TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Dienstag, 30. März 2010

Moralisch prädestiniert???

Nein, ich weiß ja, das darf man nicht tun.
Dennoch reizte es mich am 21.03. 2010 mal in die Anne-Will-Sendung zu gucken.
Ging es doch diesmal um Westerwelle, den immerhin bisher häufigsten Gast der Sonntäglichen Plapperrunde der Sinnlosigkeit.
Um es vorweg zu nehmen; nein, es lohnte sich natürlich nicht sich den Tort anzutun.
Prinz Solms findet Guido ganz toll, alle Vorwürfe gegen ihn wären reine Verleumdung, die ein Heterosexueller nicht erdulden müsse.
Der ewige Rechtsaußen Roger Köppel konnte die ganze Debatte nicht verstehen, da Westerwelle doch völlig Recht hätte.
Jeder spielte seine Rolle, Überraschungen Fehlanzeige.

Ein kleines Detail ist mir aufgefallen, über das rein gar nichts geschrieben wurde, das aber ein Indiz für den Umgang mit Religionen in Deutschland ist.

Als Frau Will die Grüne Katrin Göring-Eckardt in die Runde integrierte, stellte sie ihre Frage nicht etwa an die Politikerin, sondern bat sie um eine moralische Einschätzung (09:50 - 10:00):

„Frau Göring-Eckardt, die Grünen empören sich sehr, führen auch moralische Gründe ins Feld. Sie sind Präses der Evangelischen Kirche, Sie sind Präses der Synode der Evangelischen Kirche, so gesehen QUASI PRÄDESTINIERT dazu uns einzuordnen, worin denn die MORALISCHE VERWERFUNG des Tuns von Guido Westerwelle liegen könnte.“

Niemand hatte etwas an der Fragestellung auszusetzen.
Immer noch erscheint es offenbar als selbstverständlich, daß die Repräsentanten des deutschen Kirchismus über ganz besondere Moral-Kompetenzen verfügen.

Wir sprechen von einer Organisation, die eine maßgebliche Stütze Hitlers war, nach 1945 die Nazi-Schergen vor der alliierten Justiz nach Südamerika in Sicherheit brachte, in den folgenden Dekaden Hundertausende Kinder in ihren Heimen systematisch ausbeutete und verprügelte und uns bis in die jüngste Zeit mit Meldungen über Kinderporno-downloadende Priester versorgt.

Was muß eigentlich noch passieren, bis man die Predigerkaste mal von ihrem hohen Ross herunter holt?

Es genügt doch vollends, wenn sie in ihren Kirchen auf den hohen Kanzeln stehen und ihren Vereinsmitgliedern Predigten halten.
Die gebührenfinanzierte Frau Will muß sich dem aber nicht anschließen.

Wenn irgendwo „Kirche“ draufsteht, wird von politischer und journalistischer Seite nach wie vor konnotiert „Das sind die Guten“.

Dabei wäre gerade dann besondere Skepsis angebracht.

Skydaddy zeigt heute eins dieser Beispiele.

Die ultrafundamentalistische evangelikale JesusHouse-Veranstaltung darf am 23. April im Bundespresseamt in Berlin die “JesusHouse Preview” abhalten und Werbevideos vor Bundesadlerkulisse produzieren.

Beispiel "Christival 2008" in Bremen
, das vom 30. April bis 4. Mai zum fünften Mal ausgerichtet wurde und auf junge Christen aus aller Welt zielte.
Unter dem Dach versammelten sich schauderhafte Hassprediger, die alles dafür tun Schwule und Lesben in den Selbstmord zu treiben, indem sie sie als schlimme Sünder brandmarken.
Hochgradiger hanebüchener Unsinn mit dem Segen der damaligen CDU-Bundesministerin von der Leyen. Sie übernahm die Schirmherrschaft und ließ gleich mal 250.000 Euro aus dem Steuertopf zuschießen.
Schwule in allen Parteien und Verbänden konnten nur mit dem Kopf schütteln. So schrieb beispielsweise queer.de über die im Rahmen des „Christival 08“ angebotenen Kurse:
"Viele Menschen leiden unter ihren homosexuellen Neigungen", heißt es dabei in der Seminarbeschreibung. Den Veranstaltern geht es "um Ursachen und konstruktive Wege heraus aus homosexuellen Empfindungen". Diese als "Ex-Gay-Bewegung" bezeichneten "Heilungs"-Ansatz kommt aus den USA. Dort werden bereits Camps zur Umpolung von Schwulen und Lesben angeboten. Kritiker beklagen, dass derlei Aktivitäten Jugendliche in den Selbstmord trieben.

