TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Samstag, 30. Juli 2011

Freunde in der Not.

Plagiator Guttenberg hat erlebt auf wen man sich verlassen kann, wenn es wirklich eng wird.
Als schon offensichtlich war, daß er 95% seiner Summa-cum-laude-Doktorarbeit aus Zeitungsartikeln abgeschrieben hatte, sich seine Ministerkollegin Schavan öffentlich für ihn schämte und die Doktoranden der Bundesrepublik gegen ihn Sturm liefen, beharrte er immer noch darauf „in mühseliger Kleinarbeit über viele Jahre“ jedes Wort selbst geschrieben zu haben.
„Meine Dissertation ist kein Plagiat“ ließ der vielfach überführte Profilügner wissen.

Der Mann, der auch sein zweites juristisches Staatsexamen nicht geschafft hatte und nur mit Sondergenehmigung ob seiner vorherigen grottenschlechten Leistungen als Jurastudent überhaupt zur Promotion zugelassen wurde (eine Guttenberg-eigene Firma „spendete“ mehrere Hunderttausend Euro an die Uni Bayreuth), behielt bis zum Schluß mächtige Unterstützung vom den Profis der Lüge: Springers BILD.

Pikantes Detail: Der BILD-„Chef vom Dienst“ heißt Karl Ludwig Johann Nepomuk Gotthelf Hubertus Maximilian von und zu Guttenberg und ist ein Onkel des Ex-Verteidigungsministers.

Die BILD ist eben treu und hält zu ihren erklärten Lieblingen.

Ein anderer Liebling von Europas größter Zeitung ist Thilo Sarrazin, der in sehr fruchtbarer Symbiose mit den Hetzern von der BLÖD lebt. Sie machen beständig Werbung für sein Buch, so daß er längst zum Millionär geworden ist, während er ihnen laufend verkaufsfördernde Schlagzeilen liefert.

Sarrazin ist dabei ein ebenso abstoßender wie tragischer Charakter.
Der Sproß einer großbürgerlichen Familie entschied sich bewußt für die Sozialdemokratie und leistete ziemlich unbestritten eine erfolgreiche Arbeit als Finanzsenator.
Das ist nicht zu unterschätzen, denn in den Jahren der Berliner Herrschaft Diepgens hatten CDU’ler die Hauptstadtfinanzen vollkommen zerrüttet und allein durch den berüchtigten Berliner Bankenskandal der Stadt Milliarden Euro Miese aufs Auge gedrückt.

Aber da war auch Sarrazins Lust an der Provokation, die anfangs noch belächelt -„nirgendwo sieht man so viele Leute in Trainingsanzügen durch dir Stadt schlurfen wie in Berlin“ - kontinuierlich immer fanatischer und erratischer wurde.

Sarrazin ist durchaus kein Blödmann, wie sein berühmtes Interview in der 17 Euro teuren Zeitschrift „Lettre International Nr 86“ vom Herbst 2009 beweist.
Seitenlang gibt er darin hochinteressante sachliche Analysen über den Standort Berlin zum Besten und macht dann alles selbst kaputt, indem er verächtlich die „Kopftuchmädchen“-Warnung einfließen läßt.

Seitdem hat der Banker offensichtlich endgültig die Bodenhaftung verloren und verschrieb sich ganz und gar dem rechten Populismus.
Erkennbar ging es ihm nun gar nicht mehr um die Sache, sondern nur noch um die Lust an der faschistoiden Hetze.
Untergangsszenarien und Antiislamismus waren nun seine einzigen Themen. Garniert mit völkischer Genetik à la Mengele provozierte er ein allgemeines Daumensenken der politischen Klasse.
Er schoß sich selbst aus dem Mainstream. Von Kanzlerin bis zur SPD-Spitze gruselte sich auf einmal jeder öffentlich über Sarrazins Schriften.
Er wurde zum Paria der politischen Klasse.

Darüber mußte er allerdings nicht in Depressionen verfallen, denn gleichzeitig mutierte er zum Helden des Boulevards, zur Ikone der BLÖD-Zeitung und zum Millionär.

Gerne würde der Ex-Bundesbanker noch ein paar Jahre weiter auf der bräunlichen Welle der Hirnlosigkeit reiten und Tantiemen einstreichen.

