TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Montag, 14. April 2008

Übliche Ärgernisse

"Die Unendlichkeit und das Ewige sind das einzig Gewisse." - Søren Kierkegaard
Es mag wirklich schwierig sein, Glauben, Wissen, Wahrheit und Gewissheit philosophisch fein säuberlich zu trennen. Für das parktische Leben im Deutschland des Jahres 2008 gibt es allerdings doch ein paar mehr Gewissheiten – und zwar klar zu Beweisende! Denn der Glaube ist hier in diesem Blog nie meine Sache gewesen.
Glaube ist Gewissheit ohne Beweise. Henri-Frédéric Amiel
Was ist also gewiss?
Einiges:
Die Deutschen sind geistig zu beschränkt, um eine ideal funktionierende Demokratie zu bilden (leider ist die Demokratie alternativlos)

Roland Koch ist ein pathologischer Lügner.

Das Betriebsprogramm VISTA ist ganz großer Bullshit, der alle user zur Verzweiflung treibt und nur den Microsoft-Finanzen dient.

Deutsche Casting-Sendungen wie DSDS auf RTL appellieren an niederste Instinkte und sind künstlerisch ungefähr so wertvoll, wie ein Mc Donald Mc Flurry zur gesunden Ernährung beiträgt.

Die beliebteste und meistgelesene Zeitung der Deutschen , die BILD mit 13 Mio Lesern täglich, ist der amoralischste, perverseste, heuchlerischste, übelste, widerlichste, verlogenste, abscheulichste, schauderhafteste, schmierigste, gräßlichste, ekelerregendste, unerträglichste, grauenhafteste, abstoßenste, mieseste, beschissenste, verkackteste, müffelndste, Brechdurchfall auslösendste, unterirdischste, denunziantischste, verwerflichste, schlimmste und orgasmusbremsendste Mist, den die Welt je gesehen hat!

„Glaubt“ jemand das etwa nicht? Also gut, dann hier der Beweis:
In der derzeit laufenden 5.Staffel der belanglosen RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“, in der schon der Gurkenlaster-umnietende Kübelböck reüssierte, bevor es ihn zu Big Brother und ins Dschungelcamp trieb, versucht auch ein aus dem Libanon stammende Hamburger sein Glück.
BILD hatte nun nichts anderes zu tun, als den guten Mann am Tag vor seinem großen Auftritt letzten Samstag als schwul zu outen.
Und zwar als ganzseitige Titelschlagzeile und natürlich gegen seinen Willen.
Outing von unbescholtenen Menschen ist an sich schon so ziemlich die unterste Schublade des Gossenjournalismus, wie ihn BILD üblicherweise betreibt.
Als Europas größte und mächtigste Zeitung derartig auf einen armen einzelnen Typ einzuprügeln, der wirklich nichts und niemanden etwas getan hat, ist schon an sich der Tiefpunkt und sollte eigentlich dazu führen, daß sich dieser gegeelte Profi-Lügner mit dem Charakter eine vollgeschissenen Windel freiwillig aus dem Springerhochhaus wirft.
Aber es geht noch schlimmer:
Einen Tag nachdem die BILD-Schleimschaben den DSDS-Sänger outeten, legte die BILD am Sonntag mit folgender Schlagzeile nach:
„Nach HOMO-OUTING: Jetzt muß er um sein Leben fürchten“
Obwohl die komplette Interview- und Gesprächsverweigerung des Zwangsgeouteten völlig klar machte, daß die BILD gegen seinen Willen schrieb, streuten die Redakteure des Grauens geiferig und sadistisch weiterhin Salz in die Wunden.
Erst schaffen sie die Voraussetzung dafür, daß jemand angefeindet wird – sind sogar ganz allein dafür verantwortlich und dann wird tags darauf Mitleid geheuchelt, ohne zu erwähnen – daß die Springer‘schen Dreckschleudern ihn erst in Lebensgefahr gebracht haben.
Und auch heute – am dritten Tag nach einander, haben die Smegma-Hirne von Kai Diekmann erneut diese Geschichte auf dem Titel – nun wird gar die „Heiratsurkunde“ und damit auch der Partner in die Öffentlichkeit gezerrt.
Also liebe Deutschen – es wäre einfach unverzeihlich , wenn diese Kotzklumpen noch eine einzige Zeitung für 60 Cent verkaufen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Eine kleine Quiz-Frage:
Welche deutsche Zeitung titelte vor Jahren "Pfui, Rosa!" und hetzte massiv gegen eine einzelne Person (veröffentlichte sogar deren Wohnanschrift, damit vermeintliche Mörder auch gleich wußten, wohin sie sich zu wenden hatten), weil diese es gewagt hatte Prominente zu outen?
Ich weiß, schwere Frage...

Wenn man jetzt jedoch noch die damaligen Verhältnisse bedenkt, daß zu dem Zeitpunkt Leute wie die Fliegen wegstarben und elendig verreckten, es von selbsternannten Moralwächtern hieß: "Die Schwulen-Pest geht um! Die Schwulen sind am allem schuld!", während sich prominente Homosexuelle feige hinter ihrem Schweigen verschanzten, nur um bloß keinen Karriere-Knick zu erleiden...

Ergo gibt es anscheinend ein "GUTES Zwangs-Outing" und ein "BÖSES Zwangs-Outing" laut BILD-Logik - gut zu wissen!

Anonym hat gesagt…

Also ich kann intellektuell verstehen, was Rosa damals 1991/1992 erreichen wollte.
Auch wenn man a posteriori sagen kann, dass zwangsgeouteten Promis karrieremäßig nicht viel geschadet wurde, finde ich Rosas Tat nach wie vor moralisch nicht vertretbar.
Zwangsouting ist immer ein Eingriff in die Privatsphäre, der so massiv ist, daß das niemand zusteht.
Es gibt nur eine einzige Ausnahme und das ist, wenn es sich um öffentliche Personen handelt, die homophobe Meinungen vertreten oder gar Gesetze fordern oder vertreten, die Schwule diskriminieren.
Typische Beispiele sind Larry Craig oder Mark Foley, die im Parlament lauthals gegen Schwule hetzen, sich fromm geben und sobald die Kamera ausgeschaltet ist, anfangen auf dem nächsten Bahnhofsklo andere Männer zu befummeln.
Hier geht es aber auch nicht um die Sexualität der geouteten Person, sondern um deren üble Heuchelei.
Biolek oder Kerkeling haben meines Wissens aber vor ihrem Outing nie gegen Schwule Stellung bezogen und so gesehen hätte ich sie niemals geoutet an Rosas Stelle.
Dass die Bild damals „Pfui Rosa!“ titelte gegenüber jemanden, der sich wehren kann und bewiesen hatte, daß er nicht zimperlich ist und nun das Outing jemanden antut, der dagegen ein kleiner harmloser Fisch ist, der niemanden was getan hat, liegt natürlich nicht an einer speziellen Logik, die man irgendwie beschreiben und qualifizieren könnte, sondern daran, daß die BILD-Macher einfach durch und durch moralisch verkommen und rein willkürlich bösartig handeln.
Den Begriff „Logik“ würde ich da mal lieber weglassen.