Ich kann nur sagen: Auch im Jahr 2010 ist Vorsicht geboten, wenn sich Organisationen, Vereine, Gruppen mit dem Attribut „Christlich“ schmücken.

Der Glaube ist der Feind des Denkens.
Hier hat die Ratio ein Ende.
Wer sich auf Göttliche Eingebungen beruft, ist letztendlich in Opposition zu unseren staatlichen Regeln.
Die Bibel steht in Widerspruch zu Menschenrechten, Antidiskriminierungsverbot und Strafrecht.

Wie Katholiken (Hitler, Mussolini, Franco, Tiso, Ante Pavelic) oder Evangelikale (George W. Bush, Cheney) Politik machen, ist nicht gerade ein leuchtendes Vorbild.

Dann war da noch die "Hutaree"-Zelle.

Acht der neun mutmaßlichen Kriminellen wurden am Wochenende bei Großrazzien in den Bundesstaaten Michigan, Ohio und Indiana gefasst. Anführer der Gruppe soll David Brian Stone gewesen sein, der "Captain Hutaree" genannt wurde. Einer seiner Söhne ist noch flüchtig.
(Spon)

Sie alle sind 100%ige Christen, die eben aus ihrer Biblischen Überzeugung heraus planten die USA mit Anschlägen, Morden und Attentaten zu überziehen.
Ihre Rechtfertigung:
„Jesus wollte, dass wir bereit sind, um uns mit dem Schwert zu verteidigen und am Leben zu bleiben, indem wir Hilfsmittel benutzen."

Die Bibel, die nun zweifellos tatsächlich militante und brutale Passagen hat und einen strafenden, eifersüchtigen und rachsüchtigen Gott zeigt, taugt wie immer als Rechtfertigung.


Zurück zu der "Hutaree"-Zelle.
Über alledem steht das Motto "Preparing for the end time battles to keep the testimony of Jesus Christ alive", sie bereiten sich also vor "auf die Endzeitschlachten, um das Zeugnis Jesu Christi aufrechtzuerhalten". Die Doktrin der paramilitärischen Truppe, die sich für den Weltuntergang rüstet, ist gespickt mit Bibelzitaten, kaum ein Satz, in dem nicht das Wort christlich oder der Name Jesus vorkommt. […] Laut Chip Berlet vom Forschungsinstitut Political Research Associates gehen sie Verschwörungstheorien der Gruppe noch weiter: Die Hutaree haben seiner Meinung nach Angst vor einem die ganze Welt umfassenden Regime. Auch Europa sei eine Bedrohung, zeitweise vermuteten die Hutaree sogar im damaligen Hohen Repräsentanten der EU-Außenpolitik, Javier Solana, den Antichrist. Hutaree hat den satanischen Feind im eigenen Land ausgemacht, genauer: Er sitzt im Weißen Haus und heißt Barack Obama. In der US-Regierung sähen Stone und seine Leute den Antichrist, den es zu vernichten gelte, sagte Michael Barkun, Extremismusexperte der Syracuse University im Bundestaat New York, der Detroit Free Press.“
(Corinna Nohn und Oliver Das Gupta)

Neben der christlichen Hutaree-Miliz listen amerikanische Bürgerrechtsorganisationen fast 1000 weitere rechtsextreme Kampfgruppen auf.

Dazu das SPLC
(The Southern Poverty Law Center is a nonprofit civil rights organization dedicated to fighting hate and bigotry, and to seeking justice for the most vulnerable members of society.)