Ich habe keinerlei Zweifel daran, daß sein Hirn durchaus in der Lage ist noch viele neue NPD-schmeichelnde Schocker-Thesen auf den Markt zu werfen.
Genügend potente publizistische Multiplikatoren gibt es allemal in Deutschland.
Seine radikalen Kumpel Broder und Baring werden auch weiterhin gerne zu Hilfe eilen und in den Talkshows Sarrazin-Lanzen brechen.

Aber dann kam Breivik.

Der droht nun Sarrazins Höhenflug zu stoppen.
Denn niemand hat gerne den selbsternannten christlichen Kämpfer, der gerade 77 Menschen killte auf seiner Seite.

Der sprunghafte SPD-Chef Gabriel, der in der causa Sarrazin-Parteiausschluß eine sagenhafte Bauchlandung hinlegte und daher immer noch auf Rache sinnt, sah die Gelegenheit ordentlich zuzuschlagen und tat das.

Er stellte den Zusammenhang Sarrazin-Breivik ex cathedra her.

„In einer Gesellschaft, in der Anti-Islamismus und Abgrenzung von anderen wieder hoffähig wird, in der das Bürgertum Herrn Sarrazin applaudiert, da gibt es natürlich auch an den Rändern der Gesellschaft Verrückte, die sich letztlich legitimiert fühlen, härtere Maßnahmen anzuwenden.“
(Gabriel gegenüber der dpa)

Und da er gerade so schön am Austeilen war, gab er der FDP auch noch einen mächtigen Kinnhaken:

„Die FDP muss mit ihrem Ruf nach Steuergeschenken ohne Gegenfinanzierung und ihrer Euro-Blockade bei einigen Abgeordneten aufpassen, dass sie nicht zur deutschen 'Tea-Party-Partei' wird.”
(BamS)

Während aber die FDP gar keine Freunde mehr hat und sich selbst verteidigen muß…..

....."Sigmar Gabriel sollte mal lieber in Ruhe eine Tasse trinken, bevor er uns in die Nähe der Tea Party rückt", sagt Lasse Becker, Vorsitzender der FDP-Jugendorganisation Junge Liberalen (Julis) zu sueddeutsche.de. "Wir sind sicher keine Neokonservativen, Herr Gabriel betreibt hier geistige Brandstiftung. Wir haben vom Wähler den Auftrag, das Haushaltsdefizit auszugleichen, das uns die SPD hinterlassen hat. Das tun wir eben unter der Berücksichtigung der Bedürfnisse der Menschen." (sueddeutsche.de 30.07.11)


…kann sich Sarrazin auf die mächtige BILD mit ihrer 15-Millionen-Leser-Reichweite verlassen:

Die „Bild“-Zeitung warf sich für den umstrittenen Buchautor und Immer-Noch-Genossen Thilo Sarrazin in die Bresche und fragte: „Was hat Sarrazin mit der Killer-Bestie von Oslo zu tun, Herr Gabriel?“
(Tagesspiegel 30.07.11)

Kommentare:

jakebaby hat gesagt…

Uuuuhhh ja, das Sarrazin kommt ja bei der norwegischen Tragoedie so richtig schlecht weg.

Den wuerd ich fuer Beihilfe zum Genossenschlachten anzeigen und dass er neulich einen Tuerken auf offener Strasse als "widerlichen Linksfaschisten Beschimpfte, macht sich dazu auch rechts Gut.

Leider verebbt diese 'Geschichte, wie erwartet schon.

Es kommt einfach niemand auch nur annaehernd auf den Punkt.

Gruss
Jake

TAMMOX hat gesagt…

Mal sehen, Jake.

In der SPD rumort es mal wieder ganz gewaltig.
Ich glaube Siggi und Andrea ärgern sich gerade, daß sie neulich beim Ausschlußverfahren eingeknickt sind und den brauen Thilo immer noch an der Backe haben.
Sie hatten ja wohl Angst vor den Sarrazin-Fans unter den eigenen Wählern.
Aber der hält ja nun mal nicht die Klappe und produziert laufend neue Schlagzeilen, bei denen niemand gut aussieht:

http://www.taz.de/RBB-gegen-Guener-Balci/!75374/

„Krach wegen Sarrazin
Hat der Rundfunk Berlin-Brandenburg einen Beitrag über Thilo Sarrazin aus Angst vor der öffentlichen Reaktion verhindert?"


