang über ihre Erkenntnis zu sprechen; ein gewisser Grad von Messiaskomplex stellt sich ein.

Seibert erzählt in einer Zeit, in der der Papst zum Inbegriff von Rückständigkeit und reaktionärem, menschenfeindlichen Denken geworden ist, besonders stolz, daß über seinem Schreibtisch beim ZDF ein Benedikt-Portrait hängt.

domradio.de: Der Glaube spielt in Ihrem Leben eine zentrale Rolle, haben Sie mal in einem Interview gesagt. Was genau bedeutet das?

Seibert: Das bedeutet, dass ich - nachdem das nicht immer so war - in einer bestimmten Phase meines Lebens vor etwa zehn Jahren sehr bewusst zum Glauben gefunden habe, der besser: der Glaube in mir wuchs, wichtiger wurde, das Bedürfnis stärker wurde, und ich dann sehr bewusst zurück in die Kirche gefunden habe. Das war dann in meinem Fall die Katholische Kirche.

Der schöne Steffen nutzt neben dem Domradio allerdings noch andere hochseriöse Presseerzeugnisse, um seine persönliche Mission publik zu machen.

Seinen Weg zum Glauben beschrieb Seibert auch 2009 in der Zeitschrift "Frau im Spiegel":
"Da war einfach eine große Sehnsucht nach Religion und nach einem Aufgehobensein im Glauben." Als seine Eltern sich scheiden ließen, als er zwölf war, habe er das Vertrauen in einen Gott vorübergehend verloren. Erst die Begegnung mit religiösen Menschen habe dies geändert.

(Pro)

Der Wechsel vom ZDF zur Bundesregierung ist vielleicht weniger gewaltig, als er allgemein dargestellt wird.

Das gesamte Kabinett ist christlich
, einige Mitglieder sind höchste Funktionäre des real existierenden Katholizismus, wie das strenggläubige Mitglied im ZK der Katholiken Rösler.
Schavan war Mitglied im ZK der Katholiken.

Dank des langen Arms der CDU ist inzwischen auch die gesamte Führungsebene des ZDF strengchristlich.

Chefredakteur Frey ist offensiver Katholik, Mitglied des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken und des Beirats von "Misereor" sowie Schirmherr der Malteser Migranten Medizin.

Pfarrer Hahne ist der heimliche Bischof des Senders.

Vorsitzender des Fernsehrats ist Merkels ehemaliger CDU-Generalsekretär Ruprecht Polenz.

ZDF-Intendant Markus Schächter ist natürlich ebenfalls „CDU-nah“, kam auf dem Ticket des Kandidaten des CDU-Freundeskreises zu dem Job.
Nebenher ist Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Hoher Dom zu Mainz; Mitglied des Kuratoriums der Europäischen Stiftung Kaiserdom zu Speyer, Speyer; Vorsitzender des Kuratoriums des Vereins der Freunde der Benedik­tiner­abtei Maria Laach e.V., Maria Laach; Kurator der Stiftung Frauenkirche Dresden, Dresden und Mitglied des Beirats der Liebfrauen-Stiftung, Worms.
Er nennt Gott seinen „Navigator“:
Wo Christus für uns "der Weg, die Wahrheit und das Leben" ist, wird Hoffnung zum Antrieb und Wegweiser auf unserem Lebensweg. Gerade in Zeiten der Krise und des Umbruchs wird sie sozusagen zum Motor und Navigator zugleich.
Was der christliche Gott, der uns ein Gott der Hoffnung ist, dem Menschen mit dem Grundwort der "Hoffnung" sagt und zusagt, ist somit eine elementare Sinn- und Zielorientierung, ohne die wir - zumal in unserer komplexen, komplizierten globalen Welt von heute - keine Zukunft haben.

Programmdirektor Thomas Bellut ist Katholik und berichtete einst euphorisch von seinem Papst-Interview über einen Ratzinger, den der Rest der Welt ganz anders erlebt, als der ZDF-Mann.

Er war durch keine Frage zu erschüttern. Er ist furchtloser als sein Vorgänger Johannes PaulII., der viel reiste und eher die dekorativen Elemente pflegte. Unter Benedikt XVI. gibt es wohl mehr Mut, sich in der modernen Mediendemokratie offensiv zu zeigen.
(SZ)

Bettina Schausten, Leiterin des ZDF-Hauptstadtstudios in Berlin, studierte katholische Theologie.

Und so weiter und so fort.

Seibert wechselt also lediglich von einer CDU-dominierten Christen-Organisation in die Nächste.

