TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Donnerstag, 25. Juni 2009

Biologische Lösungen.

Ein Dreivierteljahrhundert ist es her, daß die sogenannte „Machtergreifung“ stattgefunden hat. Ein Ereignis, das nachwirkt.
Ein Datum, das Hitler in die Lage versetzte einen noch nie da gewesen Krieg anzuzetteln, der 2077 Tage dauerte und mindestens 60 Millionen Menschen das Leben kostete.
Die weit überwiegende Mehrheit der Deutschen unterstützte den Krieg.
Historiker und Soziologen sind sich einig, daß Hitler im Jahr 1940, als Frankreich kapituliert hatte auf dem absoluten Zenit seiner Beliebtheit war.
Der Jubel nahm kein Ende, man schwelgte in Schadenfreude über die gedemütigten Franzosen und Belgier.

Nur eine verschwindende Minderheit der Deutschen wollte sich nicht an Krieg und Morden beteiligen; sie wurden unter allgemeiner Zustimmung als „Kriegsverräter“ abgeurteilt.
Damals wurden etwa 30.000 Menschen wegen Fahnenflucht und Kriegsverrats zum Tode verurteilt, 20.000 wurden tatsächlich hingerichtet.

Anders als Wehrmachtsdeserteure, die erst im Kriegsgeschehen die Waffen hinwarfen und gegen den erbitterten Widerstand der CDU bereits im Jahr 2002 - nur 57 Jahre nach Kriegsende - rehabilitiert wurden, werden „Kriegsverräter“ auch noch im Jahr 2009 als zurecht von den Nazis Verurteilte stigmatisiert.

Merkel und die ganze CDU sollten sich dafür in Grund und Boden schämen.

Markus Deggerich schrieb noch letzte Woche:

Der Kampf um die Rehabilitierung sogenannter Kriegsverräter aus der NS-Zeit wird immer absurder - und der Deutsche Bundestag droht sich zu blamieren.

Die CDU zeigt in dieser Causa wo ihre Wurzeln liegen - bei den bürgerlichen Parteien, die ausnahmslos Hitlers Ermächtigungsgesetz zustimmten.
Obwohl inzwischen 64 Jahre seit Kriegsende vergangen sind, weigern sich die Hardliner der Christenpartei denjenigen die Hand auszustrecken, die sich Hitlers Krieg a priori widersetzt hatten.

Wer mehr als eine Gehirnzelle hat, kann die Hitlerjustiz-freundliche Haltung von Union und FDP nicht nachvollziehen - auch in der CDU wird das eigentlich anerkannt:

Bei Union und FDP hat sich herumgesprochen, dass die inhaltlichen Argumente gegen eine Rehabilitierung in sich zusammenbrechen und die starre Verweigerungshaltung einzig auf einzelne Abgeordnete zurückgeht, wie Norbert Geis von der CSU oder Jörg van Essen bei der FDP. Ein juristisch eindeutiges Gutachten des ehemaligen Bundesverfassungsrichters Hans Hugo Klein, selbst CDU-Mitglied, fordert die Rehabilitierung, außerdem eine Ausarbeitung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages, die Studien der anerkannten Militärhistoriker Wolfram Wette und Manfred Messerschmidt, Stellungnahmen von Joachim Gauck, Bischof Wolfgang Huber, Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) und vielen anerkannten Juristinnen und Juristen. Allesamt keine Sympathisanten der Linken.

Aber nachdem man 64 Jahre lang die Mutigen, die gegen Hitler aufstanden und sich seinen Welteroberungsplänen widersetzten, stigmatisiert und gedemütigt hat, will man auf Seiten der parlamentarischen Rechten offenbar noch so lange weitermachen, bis endgültig niemand der NS-Opfer mehr lebt.

Die biologische Lösung nennt man das.

Das Beispiel hat sich soeben auch die litauische Regierung abgeguckt.
Der Baltenstaat war einer der eifrigsten Hitler-Unterstützer im zweiten Weltkrieg, überproportional viele Litauer dienten in der SS.

Auch in Litauen wurden die Juden zunächst einmal all ihres Besitzes beraubt - enteignet zugunsten des Staates.
Für das Jahr 2011 hatte die Regierung von Litauen vorgesehen die noch lebenden Juden - wir befinden uns dann rund 70 Jahre nach den Geschehnissen - zu entschädigen.

Nun kann es aber doch nicht „so schnell“ klappen.

Ein Regierungssprecher in Vilnius erklärte, daß die Zahlungen aufgrund der Wirtschaftskrise auf das Jahr 2012 verschoben werden.

Es ist ja nicht so, daß die Zeit drängen würde, oder irgendeiner der Betroffenen schon etwas sehr alt wäre…

Die Regierenden in Vilnius machen es so wie die CDU es vorexerziert - wenn man nur lange genug trickst, mauschelt und verzögert - entfällt das Problem irgendwann von selbst, weil alle Personen mit Ansprüchen tot sind - biologische Lösung.


