TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Freitag, 2. Juli 2010

Hessenhitlers Comeback?

Vorbemerkung.
Da habe ich doch glatt in meiner geistigen Umnachtung übersehen, daß gestern der 1. Juli war. Außerdem war es das 1111. Blogposting an dieser Stelle.
Da hätte es eigentlich heißen müssen:
Impudenz des Monats Juni 2010 Und schon wieder einmal zeigt der Kalender eine „1“ - hohe Zeit für mich den Blödmann des Monats zu küren.
Das wird hiermit nun nachgeholt - der Juni-Blödmann ist natürlich „Die Linke“, die Merkel in der Bundesversammlung den Arsch rettete, statt gleich im ersten Wahlgang alles klar zu machen und mit 499 + 126 = 625 = absolute Mehrheit und die Regierung Merkel/Westerwelle abzuschießen.




Es gibt einen Grad der Verblendung,
der die Begegnung mit der Wirklichkeit unerträglich macht.
(Erich Kuby 1910 - 2005)

Es drängt sich natürlich der Gedanke auf, daß Herr Kuby mit diesem Satz seine vollkommen realitätsentrückte Katholofanatikerin-Tochter Gabriele gemeint hat.

Der Spruch passt aber auch auf die CDU-Vorturner, die sich nach dem Wulffwahldebakel so sehr ob ihrer Rumpelperformance schämen, daß nun sogar die Position der übermächtigen Vorsitzenden und Kanzlerin nicht mehr tabu ist.
Die führe doch irgendwie nicht und gäbe keine Orientierung.
(Gratulation an dieser Stelle an die CDU-Mitglieder: Mit nur zehn Jahren Verspätung habt Ihr das auch erkannt!)

Ein Kanzlerwahlverein, der sich nicht so ganz für den eigenen Kanzler erwärmen kann, ist an sich ein Paradoxon.
In Wahrheit stört sie auch nicht die Person Merkel, sondern die drohende Macht-Erosion.
Solange Merkel alle Beliebtheitsumfragen mit riesigem Vorsprung anführte und somit all den Mandatsträgern ihre Pöstchen sicherte, hatten sie nichts dagegen, daß die CDU inhaltlich zu einer undefinierten wabernden Masse verkam.
Bei stabilen Umfragewerten weit vor der SPD haben die CDU-Delegierten alles abgenickt.
Dieser „Ja und Amen“-Reflex kam erst ins Stocken, als die nächsten Wahlen gefürchtet werden mußten.
So ein CDU-Mandatsträger ist aber in der Regel kein selbstständig denkender Mensch, der über ein Rückgrat verfügt. Es ist daher nicht verwunderlich, daß sich in den Bundesversammlungsfraktionssitzungen kein Einziger traute offen zu erklären für Gauck gestimmt zu haben.
Die Abstimmungsmasse ist ins Rutschen gekommen.
Keiner wagt sich aus der Deckung, keiner übernimmt die Wortführerschaft.
Dabei ist es doch eigentlich Führung, wonach man sich sehnt!
Ein großer allmächtiger Zampano à la Kohl, der alles in der Hand hat, den man selig beklatschen kann und über ein Vierteljahrhundert immer tumb wiederwählt.

Aber eine nicht führende Führerin macht die Führungswilligen eben führerlos.

Sie suchen einen neuen starken Halt, einen Orientierungsleuchtturm und den meinen sie nun in der Stunde der drohenden Niederlage gefunden zu haben.

Roland Koch!


Der brutalstmögliche Lügner, der Erfinder der Jüdischen Vermächtnisse, der Hetzer vor dem Herren, der Ausländer- und Kinderschreck.
Der Großzampano des Andenpaktes und der Tankstellenconnection - er begeisterte die gewaltige CDU-Bundesversammlungsfraktion so sehr, daß theologische Begriffe fielen.

Es sei „einfach göttlich gewesen“, wie er die Wahlleute nach dem zweiten Wahlgang aufgerüttelt habe!

Koch, der CDU-Gott.