Kommentare:

jakebaby hat gesagt…

Uuuuhhhh..... jetzt hast du dir einen ganz schoenen Vorsprung in unserem US/BRD-Wettrennen um die beschissendsten Entwicklungen verschafft.

Uebervorteilt bist du zuzueglich durch, dass dieser Art darkage'iger Anwandlungen in Amerika schon immer die eigentliche Basis fuer jederlei boessartig schwachsinnigen Unsinn verkoerpert, waehrend Deutschland, ich sage mal grob, seit 82, von 0auf100 durchgetreten hat.

Thanks for me falling behind.

Mit dem KN-Kommentar hast du aber auch wieder einen ganz Widerlichen gezogen.
Praedikat: 'Ich denke mit meinem Darminhalt'(welcher sich nicht nur auf den Darm beschraenkt)

Ich koennt ja dieses Forunkel durchzitieren, und falls fassbar, als gemeingefaehrlich einliefern lassen. ... Zuviel des Wunschdenkens. .... :-)

Aber -" Genauso wie man ein atheistisches Kind heiß baden muss, um ihm die göttliche Erkenntnis zu geben."- ist an fehlenden Hirnaktivitaeten zwar durchaus, dennoch nicht leicht zu schlagen!

Bisher wusste ich noch nicht, dass man mit Atheismus geboren werden kann?
Aber vielleicht bezieht sich dieses Ahirn auf Evolution oder gar Rasse.
Und um diesen Gedanken weiterzufuehren, koennte ich ja anstatt heiss zu baden, kleine Negerchen bleichen. Mit Pool und Waschmaschine hab ich immer genug Klorox und andere Bleicher zur Hand.
Mit der Idee haett ich bei den derzeitigen Entwicklungen in Amerika womoeglich eine solide Anhaengerschaft.
Michael Jackson mochte ja auch jeder!!

Gruss
Jake

TAMMOX hat gesagt…

Hehe, ja da ist mir auch so einiges klar geworden.

Zum Beispiel weshalb ich so ein armes Heidenkind bin, das in der Hölle enden wird:

Meine Eltern sind SCHULD - die haben es einfach versäumt mich hin und wieder „in kochendes Weihwasser“ zu tauchen, wenn ich wieder mal so atheistisch geguckt habe.

Was irgendwie merkwürdig ist, wenn man Christenfundis und den Irrsinn, den die so verbreiten in den USA und Deutschland vergleicht, so spielen die Konfessionen mit umgekehrten Vorzeichen.
Hierzulande sind die Katholen mehr hardcore und haben auf ihrem rechten Flügel allerhand Katholiban zu bieten - Petrusbrüder, Piusbrüder, Marienkinder, Kreuznet, Kathnet, Mixa, Meisner, Müller, etc pp. Dagegen sind die Protestanten voll die Liberalen.

In den USA scheint mir das eher umgekehrt zu sein - die Katholiken in den Nord-Ost-Bundesstaaten sind eher demokratisch und liberaler. In Amerika ist die Hardcore-Fraktion protestantisch. Da finden sich die Evangelikalistan, die behaupten, daß die Erde 6000 Jahre alt ist und Abtreibungsärzte abknallen.

Wobei ich die hiesigen Katholiban einfach nur fies finde, während die Ami-Evangelikalen in ihrer Doofheit irgendwie auch ganz putzig sind.
Am me4isten stehe ich ja auf Mormonen. Das ist ja wohl die Ober-comedy-Truppe.

Mein Favorit ist dabei die Schrift:

STEPS IN OVERCOMING MASTURBATION

http://www.moonmac.com/Mormon_masturbation.html

Habe ich schon dreimal durchgelesen und könnte mich immer noch vor Lachen in die Ecke werfen.
Hmmm, wenn ich mir es recht überlege, funktionieren diese Ratschläge sogar - jedenfalls indirekt.
Während man gerade einen Lachflash erleidet und sich den Bauch hält, kann man wenigstens nicht „untenrum“ an sich rumfummeln.

Vielleicht werde ich doch nicht blind.

LGT

jakebaby hat gesagt…

"3. When the temptation to masturbate is strong, yell STOP to those thoughts as loudly as you can ....."

Da ich zu den unzaehligen Maennern gehoere die staendig an Sex denken, konfusioniere und erschrecke ich laufend irgendwelche Leute wenn ich alle 4 Sekunden STOP schreie.
Jetz kann ich den puritanischen Amis ja nicht erzaehlen, dass ich dass tue um nicht andauernd masturbieren zu muessen und entschuldige mich mit Tourette und dass ich froh bin nicht Shit, Fuck, Motherfucker oder Cocksucker keifern zu muessen.

