TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Dienstag, 4. Januar 2011

Der Christ des Tages - Teil XXXVII


Im Zuge der Machtergreifung der organisierten Christen innerhalb der SPD tauchen im Schatten der Hardcore-Katholiken Nahles und Tierse, die ihren Privatkrieg gegen den Säkularismus in die Partei zu ziehen versuchen, immer mehr multivernetzte Religiöse in der einst so stolzen Arbeiterpartei mit den humanistischen Wurzeln auf.

Einst war die die SPD der Aufklärung verpflichtet und kämpfte nachhaltig, konsequent und mutig für all die Werte, die von der organisierten Christenheit vehement abgelehnt wurden:

Menschenrechte, Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Pressefreiheit, Rechtsstaat, Frauenemanzipation, Aufhebung der Sklaverei, Folterverbot, Abschaffung der Todesstrafe, Freiheit der Kunst, Abschaffung der Prügelstrafe, Schwulenrechte, Tierrechte, Aufhebung des Verbots gemischtrassiger Ehen, Aufhebung des Verbots gemischtkonfessionellen Ehen, gleiches Wahlrecht für alle, Selbstbestimmungsrecht der Frauen, etc.


Ja, auch wenn man sonst nicht oft viel Freude an seiner Partei hat, kann man doch auf die Geschichte der Sozialdemokraten in Opposition zu Totalitarismus und Faschismus stolz sein.

Es ist durchaus erwähnenswert, daß beim sogenannten „Ermächtigungsgesetz“ vom 24. März 1933 alle 72 Abgeordneten der rein katholischen Partei „ZENTRUM“ für Hitler stimmten - NULL Gegenstimmen aus dem Zentrum - und alle 94 SPD-Stimmen Hitlers totale Machtübernahme ablehnten.

Später landeten dann die Sozialdemokratischen Abgeordneten reihenweise im KZ, während der Vatikan das Hitlerregime durch das Konkordat diplomatisch adelte.
Wir kennen all die Hitler-unterstützenden Stellungnahmen katholischer Bischöfe - sogar bis NACH seinem Tod, als Kardinal Bertram immer noch so angetan von seinem Führer war, daß er ein feierliches Requiem für den toten Hitler feiern ließ.

Es ist nicht nötig an dieser Stelle zum 91.000. mal aufzuzählen, wie begeistert vom Führer sich die Obersten beider Christlicher Konfessionen vom Katholiken Hitler geäußert haben.

Die sozialdemokratische antitotalitäre Tradition treten aber nicht nur Gabriel, Nahles und Thierse mit Füßen, sondern auch der heutige Christ des Tages, der Abgeordnete aus Moers, der auch die Städte Krefeld und Neukirchen-Vluyn vertritt:
Siegmund Ehrmann, 58, Kirchenmann der SPD-Bundestagsfraktion.

Eine wichtige Konstante in meinem Leben ist mein ehrenamtliches und kirchliches Engagement. Seit meiner Jugend bin ich Mitglied im CVJM, in dem ich viele Jahre auch Vorsitzender in Neukirchen-Vluyn war. Zudem bin ich im Aufsichtsrat und seit 2009 Präses des Neukirchener Erziehungsvereins, einer großen diakonischen Einrichtung. Schließlich bin ich Mitglied im Aufsichtsrat des Evangelischen Entwicklungsdienstes (EED) sowie im Kuratorium der Evangelischen Akademie im Rheinland, Bonn, Bad Godesberg.
Im September 2009 wählte mich die SPD-Bundestagsfraktion außerdem zum Beauftragten für Kirchen und Religionsgemeinschaften. Im Rahmen dieses Amtes möchte ich den Dialog zwischen Politik und Religionen intensivieren und freue mich dabei auch auf die Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Christinnen und Christen in der SPD.
(www.siegmund-ehrmann.de)