LG und schönes WE im Teebeutel-Land!

T.

jakebaby hat gesagt…

Ueber die SPD haben wirs ja gelegentlich.
Irgendwie faellt mir zu diesem kontinuierlichen Dummdrama nichts allzu definierbares ein.

Fuer und in der Parteispitze existiert so gar kein politisches Verstaendniss. Einfach nur verbloedet.
Da geht nicht mal ein 'Dumm fickt Gut' ... da man vollkommen ungeil ist und ehh die Hoden fehlen.

Wir hattens ja schon von den unzaehligen, exzellenten, perfekt in den Lauf gespielten, Steilvorlagen der SchwarzGelben, welche bis zum jetzigen Zeitpunkt umoeglich zu verstolpern sind. Alle Verstolpert!!!

Und wieder paddelt das Sigmar rueckwaerts.
Und wiederum kann ichs so ueberhaupt gar nicht verstehen.
Natuerlich kann ichs verstehen, wenn er staendig, fieberhaft abgelenkt mit dem Versuch beschaeftigt ist einen Schwanz einzuziehen der gar nicht existiert.

Was er da ueber Sarrazin&Co, als auch FDP&CO-teabaggend sagte war lockerst akkurat.
Der Unterschied zwischen Deutschen/Ami-Teabaggern: In Amerika sind die Teabagger noch in der Opposition!

Und zum Sarrazin&Co-Spruch muesste er jetzt auflegen und nicht zurueckpaddeln. Wann denn sonst?

Leicht verstaendlich, dass die Sozn-Kinder/Jugendlichen/Anderen nun mal von einem, unter Anderem christlich'konservativen, Buergerlich'Patriotischen, rechtsgelagert islamophoben, (bioblonden) Sozn/Linken-Hasser abgeschlachtet wurden. Fakt!!

Und danach mal ne halbe Stunde die letzten 5 Jahre schwarzbraunen antimuslimisch/Fremden verhetzenden Sprueche der CDU/CSU zum Nachdruck zitiert. ... und dann die Folgen detailiert.

Keine Ahnung inwieweit Deutschland&Co diesbezueglich schon versaut sind, wenn sich Gabriel&Co anscheinend irgendwie um ein abbroeckeln ihres sicherlich(hoffentlich) duennen, rechten Randes sorgen.

........und auch ansonsten BLOED!
Bloed, Bloeder, ..... SPD

Gruss zurueck ans deutsche TeebeutlerLaendle
Jake

TAMMOX hat gesagt…

Also Hoden erwarte ich ja schon lange nicht mehr von meinen Leuten.

Die erinnern mich irgendwie an diese Eidechsen, die schon bei leisen Anzeichen, daß sich ein Feind nähern könnte freiwillig den Schwanz abwerfen.

So wie die US-Demokraten, die nur bei Erwähnung der Begriffe „unamerikanisch“ oder „unpatriotisch“ anfangen zu weinen und vor den GOPern auf die Knie fallen.

So ist das bei der SPD mit den roten Socken. Da muß nur irgendein Hinterbänkler von der FDP was von „SPD zusammen mit den Kommunisten“ faseln und schon wirft sich die SPD-Führung zitternd in den Staub.

Sehr schön zu beobachten auch beim Papstbesuch. Erzbischof Zollitsch sagt, daß alle Parlamentarier zu kommen hätten und wenn einer nur überlegt fernzubleiben, fangen Thierse, Nahles und Co an zu flennen vor lauter Schiss sie kämen irgendwie unchristlich rüber.

Das ist auch ein Grund weswegen ich für Steinbrück als Kanzlerkandidat bin. Das ist der einzige, von dem ich annehme, daß er ein kleines bißchen Rückgrat hat und nicht über jedes Stöckchen springt, das ihm die CDU hinhält.

In den USA hingegen wüßte ich nun beim besten Willen niemanden, der eine einigermaßen realistische Chance hat an die Macht zu kommen und nicht vor den Rechten kuscht….


LGT

QuakediQuak hat gesagt…

"Also Hoden erwarte ich ja schon lange nicht mehr von meinen Leuten.