Wir suchen seit 2 Jahren nach ner anderen Gegend. Nix mehr Nachbarschaft, Rural, wo auch immer, Grundstueck mit moeglich Fluss/Creek/See/Wasserfall/Meer/Hoehen/Berge/Staedtchen in sicherem Abstand... nicht zu kalt.

Ich habe da zwischen 2 und 50+ Hektar die wunderschoensten Fleckchen gefunden, manche sogar mit Haus, zum Preis eines BMW-Gelaende.
Niedrige Steuern, eigenes Wasser und natuerlich die Moeglichkeit zur alternativen, eigenen Energieversorgung, die in einigen Teilen Amerikas auch so richtig gut zugeschossen wird.

Spaetestens beim 'Suchen wird einem bewusst im amerikanischen Entwicklungsland zu sein.
Nicht nur, aber vor allem Rural eine drittweltliche Infrastruktur.
Zumeist wird man auf die absolute LebensNotwendigkeit eines Wal-Mart-Supercenter/HomeDepot kaum verzichten muessen.
Dafuer wirst du aber fuer Stunden kein Krankenhaus oder auch ansonsten Unnoetiges finden.

Auf dem Land ist es dann auch zumeist noch ein wenig konservativer, primitiver und militanter. Dry Counties(wo die meisten saufen) verhindern eine natuerlich'sozialisierende Flora aus Restaurants/Bars .... und da diese prohibitionaeren Nachwehen auch einem religioesen Hintergrund hoerig, ist natuerlich die brachiale Anwesenheit von Religion erdrueckend.

Vielleicht ist es an die Gegend gebunden, aber irgendwie kann ich die Evangelikalen nicht so richtig ausmachen. Suedstaaten sind ja ehh Baptistisch dominiert und die sind schon ein Greul fuer sich.
Hier im FloridaSuburb wird man kaum belaestigt. Zuvor in Texas waren Kirchenvertreter(Nachbarn), Jeovas, Moonies und andere Spinner staendig an der Tuer und wie schon mal erwaehnt, hab ich mein Desinteresse kommentarlos mit der Remington zum kurzweiligen Ausdruck gebracht.

November waren wir im Sueden Missouris. Ozarkmountains?(1700Fuss)
Traumhaft laendlich und vor Wasser nur so triefend.
Aber irgendwie ist auch das Blut aus uebelster Vergangenheit noch nicht versickert.
Eine Dixie-Hochburg mit Suedstaatenflaggen und Warmuseum.
An der Tankstelle kannst du dir zwischen tanken und Hotdog die Knarre reparieren lassen oder ne Neue samt Munition kaufen und nebenan ist Biblestudie. Und zwischen der so bunt gemischtbeleuchteten Reklame steht 'Jesus loves You'
Gewaltige BaptistChurches im Niemandsland deren verschwenderische Kapazitaeten die karge Population schlaegt.
... und natuerlich TeaParties!

jakebaby hat gesagt…

.......
Zunehmend verzweifelt war letzt Nevada dran. Das einzig groesste Dorf Zwischen Reno und Saltlake City.
Ich hoffte zwischen legalisierter Prostitution mit Brothels in Town und Cowboyhueten etwas mehr 'liberalweltlich anzutreffen.
(und meine Frau wuesste immer wo sie mich findet)
Bush-Hochburg ..... etc.

Ausser schon 40 Staaten durchpfluegt zu haben hab ich mir auch vieles fuer die Particulars Online gegeben.
Ziemlich deprimierend, wenn dir ganz US Klaustrophobie verursacht.

Well........

Ich moecht auch nochmal vergleichsmaessig auf deinen Beitrag zurueckkommen.
"Wo Christus für uns "der Weg, die Wahrheit und das Leben" ist, wird Hoffnung zum Antrieb und Wegweiser auf unserem Lebensweg. Gerade in Zeiten der Krise und des Umbruchs wird sie sozusagen zum Motor und Navigator zugleich.
Was der christliche Gott, der uns ein Gott der Hoffnung ist, dem Menschen mit dem Grundwort der "Hoffnung" sagt und zusagt, ist somit eine elementare Sinn- und Zielorientierung, ohne die wir - zumal in unserer komplexen, komplizierten globalen Welt von heute - keine Zukunft haben."