In der Bundestagsbroschüre „Die Abgeordneten und ihr Glaube“ erklärt der fromme Ehrmann weshalb die Bundespolitik dazu führt, daß die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander klafft, weswegen in keinem westlichen Land der Erde Bildung so stark vom Portemonnaie der Eltern abhängt wie in Deutschland, weswegen sich Deutschland rapide zum Niedriglohnland entwickelt, weshalb Deutschland jedes Jahr neue Rekorde beim Rüstungsexport in aller Herren Krisenländer der Welt erklimmt und warum ausgerechnet in Deutschland die Lobbyisten ihre Auftraggeber von Pharma- und Atomindustrie reich wie Krösus machen:

„Der Geist der Bergpredigt, das Eintreten für die Schwachen, für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung sind auch und gerade für mein politisches Handeln eine wichtige Orientierung. Dabei zu wissen, dass Gott barmherzig auch Unvollkommenes erträgt, entlastet und gibt Kraft….“

Kommentare:

Homer Simpson hat gesagt…

Du hast richtig erkannt, dass Katholiken echte Feiglinge sind. Sie stellen sich immer auf die Seite der Mächtigen. Im Weltlichen, so wie im Himmlischen.

Dabei ist sie immer ganz weit vorn, den neuen Herren in den Darmausgang zu kriechen.

Man nennt das auch Opportunismus. Die Kirche versteckt sich, sobald sie ertappt wird, hinter ihre Anhänger. So kann man sich immer als einfachen und harmlosen Gläubigen darstellen, der lediglich nach Erkenntniss strebt. Zudem, wird man von der Gemeinschaft geschützt, weil man bei Vorwürfen, immer in Verdacht gerät, gegen die Gemeinschaft anzugehen. Ist eine Schuld aber klar bewiesen, opfert man ein paar Bauern, von denen man sich distanziert.

Mit der Nummer, ziehen Religionen seit Jahrtausenden umher. Wie ein Regime aussieht, das die RKK stellt, haben wir ja im Mittelalter gesehen.

Wirf den Katholiken daher nicht vor, sich zu den Nazis hingezogen gefühlt zu haben.

1. Die RKK hat eine über die Jahrtausende gefestigte Hierarchie.

2.Sie hat ein klares politisches Ziel - die Formung einer Lebensgemeinschaft der Menschen, deren Regeln sie festlegt.

3. Sie hat ein Feindbild, von dem sie sich durch ihre Propaganda abgrenzt.

4. Das Etablieren von regelmäßigen Gemeinschafts-Erlebnissen, zum Zwecke der engen Bindung ihrer Angehöriger, gehört ebenfalls zum Konzept.

5. Andersdenkende, werden mindestens geächtet, unterdrückt und verstoßen. Nach Möglichkeit aber verfolgt, gefoltert und ermordet.

Das faschistische Wesen der Nazis, ist der RKK also vertraut. Und solchen Regimes, stellt man sich nicht entgegen, wenn diese an der Macht sind. Da, kann am Ende nur die richtige Moral überleben. Nicht aber der Moralische.

Hätten wir sonst so viele Probleme, TAMMOX?

jakebaby hat gesagt…

"Wir kennen all die Hitler-unterstützenden Stellungnahmen katholischer Bischöfe - sogar bis NACH seinem Tod, ......" ..etc.

Sind es die vier Musketiere, die vier Jahreszeiten, .. oder etwas vier Alle??

TAMMOX hat gesagt…

Das faschistische Wesen der Nazis, ist der RKK also vertraut.

Nicht nur das - es ist sogar erwünscht.
Papst Pius und seine Epigonen haben Hitler ja aus vollem Herzen bejubelt.
Schließlich haben die Kirchen den Antisemitismus systematisch in die Welt gebracht. Wobei der fanatischste Judenhasser vermutlich Luther war - nur um nicht immer alles auf der RKK abzuladen.