Die erinnern mich irgendwie an diese Eidechsen, die schon bei leisen Anzeichen, daß sich ein Feind nähern könnte freiwillig den Schwanz abwerfen."

Wenn es denn nur das wäre, mir scheinen diese Leute die miesesten Charaktere zu sein, die je die Hand am Steuer der SPD hatten, die fangen genau dann an auf jemanden einzuschießen, wenn er von der Presse für vogelfrei erklärt worden ist. Die FDP-Führung besteht quasi aus denselben 'Köpfen', mit denen man 2005 so gerne eine Ampelkoalition eingegangen wäre, sie hat die gleiche Neoliberale Haltung aber jetzt ist sie Deutschlands Tea-Party (nicht dass das so falsch wäre), aber JETZT,wo sie einem nicht einmal , wenn sie es wollte, noch Mehrheiten beschaffen kann, kann das jeder sagen.

Gabriele schafft es, die Papst-Kritiker runterzumachen und gleichzeitig Sarrazin für seine Intoleranz zu rügen, JETZT. wo es allgemein anerkannt ist, dass Sarrazin ein Krawallmacher ist.

Den "der Islam hat nur schlechtes über die Welt gebracht"-Papst findet man in der SPD anscheinend immer nochgut, warum hat Breivik den eigentlich nicht in seinem Manifest zitiert?

Schöne Grüße

QuakediQuak

TAMMOX hat gesagt…

@ QuakediQuak- wie so oft, kann ich Dir nur voll und ganz zustimmen.
Es ist in der Tat erbärmlich, was da im Moment von Gabriel und Nahles kommt. Steinmeier will ich mal etwas entschuldigen, weil der ja lange krankheitsbedingt ausfiel.
Und Steinbrück wird mir schon fast allein dadurch sympathisch, daß er sich ein gutes Jahr ganz von der SPD-Spitze ferngehalten hat.

Gibt es da eigentlich noch irgendwelche anderen Figuren im SPD-Vorstand? Ich glaube nicht.

NUR - es tut mir Leid, die alte Leier kann ich niemanden ersparen - die SPD-Leute sind eben allemal noch besser als die Schwarzgelben.

In der Not frisst der Teufel Fliegen.
Und in dieser Politdürre freue ich mich schon eine Fliege zwischen die Zähne zu bekommen.


@ Jake - Nachtrag. Du schriebst:

„Der Unterschied zwischen Deutschen/Ami-Teabaggern: In Amerika sind die Teabagger noch in der Opposition!“

Das stimmt irgendwie auch nicht mehr. Wenn ich die letzten Tage so nachvollziehe, sind scheinbar die Teabagger im US-Kongress am Drücker und bestimmen was das Weiße Haus zu tun und zu lassen hat.

In der Opposition sitzt doch eher Obama.

LGT

jakebaby hat gesagt…

"In der Opposition sitzt doch eher Obama." ....auch Richtig!!

In diese Opposition hat er sich, uebereifrigst, direkt nach seinem Wahlsieg gedraengelt.
Dabei konnten die Reps in der Minderheit nicht mal ausschlaggeben, dafuer waren die Dems zustaendig, die in jeglichster Hinsicht, zB. zur Health-Reform, alles zunichte machten.
bla bla und heute .....
"Selten ist ein US-Präsident so sehnsüchtig in seine lame-duck-Phase geglitten."
http://tammox.blogspot.com/2011/08/impudenz-des-monats-juli-2011.html

Gruss
Jake

QuakediQuak hat gesagt…

Lieber Tammox

Selbstverständlich hast Du recht, wenn Du schreibst:

"NUR - es tut mir Leid, die alte Leier kann ich niemanden ersparen - die SPD-Leute sind eben allemal noch besser als die Schwarzgelben."

Aber: An anderer Stelle hast Du genauso richtig gesagt, dass -und ich hoffe ich lege Dir jetzt nicht irgendwas in den Mund- Du als US-Wähler schon Dein Kreuz bei Leuten gemacht hast, die Du nach europäischen Kriterien für kaum wählbar hältst.
Problematisch finde ich, dass nicht nur die FDP in Richtung Tea-Party verkommt, sondern sich auch die SPD sehr in die Democrats-Richtung bewegt. Ich will nicht irgendwann vor denselben Wahlmöglichkeiten für Deutschland stehen, wie es sie für die USA gibt.