Auch wenn ein wenig 'modernisiert an Jetzt(global, Krise, Umbruch??) angepasst, sind solcherart Absolutionen eher vor ein paar Jahrhunderten zu vertreten, waehrenddessen man mir die Hoden abtrennt und den Darm aus der Bauchhoehle zwirbelt.

Christus ist weder der Weg, die Wahrheit noch das Leben, da er ausschliesslich auf imaginaerem Glauben basiert, wobei alleinig das substanzlose Glauben keinerlei Sicherheit noch realweltliche Akzente setzt und somit in einem irrationalen Wunschdenken ankert.

Dem nicht genug, schlachtet der Schächter (i love that Name) die taubstumme Schwester des Glaubens aus, und basiert 'Aller' Zukunft auf ein grundpassiv'unproduktives Phänomen.
Die Eigenschaften der
Hoffnung:
""Antrieb und Wegweiser , Motor und Navigator, elementare Sinn- und Zielorientierung, ... ohne die wir - zumal in unserer komplexen, komplizierten globalen Welt von heute - keine Zukunft haben.""

Wie schon gesagt, ging solch komplett irrealer Schwachsinn in den Darkages noch durch. ......
Heute??? ... blubbert Es aus dem ZDF-Oberkasper. ......etc... ????

Jetzt wuerd ich den Schächter (i really love that Name) gerne auf einem, wenn auch nur semi'sensiblen, Luegendetektor nach seinem Glauben be'fragen.
Wobei jeglichste 'Unregelmaessigkeit mit Vuvuzela begleited wird.
Je schneller dass Frage/Antwort Spiel, desto eher gliche es der akustischen Atmosphaere der WM.

Gruss
Jake

TAMMOX hat gesagt…

Also irgendwo müssen diese vielen irren Rechten ja sein.
Heute las ich mal wieder gar Erschreckendes in der SZ:

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/507731

Nun ist America nicht so klein - da kann man schon eine Zeit lang suchen nach einem gemütlichen Plätzchen.
(In Luxemburg hättest Du es einfacher!)
Ein Freund von mir, der in Ohio wohnt, hat gerade das gleiche Problem. Allerdings hat er eine starke Präferenz für einige Gegenden in Kalifornien. Unglücklicherweise sind da die entsprechenden Häuschen und Grundstücke außerhalb seiner finanziellen Reichweite. So ist es ja immer.

Hast Du schon mal an Kanada gedacht?
Ich war noch nie da - aber nachdem was ich so sehe und höre, gibt es da ja durchaus Wald und Wasser und die Leute hocken auch nicht so dicht an dicht.

Ich würde an Deiner Stelle selbstverständlich in Utah suchen - wegen meiner Mormonenvorliebe.
(Eigentlich ginge auch Ohio - die Amish finde ich auch geil. Aber da mir mein Kumpel täglich emailt, wieso er da dringend weg will, bin ich etwas desillusioniert.
An einem See lebt er auch - aber offenbar sind die Seen da reine Giftmülldeponien, ohne Schutzkleidung kann man jedenfalls nicht schwimmen - gelegentlich brennen die Seen sogar, weil da so viele Chemieabfälle drin sind. Strange americans.)
Übrigens - das mit dem ständig „STOP“ schreien finde ich auch suboptimal; wenn man unterwegs ist.
Aber ich fand ohnehin einige andere Tipps viel besser.
Das mit den Würmern zum Beispiel:

For example, if you are tempted to masturbate, think of having to bathe in a tub of worms, and eat several of them as you do the act.

Oder

18. It is sometimes helpful to have a physical object to use in overcoming this problem. A Book of Mormon, firmly held in hand, even in bed at night has proven helpful in extreme cases.

8. Make a daily habit of reading at least one chapter of Scripture, preferably from one of the four Gospels in the New Testament, or the Book of Mormon. The four Gospels -- Matthew, Mark, Luke and John -- ABOVE ANYTHING ELSE IN THE BIBLE CAN BE HELPFUL BECAUSE OF THEIR UPLIFTING QUALITIES.

Herrje - jetzt hätte ich “uplifting” schon wieder fast falsch verstanden im Zusammenhang mit Sex.
Vielleicht ist es doch besser mir die Hände ans Bett zu fesseln und mich nicht allein zu lassen.
Aber für Mormonen-SINGLES taugen viele dieser Tipps nicht so recht was.
Ich lasse zum Beispiel sowieso meine Badezimmertür auf - aber da ich allein wohne ist das auch kein 100%iger Wichs-Schutz.