The Southern Poverty Law Center counted 932 active hate groups in the United States in 2009. Only organizations and their chapters known to be active during 2009 are included. All hate groups have beliefs or practices that attack or malign an entire class of people, typically for their immutable characteristics. This list was compiled using hate group publications and websites, citizen and law enforcement reports, field sources and news reports. Hate group activities can include criminal acts, marches, rallies, speeches, meetings, leafleting or publishing. Websites appearing to be merely the work of a single individual, rather than the publication of a group, are not included in this list. Listing here does not imply a group advocates or engages in violence or other criminal activity.

Ihnen allen gemeinsam ist das Motto “gute (weiße!) Gläubige gegen Schwule, Linke, Farbige, Obama, Atheisten und Europa“

Neu ist das alles nicht.
Die Davidianer-Sekte (Waco 1993) und Timothy McVeigh (Oklahoma1995) lassen grüßen.

Befeuert werden diese militanten potentiellen Massenmörder von fatalen Gestalten wie Sarah Palin - jener Frau, die schon 2008 nur einen Herzinfarkt vom Oval Office entfernt schien und die jetzt erst bei den ultrachristlichen Hasspredigern der Teabagger-Bewegung richtig populär geworden ist.

Sie war Mitglied der Pfingstkirche im Örtchen Wasilla, deren Priester verkündete, Alaska werde in der kriegerischen Endzeit einer der letzten Zufluchtsorte für Gläubige sein.

Die 1000%ige Christin und derzeit heißeste Anwärterin für die Präsidentschaftskandidatur 2012 liebt es brutal und wählte jetzt auf ihrer Myspace-Seite mal wieder waffenstarrende Metaphorik:
"Es ist jetzt nicht die Zeit, sich zurückzuziehen, sondern durchzuladen."

Ähnlich auf facebook, 1.510.274 fans:

We’re ready for a fundamental transformation of Washington – no need for their desired “fundamental transformation of America.”

The Tea Party Express rolls on... can’t wait to see you all in Boston on April 14th! Focus on the goal and fight for it. If the gate is closed, go over the fence. If the fence is too high, pole vault in. If that doesn’t work, parachute in. If the other side tries to push back, your attitude should be “go for it.” Get in their faces and argue with them. (Sound familiar?!) Every possession is a battle; you’ll only win the war if you’ve picked your battles wisely. No matter how tough it gets, never retreat, instead RELOAD!

- Sarah Palin

Christin eben.

Kommentare:

jakebaby hat gesagt…

"Keine amerikanische Partei habe soviel Zuspruch wie die Tea Party, schrieb die New York Times. Werte einer Umfrage von NBC News und dem Wall Street Journal bezeugten dies. Danach hatten 41 Prozent der Befragten ein positives Bild von der Bewegung. Die Demokraten standen lediglich bei 35 Prozent der Amerikaner hoch im Kurs. Am schlechtesten schnitten die Republikaner mit 28 Prozent ab."
http://www.news.de/politik/855043346/palin-laedt-zur-tea-party/1/

Zeit zum Auswandern.
Schlechte Karten, ... ich hab kein Raumschiff.

Gruss
Jake

Tammo Oxhoft hat gesagt…

GRUUUUUUUUUUUUUSEL.

Du bringst das Problem auf den Punkt: Auswandern ist theoretisch eine gute Idee - doch wohin, wenn man kein Raumschiff hat.

In den letzten 30 Jahren habe ich bei der Abwägung, ob Deutschland oder die USA der bessere Platz zum Leben ist das ein oder andere mal die Meinung geändert.
Aber was soll man jetzt machen?

Vielleicht ist einfach ein sehr dünn besiedeltes Plätzchen die beste Lösung.
Einer der Orte auf der Erde, wo man nicht permanent auf andere Leute trifft. Sagen wir im australischen Outback, der Antarktis oder vielleicht irgendwo in der sibirischen Taiga?

41 Prozent haben ein positives Bild von den Teabaggern?

Wie kann man nur sooooo scheiße sein?

http://images.huffingtonpost.com/gadgets/slideshows/1398/slide_1398_20093_large.jpg

Von solchen Leuten sollte man schon zwei Kontinente Abstand halten.
Aber Achtung - nicht, daß man plötzlich bei den Guido- und Berlusconi-Begeisterten landet….

