TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Samstag, 23. Juli 2011

Al Qaida war’s!

Zum Glück hat das ZDF den Terror-Experten Elmar Theveßen.
Im Heute-Journal von gestern, dem 22.07.2011 fabulierte der Chef-Schlaumeier Senders mit dem einen Auge von „islamistischen Hintergründen“.
"Die norwegischen Behörden gehen von einer ferngezündeten Bombe aus", sagt ZDF-Terrorismusexperte Elmar Theveßen. Der Bombenanschlag und die Schießerei deuteten auf eine organisierte Terrorwelle hin.

„Man weiß, daß Islamisten Norwegen im Visier haben!“ Das entspricht den Szenarien, die in Europa, auch in Deutschland Gegenstand von Terrorwarnungen gewesen sind,.., und die Sicherheitsbehörden sind überzeugt, daß ähnliche Planungen auch für Deutschland im Gange sind aber ganz offenbar bisher nicht ausgeführt werden konnten. Also erhöhte Wachsamkeit!“
(Elmar Thevesen im Gespräch mit Maybritt Illner 22.07.2011)

Norwegen sei in Afghanistan engagiert, außerdem klänge der Ärger um die Mohammed-Karikaturen noch nach. Dabei handelte es sich zwar um Dänemark, aber die doofen Islamisten könnten diese ganzen kleinen Skandinavischen Länder mit den christlichen Kreuzen in ihren Nationalflaggen nicht auseinanderhalten.

So kann es kommen, wenn jemand stets vor die Kamera drängt, der über das eigentliche Thema noch gar nichts wissen kann.

Inzwischen ist klar, daß der ZDF-Terror-Guru völlig ins Klo gegriffen hatte.

Alles deutet eher auf "ein norwegisches Oklahoma City" hin als auf einen skandinavischen 11. September. In der Hauptstadt des US-Bundesstaates Oklahoma hatte 1995 der Rechtsradikale [Christ] Timothy McVeigh ein Regierungsgebäude in die Luft gesprengt, 168 Menschen starben.
(Spon 23.07.11)

Der Schwiegermuttertraum Anders Behring Breivik, 32, ist gefasst und geständig.
Norweger, gutaussehend, bisher unauffällig, rechts, Christ, blond.

Nun müssen die Journalisten weltweit ihre erste Berichterstattung umkrempeln und eine gegenteilige Geschichte ausbreiten.
Dabei hat selbstverständlich noch niemand mit Breivik reden können und die Polizei hat noch keine offiziellen Angaben zu den laufenden Verhören gemacht.
Die Gesinnung des Massenmörders wird aus seinem Facebook-Profil und Twitter-Account geschlossen. Dabei legte „Anders Behring B.“ sein Facebook-Profil erst am 17. Juli 2011 an, als das Superverbrechen von Oslo bereits durchgeplant war.
Begierig stürzt man sich also auf genau die Brotkrumen, die Breivik ganz offensichtlich genau zu dem Zweck ausgeworfen hat.
Ob sein Twitter-Zitat….
"One person with a belief is equal to the force of 100.000 who have only interests”
… eine Legende stricken soll oder wirklich seiner Überzeugung entspricht, kann niemand sagen.

In die richtige Richtung scheint mir statt dessen Jens Berger zu zielen, der einen sogenannten „offenen Thread“ zum allgemeinen Brainstorming ansetzte.

Der vermeintliche Täter Anders Behring Breivik entspricht dem Prototyp eines neuen Rechten, wie es ihn auch in Deutschland tausendfach gibt – nationalistisch, islamkritisch, rassistisch, internetaffin. Ein Mann, der in Deutschland wohl Kommentator des PI-Blogs wäre und Sarrazin bejubeln würde. Die Saat des Hasses geht nun auf. Wer geglaubt hat, dass die fortwährend hetzenden grau melierten Biedermänner keine Brandstifter hervorbringen würden, hat sich getäuscht.
(Spiegelfechter 23.07.2011)

Sehr viel wahrscheinlicher ist es, daß die von Bloggern ausgegrabenen Äußerungen Breiviks in skandinavischen rechtsextremen Webseiten realistisch widergeben, was der Multi-Killer denkt:

Der Multikulturalismus sei der Untergang Norwegens. Das Land schaffe sich ab (DEN Titel kennen wir doch schon irgendwoher…) Norwegens Konservative müssten Flagge zeigen und endlich massiv gegen die Linke (= Stoltenbergs Sozialdemokratische Jugend zum Beispiel) und Muslime zeigen.
Andreas Kemper (Mit Sarrazin-Argumenten gegen die Arbeiterjugend?) hat dankenswerterweise diverse Norwegische Texte Breiviks übersetzen lassen.