Ich muß einfach wieder mehr die Augen nach Mormonen-Missionaren aufhalten. Angeblich rennen die ja in der ganzen Welt umher. Wenn ich ein, zwei Stück davon finde, könnte ich die ja bei mir wohnen lassen und mich von denen in Anti-Wichs-Schlafanzüge fesseln lassen…..

Bei Freethinker war das mal erklärt:

the white tops and passion-killer bloomers for men and women pictured here are called “temple garments” which primarily provide wearers with “a constant reminder” of the covenants made in temples.
Second, the garment “provides protection against temptation and evil”. Finally, wearing the garment is “an outward expression of an inward commitment” to follow Jesus Christ. The garments also:

Strengthen the wearer to resist temptation, fend off evil influences, and stand firmly for the right.

http://freethinker.co.uk/2009/08/17/mormonism-for-dummies/

LGT

jakebaby hat gesagt…

Auch so eine Sauerei die du da ansprichst.
Ausser Religion, Waffen, Rechtskonservativen/Rassisten, willkuerlich staatlichen Zusatzsteuern, Drogen, und sonstigem .... meinen es die Amis ueberhaupt gar nicht gut mit der Umwelt.
Auch hier in Florida sollte man sich hueten 'stehende Gewaesser zu beruehren, wenn man sich nicht uebelst bakterielle Entzuendungen einfangen will.
Nach Stuermen wird davor gewarnt im Golf zu schwimmen, da die toxischen Ablagerungen in unseren niedrigen KuestenGewaessern 'frei werden und wenn die Bruehe im Sommer kocht gibts auch gerne mal Hinweisschilder auf erhoehte Koli und Anderes.

Auch da sollte man sich beim Umsiedeln fit machen. Was gibts im weiteren Umkreis an Industrien und genauso wichtig, was gabs Mal.
Boden, Wasser/Gewaesser Proben sollte man sich zum Standard machen.
Die Amis haben ueberhaupt kein Umweltbewusstsein.
Alleine ca. 1000 A-Bombentest mitten im Laendle(und anderswo!) sind leider nicht der einzige Beweis, dass die Amis spinnen.

Wie gesagt. My Options running thin.

Gruss
Jake

TAMMOX hat gesagt…

Deswegen fand ich den Link, den Du mir mal aus der HuffPo über die testamentarische Wortwahl bei der Ölpest geschickt hattest, so gut.

Da stand auch, daß die Amis sich zwar enorm über das Tiefssedrilling empören, aber keiner stellt den Zusammenhang zu den eigenen SUV-Superbenzinverbrauchern her.

Palin ("Wenn Kardinal Meisner und Eva Hermann ein Kind bekämen, hieße es Sarah Palin" - Jürgen Becker) weiß ja, daß Obama Schuld an der BP-Aktion ist, weil er das Drilling in Naturschutzgebieten an Land untersagt hätte.

Total plemplem diese Amis.

Aber keine Sorge - Du lebst nicht allein auf der Insel der Doofen - Deutschland holt rapide auf und hat in Punkto "allgemeine Verblödung" beinahe aufgeschlossen.


Noch zu OHIO:

http://www.ohiohistorycentral.org/entry.php?rec=1642


LGT

jakebaby hat gesagt…

Wo du es gerade erwaehnst, folgt natuerlich auf den Fuss Obama wieder den beschissenen Angriffen seiner uebelsten Opposition.

Einen bestimmten Scheiss konnte Bush in 8 Jahren nicht durchdruecken.
Ueberall nach Oel bohren zu duerfen.
Bush hatte unter Anderem Kustennaehe, Die Rockies und vor allem die auf ewig geschuetzten 1,8 Millionen Acres/720 Tausend Hectar in Alaska im Visier.
Und Obama pulled jetzt the Trigger.
http://www.huffingtonpost.com/2010/07/09/obama-to-open-up-18-milli_n_641559.html

Eigentlich unnoetig, da er schon in dritter Instanz gegen den New Orleans Dorfrichter/Oelindustrie pro-Tiefseebohren verloren hat.

Die Reps brauchen sich eigentlich kaum zu beschweren. Obama macht im grossen Ganzen dem George alle Ehre.

Da wir es in letzter Zeit vom, schon nahezu ausschliesslichen, Scheissebauen diverser Eliten haben, kommt Obamas Reaktion als weitere Bereicherung.
Im Angesicht dieser Oelkatastrophe geschuetzte Gebiete auch der Vernichtung auszuliefern??
Gelegenheit macht .....

Aber immerhin betont man Voegel und schwangere Caribous beschuetzen zu wollen!!
Das find ich Lieb.

Gruss
Jake