Mir ist schlecht

T

jakebaby hat gesagt…

"Wie kann man nur sooooo scheiße sein?"

Daran kann ich, wenn auch nur ein wenig 'dezenter, anschliessen.
Wesentlich markanter und dadurch um so aufschlussreicher, denn ehh erwartet, entbloesst sich die weisse Kolonial'Herrschaft in all ihrer Gewalt.
Das Paket dieser 'rein patriotisch'christlich'rassistisch'arisch'militanten .... Motivation, brauche ich wohl kaum mehr naeher erlauetern.

Die 41% bestaetigend, habe
ich 'seit Palin' noch keinen weissen Ami 'getroffen, der 'Sie nicht mag.
Vorweg bitte ich um Verzeihung, aber nach annaehern 15Jahren, habe ich keine allzu hohe Meinung bezueglich der durchschnittlich weiss'amerikanischen (Teabagger)Frau.
Diese entbehrt, unter so vielem anderen, jeglichster politisch'vernuenftiger Inteligenz, welches die abstruse Identifikation mit Palin offenbart.
Pluspunkte: Total patriotisch'christlich, .. 'schlicht amerikanisch, .. naturverbunden/Hunting/Bar-BQ, .. huebsch/(sexy), .. kinderreiche Familie mit all den herkoemmlichen Problemen(inclusive Downsyndrom-Bonus), .... dumm, primitiv, 'bodenstaendig, .... (there goes my Dezentheit)

Maenner sind noch wesentlich aermer drauf.
Wenn ueberhaupt, beziehen sie sich rein hypokratisch auf die 'Pluspunkte der Frauen.
Von dieser 'primaeren Motivation mal abgesehen, wuerden, amerikanische Maenner, Palin erst mal gerne ficken wollen. Und ich bin Schwul!!

Waere das Ganze nicht so dermassen gegenwaertigzukunftsbedrohlich, waere es ja noch ganz lustig.
Waere der Praesident nicht schwarz, wuerden die weissen(oder welch andere Arschloecher) Teabagger alleine aus verfassungstechnischen Gruenden/Gesetzen, so nicht existieren.

Eigentlich moechte ich auf den Ausgang dieser Scheisse gar nicht warten moegen.
Aber wie gesagt, ... ich habe kein Raumschiff.
Eines meiner 'internen Projekte':
http://www.stonemountainranches.com/?keycode=nm-stonemountainbulk-emailer-orchard-feb10&pf=888-319-7090&utm_campaign=NM-StoneMountainBulk&utm_medium=emailer&utm_source=orchard&group=emailer.stonemountainranches.com&pa=NM-StoneMountainRanches?group=emailer.stonemountainranches.com&pa=NM-StoneMountainRanches
(unter 4Augen krieg ichs auch zum halben Preis)
Wobei mein groesstes Problem in Amerika ist, dass es ueberall sogenannte Amerikaner samt ihrem Dreck gibt.(I love the Country)

Ich habe auch weltweit wesentlich lukrativere Angebote.
Aber auch dort gibt es Menschen.

Gruss
Jake

Tammo Oxhoft hat gesagt…

Naja, wenigstens ist Amerika GROSS - sowohl von der Fläche her, als von den immerhin 300 Mio Einwohnern.
Ich kenne immerhin zwei (weiße, männliche!) Amis; einer in Ca, einer in Oh, die Atheisten sind und Palin scheiße finden!

Mit Dir als Quasi-Ami und scharf Nachdenken kommen wir sicherlich auf eine ganze Handvoll!

Dazu fallen mir noch zwei Promis ein, die Palin vermutlich nicht ficken wollen:

Zum einen Tina Fey, die sicherlich nicht ihre beste Inspiration beschädigen möchte und zweitens:

Levi Johnston - der ist auch nachhaltig davon kuriert jemals wieder irgendwelche Genitalien in Palin-Frauen stecken zu wollen. (Tried it once, didn’t like it)

http://www.focus.de/panorama/boulevard/sarah-palin-die-rache-des-verstossenen_aid_494673.html

LGT