Es zeigt sich einmal mehr, daß besondere Grausamkeiten fast immer erst durch den Antrieb einer Religion möglich werden - wobei beispielsweise Nationalsozialismus extreme Ähnlichkeiten mit einer Religion zeigt: Heilslehre, Führer, Heilige Schrift, Sündenböcke,…

Jemand, der so wie ich schon seit Jahren die fanatisierte Christliche Rechte genau beobachtet - sei es Kreuznet, oder die Irren, die der RWWB (Right Wing Watch Blog) regelmäßig vorführt, kann mich der Fanatismus Breiviks eher wenig überraschen.



Immer heftiger und leidenschaftlicher wird in diesen Kreisen gehasst.
Mordfantasien gehören bei Kreuznet zum Alltag.
Die Aufforderung Homosexuelle nach Iranischem Vorbild an Baukränen zu hängen oder zumindest zu kastrieren, kann man wöchentlich lesen. Juden, Muslime, Atheisten, Freimaurer, Linke, Grüne und Bürgerrechtler werden kaum weniger gehasst.
PI, Hakenkreuznet und evangelikale Fundis stehen dabei keineswegs allein da.
Sie vernetzen sich, strecken die Fühler zu rechtsradikalen Parteien aus, die überall in Europa Zulauf haben und befruchten sich mit rechtsnationalen Organen wie der „Jungen Freiheit“, die wiederum von Unionspolitikern gelobt werden.
Das faschistoid-eleminatorische Gedankengut der Umerziehung, Rache, Prävention und Rassismus findet man insbesondere in Christlich-fundamentalistischen Kreisen der USA.



Michelle Bachmann, die recht gute Aussichten hat nächste US-Präsidentin zu werden, betreibt sogar mit ihrem Mann selbst zwei „Umerziehungsanstalten“, die Homosexuelle, welche sie für "Bararen" hält, „heilen“ sollen.





Aus dieser Ecke stammen auch die Christen-Fanatiker, die vor Mord nicht nur nicht zurückschrecken, sondern beispielsweise das Killen von Abtreibungsärzten ausdrücklich als ihre göttliche Pflicht begreifen.

Christen sind in ihrem biblischen Aktionswahn zu allen Brutalitäten fähig, wie ein Beispiel von Vorgestern aus Ghana zeigt.

Ghana’s Western Region Minister, Paul Evans Aidoo MP has ordered the immediate arrest of all homosexuals in the country’s west.
Aidooo has tasked Ghana’s Bureau of National Investigations and security forces to round up the country’s gay population and has called on landlords and tenants to inform on people they suspect of being homosexuals.
“All efforts are being made to get rid of these people in the society,” he said.
The move by the Minister follows months of campaigning by the Christian Council of Ghana which last week called on Ghanaians not to vote for any politician who believes in the rights of homosexuals.
Muslims and Christians in the Western Region have been staging protests ever since a local media report claimed there were around 8000 homosexuals and lesbians in the district.
(Starobserver 21.07.2011)

Brutalität, wie die gestrige in Norwegen erfordert sogar ein religiös-ideologisches Gedankengut.

Nur aus der tiefen Überzeugung auf der richtigen Seite zu stehen, gegen das Böse in einem höherem Auftrage zu kämpfen macht die sinnlose Gewalt möglich.

Nicht von ungefähr wird das gefährlichste Charaktermerkmal der Religionen, die Mission, welche schon zu Abermillionen Toten und vielen Genoziden führte, bis heute betrieben.