Schlußwort:
Hier handelt es sich übrigens um ein Musterbeispiel von fundamentalen Unterschieden, die es eben doch zwischen CDU/FDP aund Linken/Grünen und Sozis auf der anderen Seite gibt.

Die Parteien sind eben doch (noch) nicht besonders gleich, es ist nicht egal was man wählt oder ob man überhaupt wählt.
Nach derzeitigem demoskopischen Stand der Dinge, könnte es in neun Wochen für eine Guido-Angie-Regierung reichen.
Wer sich so entscheidet, hat es moralisch zu verantworten nach wie vor auf Hitlers Opfern herum zu trampeln.

Kommentare:

Paul Haber hat gesagt…

Was nur etwas seltsam wirkt, ist dass es ja seit Beginn der Bundesrepublik auch schon einige Regierungen ohne Unionsbeteiligung gab.
Dort scheint das Interesse an der Rehabilitierung der Betroffenen auch nicht besonders groß gewesen zu sein.
Seltsam ist das schon.

Anonym hat gesagt…

Diesen Kommentar habe ich auf Telepolis im Forum gefunden:

"Obama hatte sich gegen den Faschismus UND gegen den Kommunismus ausgesprochen,
Teppichflugschule Ömer (362 Beiträge seit 07.04.09)

von einem "antifaschstischen Akzent" im Sinne einer einer Anerkennung irgendwelcher kommunistischen Hetzer kann also keine Rede sein. Die Kommunisten haben einen großen Anteil an der Entstehung des 3. Reiches, und über 100 Mio. Menschen ermordet. Da gibt es nichts zu würdigen."

(http://www.heise.de/tp/foren/S-Obama-hatte-sich-gegen-den-Faschismus-UND-gegen-den-Kommunismus-ausgesprochen/forum-160151/msg-16845129/read/)

So einen Kommentar darf man zwischenzeitlich verfassen.

Die sonst so übereifrige Forenmoderation (anscheinend wohl nur wenn es um Kommentare über bzw. gegen Gravenreuth geht) hat den Beitrag natürlich bis heute stehenlassen.

Mal schauen wie lange es dauert, bis die Nazis auch historisch als "Widerstandskämpfer gegen den Kommunismus" rehabilitiert werden, während alle ihre Gegner in die "Terroristenecke" wandern.

Der Nordstern.

TAMMOX hat gesagt…

Lieber Paul Haber - de facto hat die Union immer mit regiert.
Brandt und Schmidt hatten immer die geschlossene NJET-Front der CDU-Bundesratsmehrheit gegen sich.

Bei Rot/Grün gab es eine gleichfarbige Mehrheit nur drei Monate, bis im Januar 1999 schon wieder Hessen kippte, nachdem Merkel und Koch ihre „Wo kann man hier gegen Ausländer unterschreiben?“-Kampagne gegen die Überarbeitung des antiquierten Staatsbürgschaftsrechts geführt hatten.
Im Gegensatz zu CDU-Kanzlern konnte also kein Sozi je wirklich frei entscheiden und war IMMER zu Kompromissen gezwungen.
Und man hat ja exemplarisch gesehen, was 1999 passiert ist - das war ein Musterbeispiel der verkommenen CDU-Taktik wider besseren Wissens zu handeln, da es selten einmal bei einem Thema so große Einigkeit gab, wie beim Staatsbürgerschaft - alle hielten die rot/grünen Pläne für richtig und überfällig: Journalisten, Professoren, Kirchen, Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände - alle unterstützten das Projekt.
Aber mit solchen Themen, die an nazistische Instinkte appellieren, nutzt Vernunft nichts.

Lieber Nordstern - Dein Beispiel unterstützt das was ich gerade schrieb in gewisser Hinsicht.
Den ganz Rechten und Ewiggestrigen wird grundsätzlich nie entschieden entgegen getreten.
Solche Spinner wie N. Geis und von Essen haben eben immer noch Einfluss.

Jakester hat gesagt…

Vielleicht gibt es doch noch einige der "Kriegsverraeter", die den Tag ihrer Rehab' noch erleben 'duerfen.
http://www.netzeitung.de/politik/deutschland/1392319.html

Ain't that bittersweet

TAMMOX hat gesagt…

Danke Jake, für den Link.

Ja, womöglich geschehen noch Zeichen und Wunder.
Die Meldung steht heute sogar auf der Titelseite der SZ - ist also womöglich was dran.

Sagenhaft aber immer noch diese CDU, die sich damit "so schwer tut"!
Ja DIE HABEN ES SO SCHWER - dagegen war es für die Zehntausend HIMGERICHTETEN "Kriegsverräter" natürlich alles ein reines Zuckerschlecken!

"Unionsabgeordnete hatten sich lange unter anderem mit dem Argument dagegen gesträubt, die wegen Kriegsverrats verurteilten Soldaten könnten ihren Kameraden geschadet haben."

Die CDU ist so ein unfassbarer widerlicher Haufen DRECK!

Ich muß dann mal kotzen gehen...

LGT