TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Mittwoch, 12. Mai 2010

Keine Entwarnung.

Schön ist anders.
Das wird sich Angela Merkel derzeit oft denken, wenn sie vor dem Scherbenhaufen ihrer Regierung steht.
Sie hat alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte und steht nun als Trümmerfrau da.

Wohlmeinende Redakteure empfehlen ihr den xten Neustart.

Dazu wären einige wichtige Schritte notwendig, wie zum Beispiel Guido Westerwelle zu stoppen, Seehofer in eine Psychotherapie zu schicken und den Finanzminister Schäuble gegen Peer Steinbrück auszutauschen.

Die Meta-Ebene solcher Witzigkeiten ist die, daß die Kanzlerin vermutlich nichts lieber als das täte.
Sie kann, bzw darf nur nicht.
Das Wohlergehen ihres Landes ist Merkel zwar ganz offensichtlich herzlich egal - aber sie ist sehr interessiert an ihrem eigenen Wohlergehen und möchte gern auf lange Zeit als angehimmelte Kanzler-Präsidentin über den Dächern Deutschlands schweben.

Es chillt sich nur nicht sehr angenehm auf ihrer Demoskopie-Wolke, wenn es in den Fundamenten Deutschlands immer mehr Schwelbrände hat.
Statt Feuerwehrmänner, die ihr wie einst Olaf Scholz, Ulla Schmidt und Peer Steinbrück ersparten einen allzu heißen Arsch zu bekommen, tummeln sich in ihrer Mannschaft des Jahres 2010 lauter Brandstifter.
Westerwelle sprengt das Demoskopiepolster, Brüderle setzt die Arbeitgeberfront in Brand, Schäuble erhitzt die Finanzgemüter und jetzt ist da auch mal wieder Feuerteufel Koch, der mit dem Flammenwerfer auf die deutsche Jugend zustürmt und bei Bildung und Kinderbetreuung nur verbrannte Erde hinterlassen will:

Kochs Kriegserklärung an die Jugend nennt das Christian Schwägerl.

In der Tat fragt man sich wie ein einzelner Mensch so verkommen sein kann wie Roland Koch.

Wenn es eine Gewissheit in Deutschland gibt, dann ist es unser miserables und eklatant unterfinanziertes Bildungssystem.
In einer Exportnation, die wie kaum eine andere auf intellektuelle Ressourcen angewiesen ist, leisten wir uns jedes Jahr 70.000 - 80.000 Schulabgänger ohne Abschluß.
Selbst die Jugendlichen mit Abschluß sind zu 50 % zu dumm für eine Lehrstelle und werden statt dessen selbst ökonomische Leerstellen, die früh selbst Kinder bekommen und ob der Deutschland-typischen Abhängigkeit der Bildung vom Portemonnaie der Eltern, ihre Bildungsferne an ihren zahlreichen Nachwuchs vererben.

Im internationalen Vergleich sind die Patentanmeldungen aus Deutschland weggebrochen, Ingenieure müssen wir importieren und uns von unseren östlichen Nachbarn Innovationen herkaufen.

Moderne Hybrid-Verkehrsbusse, die sowohl mit Elektromotor, als auch mit Wasserstoff angetrieben werden, liefert die junge Firma „Solaris“ in Polen an deutsche öffentliche Verkehrsbetriebe.
Wir haben dafür chronische Pleite-Werke wie Opel, die so altbackene Modelle fertigen, daß sie nur mit Milliarden aus dem Staatssäckel überleben.
Solaris, 1994 in Bolechowo in der Nähe von Poznań (Posen) gegründet, ist der klassische mittelständische Familienbetrieb, von dem die Brüderles und Co immer so gerne schwafeln.
500 bis 1000 Busse, weitgehend für den Export, fertigt die Firma, die 100 % den Gründern Krzysztof Olszewski und Solange Olszewska gehört.
Während hierzulande das Knowhow verloren geht, zeigen uns immer mehr Polen wie es gehen könnte.
So zum Beispiel auch Janusz Filipiak, der 1994 in Krakau seine Software-Firma Comarch gründete, die inzwischen halb Europa mit Computerprogrammen versorgt.
3500 Hightech-Arbeitsplätze hat Filipiak in der Zeit geschaffen, während Deutsche noch nicht mal mehr in der Lage sind funktionierende Handys herzustellen.

