TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Freitag, 15. Mai 2009

Ein Gläubiger mehr

All thinking men are atheists.
— Ernest Hemingway

Der Primas der englischen und walisischen Katholiken, Kardinal Cormac Murphy-O’Connor (*1932), mußte vor zwei Wochen sein Amt aus Altersgründen an Bischof Nichols abgeben.

Das ist schade.

Der klerikale Würdenträger kann so wunderbar klare Aussagen treffen und steht dabei seinen Fundi-Kollegen der Bayerischen M-Fraktion in nichts nach.
Im BBC-Interview mit Roger Bolten stellte der Mann im roten Kleid klar, daß säkulare Menschen nur ein ärmliches Verständnis davon hätten, was es bedeutet menschlich zu sein.
Da sei etwas nicht total menschliches, wenn man das Transzendentale beiseite lasse.
Lasse man diesen Aspekt, die Suche nach Gott, für den absolut jeder kreiert sei, außer Acht, wäre man „not fully human“.

Na, willkommen in der Schublade der Subhumanen!

Freud, Nietzsche, Heinrich Heine, Richard Branson, Warren Buffet, Noam Chomsky, Bertrand Russell, Fichte, Voltaire, Dawkins, Darwin, Schmidt-Salomon, Hemingway, Gates, Bob Geldof, Christopher Hitchens, Arthur Miller, Gore Vidal, Nadine Gordimer, Björk, Dario Fo, Joaquin Phoenix, Howard Stern, Seneca, Epikur, George Bernard Shaw, Milan Kundera, Arundhati Roy, Rushdie, Simone Beauvoir, Katherine Hepburn, Nikolai Rimsky-Korsakov, Jodie Foster, James Joyce, Stanisław Lem, Primo Levi, Daniel Dennett, Michel Onfray, Albert Camus, Denis Diderot, Sartre, Gorbatschow und Sam Harris.

Alles Subhumane!

Denen darf man auch wirklich nicht die Menschrechte zubilligen!

Guido Westerwelle, der mit staatssozialistischem Ergebnis soeben wieder gewählte FDP-Oberluftikus, weiß was man von der Rolle der Religionen zu halten hat.

Als selbsterwählter designierter Außenminister machte er sich einen Tag vor dem großen Krönungsparteitag der sogenannten FDP die Moralität der Christen zu Eigen.
In einem Interview mit den gewohnt devoten Springer-Journalisten des Abendblatts, die ihn gleich ansprachen mit „Herr Außenminister- und Vizekanzlerkandidat ... so dürfen wir Sie doch ansprechen?“, erklärte er auf die Frage:

- Würden Sie sich selbst als gläubig bezeichnen?

- Ja. Auch wenn einige das mit einem Liberalen auf den ersten Blick nicht verbinden mögen: Ich bin aus Glauben und Überzeugung in der Kirche. Beide großen Kirchen - und andere Religionsgemeinschaften - leisten einen beeindruckenden Dienst für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. …….Der Mensch - sein Geist, seine Seele, seine Liebe - ist mehr als ein physikalischer und biochemischer Prozess. Das ist für mich felsenfest klar.

Die Kirchen, die gerade erst aufgrund ihrer hanebüchenen Lügen von den Berlinern abgestraft wurden, unterstützt die FDP des zukünftigen Außenministers also.

Bleibt nur zu hoffen, daß sich der faktenferne Schummler mal wieder irrt bei seinen Prognosen.

Wir erinnern uns an die Vorhersagen über die große Koalition, die der Leichtmatrose, der noch nie einen Beruf ausübte und noch nicht eine Minute administrative Erfahrungen hat, im August 2006 traf:

ABENDBLATT: Wie lange geben Sie der Großen Koalition noch?

WESTERWELLE: Ich rechne nicht damit, dass die schwarz-rote Koalition bis zum regulären Wahltermin im September 2009 hält.

ABENDBLATT: Woran könnte die Große Koalition scheitern?

WESTERWELLE: 2008 stehen wichtige Landtagswahlen an. Und nachdem die Union und die SPD nahezu sämtlich Wahlversprechen gebrochen haben, fürchten beide den Wähler. …. Auf Dauer werden es sich die Ministerpräsidenten nicht gefallen lassen, dass ihnen die Bundesregierung sämtliche Wahlchancen verdirbt.

(Niedersachen, Landtagswahl am 27.01.2008: CDU konnte locker die Mehrheit halten, Hamburg Bürgerschaftswahl am 24.02.2008 Beust blieb ebenfalls im Amt; Red )

Kommentare:

Oolon Coluphid hat gesagt…

"Im BBC-Interview mit Roger Bolten stellte der Mann im roten Kleid klar, daß säkulare Menschen nur ein ärmliches Verständnis davon hätten, was es bedeutet menschlich zu sein."

Immer wieder den gleichen Schwachsinn, ohne "Gott" ist der Mensch nichts wert.

"Gottlos glücklich, ein erfülltes Leben, braucht keinen Glauben!"

Tammo Oxhoft hat gesagt…

Ja!

Und besonders absurd wird es dann, wenn man auf die tollen “ menschlichen” Errungenschaften guckt, die den Christen geglückt sind:
Folter, Inquisition, Hexenverbrennung, Hetze gegen alle Minderheiten, Kreuzzüge, Ausrottung ganzer Völker, etc. pp.

Da wird mir ganz warm ums Herz.

Oberclown hat gesagt…

Also, wenn man in ein Geschichtsbuch kuckt und da feststellt, was Menschen gewohnheitsmässig so alles anstellen (Massenmord, ethnische Säuberungen, Vergewaltigungen, oberirdische Nuklearwaffentests, Vernichtungslager in verschiedensten ausprägungen, das gleiche mit Folterlagern), dann könnte man zu der Ansicht gelangen, dass nicht vollständig menschlich ein Schritt in die richtige Richtung sein könnte.


Wenn man ein Clown ist kommt einem noch so einiges in den Sinn. Nämlich, dass der Kardinal das möglicherweise nicht so sieht und damit verbunden die Frage, ob rotes Mützchen und rotes Kleidchen evtl. die Vatikanversion der roten Clownsnase ist. Das würde so einiges erklären.