Noch am Tag darauf schwärmen sie in der Unionsfraktion von dem Auftritt von Roland Koch: "Er war göttlich. Und ohne ihn wäre es ganz schief gelaufen." Gemeint ist die Rede des scheidenden hessischen Ministerpräsidenten und stellvertretenden CDU-Vorsitzenden in der entscheidenden Fraktionssitzung vor dem dritten Wahlgang. Zwar habe auch Merkel eine für ihre Verhältnisse kämpferische Rede gehalten, sagt ein Teilnehmer. Doch habe sie dann mit dem lapidaren Spruch geendet: "Aller guten Dinge sind drei." Das hätten viele angesichts der dramatischen Lage gar nicht fassen können. Erst Koch habe mit seinem emotionalen Auftritt die ganze Dimension der drohenden Niederlage deutlich gemacht und dafür gesorgt, dass am Ende doch noch eine absolute Mehrheit für Wulff herausgekommen ist, mit der sich nun Merkel schmückt. "Den darf sie doch nicht gehen lassen!" , sagte einer.
(FR)

Der Fuldaer Bundestagsabgeordnete Michael Brand berichtete am Donnerstag dem hr-fernsehen, Koch habe einen "sehr starken" Auftritt gehabt - ganz im Gegensatz zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). "Roland Koch hat Merkel ein Stück weit gerettet", so Brand - und möglicherweise den Erfolg Wulffs erst ermöglicht. Koch habe an die Verantwortung der Abgeordneten gegenüber den Anhängern der Union erinnert, sich direkt an die Abweichler gewandt und eindringlich vor einem Scheitern Wulffs im dritten Wahlgang gewarnt. Zwar betonte Koch, die Wahlleute seien frei, sie müssten aber auch die Folgen ihres Handelns bedenken. "Aus Angst vor dem Tod Selbstmord zu begehen, ist der falsche Weg", so Koch Teilnehmern zufolge. Mit der Wahl dürfe man das Land nicht in eine tiefe Krise stürzen.
(HR-online)

Merkel-Biograf Langguth: Er [Koch - Red.] könnte etwa als Finanzminister eine herausragende und stabilisierende Rolle neben Merkel einnehmen. Koch ist ein ausgewiesener Kenner der internationalen Finanzbeziehungen.

Daß Merkel Koch bisher aus dem Kabinett raushielt - obwohl er ganz offensichtlich unbedingt hinein wollte, dürfte allerdings genau den Grund gehabt haben, daß Merkel fürchtete intern neben ihm zu verblassen; daß sie den Egomanen nicht so zügeln könnte, wie ihre devoten Ja-Sager Röttgen, Pofalla, Gröhe oder von Klaeden.

Merkel denkt nicht an Deutschland, nicht an die Partei, sondern an Merkel.
Drei von vier Vizes ist sie soeben losgeworden.
Von den Stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Roland Koch, Christian Wulff, Dr. Jürgen Rüttgers, Dr. Annette Schavan, bleibt ihr derzeit nur die schwächliche Annette.

In dieser Vakuum-Zeit wird sie sich weniger denn je einen starken Konkurrenten ins Kabinett holen.

Auch wenn sich die CDU-Abgeordneten noch so sehr nach einen Gott verzehren.

Kommentare:

Cialis hat gesagt…

Welche enthält sehr interessanter Artikel. Kaum zu warten, um etwas Neues zu schreiben. Herzlichen Glückwunsch.

Anonym hat gesagt…

In dem Kontext erlaube ich mir gleich noch Fefe zu zitieren:

"Gerüchte, das Schloss Bellevue sei zu Wulffsschanze oder Castle Wulffenstein umbenannt worden, entbehren jeglicher Grundlage."

...

Der Nordstern.

Testosteron hat gesagt…

@ Cialis
Du solltest aufhoeren das Zeug zu schnupfen.
Das kann ueber die Stirnhoehle ins Gehirn gelangen und dort zu Versteifungen fuehren, welch Folgen zB. an deinem Kommentar deutlich zu erkennen sind.

Merkel und Koch waeren doch ein prima Duo. die koennte man zu Halloween anstatt der 2 Alten bei den Muppets in die Loge setzen und kollektiv Millionen Kinder erschrecken.
„einfach göttlich"

Gruss
J.

QuakediQuak hat gesagt…

Auch wenn ich schon länger nichts mehr kommentiert habe, habe ich doch immer fleißig mitgelesen.
Heute muss ich mich aber mal kritsisch zu Wort melden:
Zuerst (etwa im Nebelkerzen-Posting) ins Hohelied auf die Gewissensfreiheit der Wahlmänner und -frauen einstimmen und dann eine Partei, für "ihre" Entscheidung zu rüffeln - das geht nicht.

Ausserdem bin ich skeptisch, dass die Linke an der Wahl Wulffs wirklich etwas hätte ändern können.
Es ist müßig, darüber zu sinnieren, wie sich die Wahlleute von Union und FDP verhalten, wenn die Linke keinen eigenen Kandidaten aufgestellt hätte. Ich möchte aber anmerken, dass Du selbst einmal in einem früheren Posting herausgestellt hast, dass gerade der Konservative gerne mal nach der Prämisse "Hauptsache unser Mann bekommt das Amt" handelt.