Und nun also Koch, der meint, daß Bildung in Deutschland nicht so wichtig wäre - da könne man doch jetzt mal eisern sparen:

Den Ausbau der Krippenplätze für Kleinkinder stellt der hessische Ministerpräsident in Frage, höhere Investitionen in Hochschulen und Forschung will er auf die lange Bank schieben. […] Die Forderung läuft auf eine Untat hinaus: Nachdem die Bundesregierung die jungen Deutschen unter einem Schuldenberg begraben hat, will Koch nun auch noch die Schaufeln beschlagnahmen. Stärkere Anstrengungen in Bildung und Forschung sind nämlich der einzige Weg, wie die jungen Deutschen überhaupt befähigt werden, die alten und neuen Schulden zurückzuzahlen, die nötige technologische Erneuerung zu stemmen und tragfähigen Wohlstand zu generieren, der nicht auf faulen Krediten gründet. Dass zu wenig Geld in Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen fließt, ist eine Diagnose, über die sich fast alle einig sind. Doch der Konsens endet meist, wenn es darum geht, anderen Geld wegzunehmen, um es in Bildung und Forschung zu stecken.
(Spon)

Koch ist es auch, der im Namen der CDU-Ministerpräsidenten fordert zügig die AKW-Laufzeitverlängerung durchzusetzen.


In einer Art Amoklauf gegen Umwelt, Arbeitsplätze und Nachhaltigkeit, will Schwarz-Gelb die älteste und gefährlichste Energietechnik pampern.

Statt sich zu freuen, daß Solar- und Windenergie boomen („Der Ausbau erneuerbarer Energien übertrifft alle Prognosen, schon jetzt werden Kernkraftwerke zum Teil ihren Strom nicht los. Eine neue Studie zeigt, wie rasch der Bedarf an Atomstrom sinken könnte - ohne dass in Deutschland das Licht ausgeht.“ - Spon) und diesen Trend zu unterstützen, sind CDU-Politiker vom Destruktivismus befallen .

Offensichtlich fragen sich Gestalten wie Brüderle, Mappus und Co nur deshalb „was ist das Beste für Deutschland?“, um dann genau das Gegenteil zu tun.
So wurde die Unterstützung für Photovoltaik gekappt und der Möchtegern-Bundesminister Koch schwadroniert von Kernenergie für immer:

"Von den Plänen, die Laufzeiten von Kernkraftwerken zu verlängern, müssen wir uns nicht verabschieden", sagte Koch. Der hessische Ministerpräsident erinnerte daran, dass schon das Atomausstiegsgesetz der rot-grünen Bundesregierung 2002 ohne Zustimmung des Bundesrates zustande gekommen sei. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sprach sich ebenfalls dafür aus, an den Plänen festzuhalten. "Wir haben uns im Koalitionsvertrag aus guten Gründen für Verhandlungen über eine Laufzeitverlängerung entschieden. Denn die Kernenergie ist eine Brückentechnologie auf dem Weg ins regenerative Zeitalter."
(Abla)

Koch spielt mit dem Feuer, denn je älter ein AKW ist, desto störanfälliger wird es - Pannenstatistiken belegen dies, wenn auch die Bundesregierung solche Zahlen zu verheimlichen sucht.