Missionarischer Eifer“ ist eine sprichwörtliche Redewendung geworden.
Eifer, der weit über jedes rationale Maß hinausgeht, im Bekehrungswahn der Intoleranz frönt und sich selbst erlaubt, was anderen niemals zugestanden würde - nämlich „die anderen“ auch gegen ihren Willen zu bekehren - gilt als „missionarisch“.

Eine Mission hatte auch Anders Behring Breivik, der möglicherweise ohne den religiös-ideologischen Input nur ein x-beliebiges Arschloch geblieben wäre.

Dabei blieb es leider nicht.

Kommentare:

wolfgang brosche hat gesagt…

Vielen Dank für die Mühen, die Du Dir wieder mit diesem Post gemacht hast.
Ich hatte gerade noch auf dem Zeit-Forum eine Auseinandersetzung mit Christen, die mal wieder beleidigt auf "Religionsfeindlichkeit" reagierten - nebenbei hat die kirchenfreundliche ZEIT mal wieder kräftig zensiert -. Aber das nur nebenbei.
Am liebsten hätte man ja einen islamistischen Täter gehabt - und auch jetzt, da sich der religiös verbrämte rechte Hintergrund herausschält, quasselt man lieber von Psychopathen.
Aber bitte sehr, Pschopathen wie der Osloer Mörder meinen, sie hätten das gottgleiche Recht Menschen umzubringen, um damit ihre Welt, ihr Weltbild zu verbreiten und zu retten.
Religionen bestehen doch in nichts anderem als diesem Phänomen, der Gier, über alles sogar tödliche Macht zu haben. Diese Psychopatholgie wird ins Göttliche transzendiert; und so kann man mit dem Verweis auf Gott, ewige Wahrheiten usw. jedes Verbrechen begehen.
(Das trifft natürlich auch auf die islamischen Terroristen zu). Nun befinden wir uns aber in Europa und da sollten wir erst einmal vor unserer eigenen christlichen Türe kehren.
Deshalb noch mal meinen besten Dank für Deine ausgezeichneten Recherchen, die Argumentationshilfen liefern!

Die Gedanken sind frei hat gesagt…

Der Mann hat erreicht was er wollte, und alles was er jetzt noch braucht - Kameras und Mikrofone - bekommt er frei Haus

jakebaby hat gesagt…

Und Osamas Masterplan geht voll auf: http://blogs.taz.de/datenscheich/files/2011/06/207-Osama-in-USA.jpg

Genial!!

TAMMOX hat gesagt…

@ Wolfgang Borsche:

Genau deswegen sind ja viele Kleingeister so anfällig für Religion. Sie bietet ihnen die „höhere Moral“, das generelle Superior-Gefühl. Die wir „wir gegen die“- Attitüde, die einen selbst erhöht, indem der andere als minderwertig dargestellt wird.
Und aus dieser religiösen Selbsterhöhung, die die religiösen Führer auch noch ständig unterfütterten, indem sie von den „Auserwählten“, den Chosen-ones und höherem göttlichen Recht sprechen, führt dann dazu, daß 19 Saudis in Flugzeugen ins WTC fliegen. Die Opfer sind nämlich alle nur „ungläubige“ und die haben aus religiöser Sicht weniger Lebensrecht.
Genau dasselbe jetzt mit dem Anders Breivik, der eben die Linken als minderwertig ansieht.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,776275,00.html


@Die Gedanken sind frei - das ist wohl wahr. Der ist nun für immer „berühmt“!
Fragt sich nur, ob er es wie der Rabin-Attentäter oder die 8/11-Typen auch schafft das Land zu verändern - in genau die Richtung, die sie wollten.

Bisher sieht das in Norwegen ja noch nicht so aus. Im Gegenteil, sie wollen aus den US-Fehlern lernen und eben nicht ihre freiheitliche, liberale Einstellung ändern. Wollen nicht gleich PATRIOT-acts und Rachefeldzüge starten.
Hoffen wir, daß es so bleibt.


@ Jake:

;)


LGT

TAMMOX hat gesagt…

Hier wird übrigens einleuchtend erklärt, wie es zu dem gestrigen Massaker kommen konnte:

http://tammox-totlachen.blogspot.com/2011/07/wenn-man-nicht-auf-gott-hort-mehren.html


LGT