Allgemein glaube ich, dass die ganze Wahl der Regierung eher geholfen hat:
Man (damit sind in diesem Fall vor allem die politischen Kommentatoren diverser Medien sowie deren Konsumenten gemeint) kann sich (völlig konsequenzlos) so fühlen als hätte man es "denen da oben" mal wieder gezeigt, konnte "politisch sein" ohne sich vorher informieren zu müssen. Unterm Strich so eine Art modernes ostrakismos - nur, dass jetzt niemand verbannt wird (irgendwie schade, dass Schloss Bellevue nicht auf einer einsamen Pazifikinsel steht, da haben die Erbauer anscheinend nicht nachgedacht).

Zum Abschluss aber was Positives:

Dein Fleischposting damals hat mich motiviert, mich doch auch als Vegetarier zu versuchen und bis jetzt klappt es - Danke dafür.

Schöne Grüße

Quakediquak

TAMMOX hat gesagt…

Angie und Roland zusammen an einem Kabinettstisch?

http://farm4.static.flickr.com/3203/3122981067_203fefb3b7.jpg

Mir kann das egal sein, denn dann erleide ich sicherlich einen Herzschlag und muß das nicht weiter ertragen
Angie wurde allerdings auch schon einmal von Freud erwischt und gab unfreiwillig ihre Meinung über den Göttlichen bekannt.

http://www.youtube.com/watch?v=wcICoz14euA

@ Quakediquak

Zunächst erst mal herzlichen Glückwunsch zum Vegetarierdasein!
Wobei ich nicht päpstlicher als der Papst sein will und die totale Konsequenz einfordere. Schön, wenn es klappt - aber ein weniger Fleisch ist auch gut!


Gestern habe ich den netten Film über die finnische Familie auf Öl-Diät gesehen.

Wird noch mal wiederholt auf Arte:

Anleitung zur Katastrophe
Ein Jahr auf Öl-Diät
9. Juli 2010 um 10.55 Uhr
Wiederholungen:
18.07.2010 um 01:50


Im Moment auch noch online:

http://videos.arte.tv/de/videos/anleitung_zur_katastrophe-3290282.html

Das ist natürlich auch nicht einfach - das Ergebnis will ich nicht vorwegnehmen - aber: „IMMERHIN!“

Wenn man wenigstens ein bißchen mitmacht, ist schon was gewonnen.

Zu Der Wulff-Wahl:
Ich hatte eigentlich nicht das Hohelied der Freiheit der Abgeordneten gesungen.
Vielmehr meinte ich, daß dies theoretisch so im GG steht, aber noch nie praktisch umgesetzt wurde und daß ich das sogar zum Teil verstehen kann - da sonst gar nichts voran käme.
Meine These war ja, daß alle Parteien bei solchen Gelegenheiten taktieren. Es wäre nur wünschenswert, wenn gerade die auf der linkeren Seite nicht immer so schlecht taktierten.
Ganz sicher hat die LINKE taktiert - sonst hätten sie ja nicht so geschlossen und anch Befehl von oben abgestimmt - erst zweimal geschlossen für Jochimsen und dann auf Befehl von Gysi einmal geschlossen Enthaltung.

Das war aber eine beschissene Taktik, weil Merkel damit einen Sieg erringen konnte und die Linke jetzt von allen Seiten unter Beschuß ist - die Partei, die ihre Regierungsunfähigkeit demonstriert hat.
Das war aber schon vorher klar. Sehenden Auges haben sie sich austricksen lassen.
Hätten sie gleich alle Gauck gewählt, stünden sie jetzt glänzend da, rot-rot-grüne wäre einen Riesenschritt näher und die Kanzlerin wäre vielleicht am Ende.

Stattdessen haben wir nun Wulff und eine blamierte Linke.

Das war ja wohl nichts.

LGT

jakebaby hat gesagt…

'Anleitung zur Katastrophe'

Aehnliches habe ich vor ca. 7 Jahren erfahren, als mein Kleiner mit multiblen, severen LebensmittelAllergien(Zusatzstoffen) diagnostiziert wurde.
Nicht auch nur die geringste Chance, wenn auch noch so teuer, um die Scheisse herumzukommen die Ihn (angeblich) plagte.


Gruss
Jake

TAMMOX hat gesagt…

@ Jake - Passendes Beispiel.

Das schlimme ist nur, daß man diese Abhängigkeiten oder Verstrickungen fast immer ignoriert - bis es zu spät ist.

Es sei denn, daß man durch irgendeinen Zwang drauf gestoßen wird - zum Beispiel durch so eine Allergie.
Dann merkt man erst wie man in der Scheiße sitzt.

Das ist so wie mit Strom und Wasser - das muß erst mal ausfallen, um zu begreifen, das man im täglichen Leben TOTAL davon abhängig ist.

LGT