O-Ton, Sylvia Kotting-Uhl, B‘90/Grüne, Atompolitische Sprecherin:
»Es kann nicht sein, dass nach einem solchen Wissen, wie wir es jetzt haben, diese Anfälligkeit alter Reaktoren, die ja noch von Jahr zu Jahr zunehmen wird, tatsächlich ernsthaft erwogen wird, die Laufzeiten gerade dieser alten Reaktoren zu verlängern. Das ist unverantwortlich.«

Die Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl hat aus dem Bundesumweltministerium erst kürzlich ganz andere Informationen bekommen. In der bislang unveröffentlichten Statistik listet das Ministerium die Zahl der technischen Defekte alter Kraftwerke im Vergleich zu den neueren auf. Das Ergebnis ist frappierend: Alte Anlagen sind deutlich störanfälliger als neuere – trotz Nachrüstung.
(Report Mainz)

Je älter das Kraftwerk, desto runmpeliger:

Baujahr, Sicherheitsrelevante Defekte (1993-2008)

(1984) Krümmel 82
(1977) Brunsbüttel 80
(1976) Biblis B 78
(1974) Biblis A 66
(1978) Unterweser 49
(1976) Neckarwestheim I 47
(1979) Isar I 44


So sieht die Politik von Schwarz/gelb aus - selbst wenn sie gar keine Politik machen.

Auch wenn Merkel schwer in der Patsche steckt - Mitleid ist unangebracht.

CDU-Politik ist gefährlich und muß mit allen legalen Mitteln gestoppt werden.

Kommentare:

jakebaby hat gesagt…

Gerade in den letzten Tagen, .. Wahl, .. Billion-Pakete und nachwahlbedingt'voraussehbare Hiobsbotschaften-Koch etc. ... scheint man euch was in die Luft gemischt zu haben.

Viel mueder und kooperativer wie ausgerechnet eben hat mich bei so einigen, im Angesicht eines un'kontrolliert wachsenden Chaos, schon verwirrt.
Auf den Mainstream muss ich ja nicht viel geben, aber von der Bloggerschaft habe ich ein wenig mehr definierten Pfeffer erwartet.

Unter Anderem sollte man ES fuer
'alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte' ueberhaupt gar nicht als Truemmerfrau bezeichnen. Da wuerde ich mich als Truemmerfrau beim kotzen von innen nach aussen kehren.

Merkel ist das krasseste Gegenteil einer Truemmerfrau. ES truemmert nur und hat auf seinem gesamten Weg etliche Messer in diversen Ruecken stecken lassen. Und fuer ganz Deutschland schleift sie schon seit Anbeginn der Zeit die Machete
Jetzt der 'Frau irgendwelche zu loesenden Probleme in ihrer verwazten Umgebung in Auftrag zu stellen, ist noch uebler, denn Paulson und Bernanke mit der Finanzkrisenbewaeltigung zu beauftragen.

Wenn es in Deutschland unter so Vielen ueberhaupt ein Problem gib, dann ist es Merkel.
Eine solch ueble Person fuer die Loesung der ausschliesslich von ihr geschaffenen Probleme auch nur in Betracht zu ziehen ist arm.

Fuer Merkel duerfte es ueberhaupt keine Schonzeit mehr geben, keine Alternativen, keine Tabus, 0-Toleranz, ....
Vertrauensfrage waere jetzt angebracht, ... und weg damit.

Gruss
Jake

TAMMOX hat gesagt…

Merkel ist das krasseste Gegenteil einer Truemmerfrau.


Das stimmt natürlich.

Ich hatte den Begriff gestern in der SZ in einer langen Reportage gefunden. (War übrigens auch wenig schmeichelhaft für sie)

Aber das ist ja in der Tat ein totaler Denkfehler, denn die Trümmerfrauen haben ja die Trümmer weggeräumt, während sie ZERTRÜMMERT.

Im übrigen vertrete ich ja seit Jahren die Meinung, daß Merkel nicht nur doof, sondern regelrecht gefährlich ist.

ABER NIEMAND HÖLRT AUF MICH.

Ihre Popularitätswerte sind seit fünf Jahren unerschütterlich - sie ist immer die beliebteste Politikerin überhaupt.

Was anderseits wieder beweist, daß das Bildungssystem in Deutschland wirklich im Arsch ist....

LGT