Kein Mensch verlangt doch von der SPD, dass Sie den Papst morgen zum Hassprediger erklärt oder dass sie wo immer möglich mit der Linken koaliert und ähnliches.

Die SPD ist jetzt seit knapp 2 Jahren abgewählt und musste sich die 4 Jahre davor der Union zum Hanswurst machen. Und bis heute können sie sich nicht von der (a priori!) Ausschließeritis kurieren, können die Laizisten nicht als Arbeitskreis anerkennen, konnten Clement,obwohl er (nur dürftig kaschiert) eine Wahlaufforderung GEGEN die SPD ausgesprochen hat, nicht ausschließen...

Wenn diese Leute 2013 wiedergewählt werden, woran sollen die denn erkennen, dass sie auf dem falschen Weg sind?

Ich glaube nicht,dass es eine einfache Lösung für das Dilemma gibt.

Bei Steinbrück würde ich Dir bei allen Vorbehalten, die ich habe, rechtgeben, wenn ich nicht das Gefühl hätte, dass er von den drei Steinbrück, Steinmeier, Gabriel derjenige ist, der am härtesten auf Konfrontationskurs zur Linkspartei gehen würde; auch hier: Dilemma (vielleicht spendiert ihr Hamburger und ja den Scholz?).

Schöne Grüße

QuakediQuak

TAMMOX hat gesagt…

@ QuakediQuak - also was das mit der obersten Schiedsstelle in der SPD auf sich hat, weiß ich auch nicht. Vorher hatte ihn ja die NRW-SPD tatsächlich schon ausgeschlossen. Wieso die Leute in Berlin dann sagten, Clement könne doch in der SPD bleiben, ist mir rätselhaft.

Allerdings hat wohl niemand mehr Clement eine Träne nachgeweint, als er dann vor drei Jahren austrat.
Ich BEFÜRCHTE, daß das bei Sarrazin anders ist. Der hat durchaus auch in der SPD Anhänger.

Was den Spitzenkandidaten betrifft, da bin ich mir ja fast sicher, daß Steinbrück das Rennen macht, einfach weil er die höchsten Popularitätswerte hat und Gabriel schlau genug ist auf so was zu schielen und nicht nur darauf wer INNERHALB der SPD gut ankommt.
Iswt tatsächlich irgendwie ähnlich wie mit Schröder 98. Der war auch nie beliebt an der Basis und wurde dann sogar von Lafontaine auf den Schild gehoben, weil so offensichtlich war, daß Schröder die größten Chancen auf einen Wahlsieg einbringt.

Thema USA: Ja, das erinnerst Du richtig. Ich werde 2012 wieder Obama wählen. Nicht weil mir irgendwas gefällt an der Entwicklung der Demokraten. Ich fand das schon 2008 lau und nun sind sie deutlcih nach rechts gerückt.
ABER die Republikaner sind noch mehr nach rechts gerückt. Es kommt auf‘s Selbe raus. Die sind eben noch besser als Teebeutler.

Erinnert irgendwie an die Situation in Frankreich, als der konservative Chirac im Frühjahr 2002 gegen Jean-Marie Le Pen in die Stichwahl mußte.
Kreisch. Chirac, der Mururoa zu Klump gebombt hat, ordentlich Schmiergelder einsteckte und dann rechte Wirtschaftspolitik durchsetzte. Kaum vorzustellen, daß es Umstände gibt DEN zu wählen
Aber als Alternative zu einem Altnazi vom Front National???
Was soll man denn da als Franzose anderes machen als Chirac zu wählen?

Augen zu und durch.

Unser Olaf wird es nicht machen. Da bin ich mir zu 99% sicher. Der hat hier in Hamburg so dermaßen oft ausgeschlossen zurück in die Bundespolitik zu gehen, daß er da sehr schwer drumrum kommt. Eine Garantie kann ich zwar nicht geben, aber nach all meinen Beobachtungen, ist der wirklich gerne Hamburger Bürgermeister. Und er war lange genug Minister in Berlin, um zu wissen, wie viel ungemütlicher die Bundespolitik ist.

LGT