Und das Morden, Foltern und Kriegführen ist dem Vatikan ja schließlich auch seit Jahrhunderten vertraut.
Beim kroatischen Ante-Pavelic-Regime kamen eigens Bischöfe aus Rom, um den Jungs auf dem Balkan mal zu zeigen, wie man die Serbischen Tschetniks richtig foltert. Dabei sind die Experten aus dem Vatikan derartig brutal vorgegangen, daß teilweise sogar die SS eingriff, um die schlimmsten Gräuel zu stoppen (nachzulesen in Deschners Kriminalgeschichte des Christentums)

Wenn nicht eine große inhaltliche Nähe zu den Nazis bestanden hätte, hätte sich der Vatikan ja auch nicht nach 1945 bemüht die ganzen KZ-Schlächter und perversesten SS-Gestalten vor der Alliierten Justiz nach Südamerika in Sicherheit zu bringen, so daß Israel einen Mann wie Eichmann erst mit geheimen Kommandoaktionen entführen mußte.

Und dann kommt ein deutscher Papst, der die Holocaustleugnerbande von den Piushanseln wieder in seine Arme nimmt.
Eine Entscheidung, die der Vatikan nicht etwa revidiert hätte! Nein, das sind Männer nach Ratzis Geschmack.

Wer hingegen ein Abendmahl mit den Protestanten feiert - wie Georg Hasenhüttel, sich für Obdachlose und HIV-Infizierte einsetzt - wie Bischof Gaillot, oder freundlich zu Schwulen und geschiedenen ist - wie Eugen Drewermann, DER FLIEGT natürlich raus aus der RKK!
Willkommen in der Realität.
Und den Mann, der dafür steht, wollen sie alle im Bundestag bejubeln!

LGT

Homer simpson hat gesagt…

Wer hat ihn überhaupt eingeladen?

Was da dann abläuft, kann man sich ja vorstellen. "Die Menschen brauchen Führung! Ihre Politische, und unsere Geistige!".

Denselben Müll also, den sie immer faseln. Am Ende, reicht man sich freundschaftlich die Hand. So ein verdorbenes Establishement.

Wo kann man sich für eine Petition gegen diesen Auftritt eintragen?

TAMMOX hat gesagt…

Der wurde nicht EINGELADEN!

Ratzi hat gesagt er will da sprechen und sofort ist alles in Ehrfurcht versunken und tauchte in den Veselinetopf, um ihm möglichst tief hinten rein zu gleiten.



http://www.bundestag.de/presse/pressemitteilungen/2010/pm_1012161.html


Ein PAAR Leute finden das nicht so gut - aber das sind die usual suspects, auf die eh keiner hört:


http://www.ibka.org/presse10/papst-bundestag


http://diefreiheitsliebe.blogspot.com/2011/01/brief-den-bundesprasidenten-keine.html

http://www.facebook.com/note.php?note_id=487544075352


Beitreten kannst Du zum Beispiel hier:

http://www.facebook.com/pages/Keine-Rede-vom-Papst-im-Bundestag/177700202255311



LGT

Homer Simpson hat gesagt…

Also eine alte Einladung, die dahinter steht. Und nun, wo die Kirche eine Krise hat, kommt der Papst für eine Imagekampagne.

Befremdlich, der Brief von Sailer an Lammert. Hier muss ein Atheist Glaubensfragen erörtern, deren Wahrheitsgehalt er selbst negiert.

So fühle ich mich in meinem politischen Forum, wo ich mir selbiges abnötigen muss. Schwer, da den Würgereflex unter Kontrolle zu halten.

Facebook nutze ich nicht. Da fühle ich mich belauscht. Zu verhindern, ist diese Imagekampagne eh nicht.

Aber ich glaube an den Sieg der Wahrheit. Es ist ja nur nötig, den Auftritt propagandistisch auszuschlachten. Letzendlich, muss man die Kirche nur zitiieren, um sie in Zweifel zu ziehen. Also, mache ich mir keine Sorgen.

Nein, ich freue mich auf die Show. Das wird sicher komisch. ;)

TAMMOX hat gesagt…

@ Homer - den Aspekt "Facebook" habe ich noch mal gesondert aufgegriffen:

http://tammox.blogspot.com/2011/01/off-topic.html


LGT