TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Samstag, 8. Dezember 2007

Idiosynkratie

Der Wikipedia-Gründer, Jimmy Wales, der noch bei der Sache ist, hat im letzten Jahr eine Rede vor College-Studenten an der University of Pennsylvania gehalten. Es drängte ihn, seine Zuhörer von Wikipedia abzuhalten. Er bekomme dauernd E-Mails von Studenten, die sich darüber beschwerten, dass sie in Prüfungen mit falschem Wikipedia-Wissen durchgefallen seien. Er, Wales, kenne da kein Mitleid: "Um Himmels willen! Ihr seid doch auf dem College. Wie könnt ihr da diese Enzyklopädie für eure Studien nutzen!"
Diesen Vorgang schildert heute Bernd Graff in einem flammenden Plädoyer wider das Internet 2.0.
Das Internet verkäme zu einem Debattierclub von Anonymen, Ahnungslosen und Denunzianten.

Duplizität der Fälle – genau der Gedanke trieb mich auch die letzten Tage um. Da hatte ich mich doch endlich geistig von meinem Kreuznet-Abenteuer abgenabelt und mir fest vorgenommen nie wieder bei solchen extrem bornierten Ultrarechten meine Energie zu verschwenden, da diese im eigenen Saft schmorenden anaeroben Fanatiker eine bemerkenswerte Fähigkeit haben sich von der Realität abzukoppeln. Deren hochselektive und geradezu invers verzerrte Wahrnehmung ist komplett wirklichkeitsabweisend. Manche theologische Dinge sind bekanntlich nicht mathematisch exakt zu beschreiben, aber Randbemerkungen, wie zum Beispiel die, daß „der Jude“ Friedmann“ im NDR-Rundfunkrat säße und für den Herman-Rausschmiß gesorgt habe, dachte ich leicht richtig stellen zu können. Friedmann hatte damit nun wirklich nichts zu tun, war nie im Rundfunkrat des NDRs.
Offenbar haben Kreuznetler aber alle implantierte Kortexzerrspiegel – so daß alle Informationen über die tatsächliche Zusammensetzung des Rundfunkrats oder der Text des Rundfunkgesetztes nicht synaptisch weiter geleitet werden.
Man könnte also meinen, daß Graff Kreuznet-Protaginisten wie die vernagelten „Bruder Theophil“ oder „Dr Heger“ vor Augen hatte, als er schrieb, daß sie jedes Thema zerfledderten. „Sie tun dies aber oft anonym und noch öfter von keiner Sachkenntnis getrübt. Sie zetteln Debattenquickies an, pöbeln nach Gutsherrenart und rauschen dann zeternd weiter. Sie erschaffen wenig und machen vieles runter. Diese Diskutanten des Netzes sind der Diskurstod, getrieben von der Lust an Entrüstung.“
Der Informationsstand so eines Netzdiskutanten sei miserabel, „ein Wissen ist es oftmals sogar gar nicht. Gemeint ist ja nicht nur die flirrende Suchmaschinenbildung, mit der man seinen Hausarzt demütigt. Gemeint ist auch pures Meinungswissen: Unüberprüfbar, kühn, behauptend, flatterhaft, und vor allem: Anonym in die Welt gesetzt, was Spaßvögeln und aber auch Denunzianten besonders entgegenkommt.“

Wieso mir diese Gräte nun wieder im Hals steckt?
Verdammt, es ist mir schon wieder passiert!
Zwar mache ich immer noch einen Bogen um die stramm rechten Katholiban, aber ich habe nicht dran gedacht, daß die Verhaltensmuster auf der ganz linken Seite identisch sind, als ich mich beim Politblog einmischte.

So viel déjà vu war nie:
Unbelastet von Sachkenntnis und historischem Überblick wird dort mit ergoogelten Schnipseln um sich geworfen und ernsthaft auf Telephonumfragen von FOX-TV verwiesen. Ihre eigene Meinung entwickelt sich daraus umso felsenfester und wird mit „Warste schonmal auf MySpace, FaceBook, MeetUp oder gar auf Ron’s YouTube-Seite?“ unterstrichen.
Mir fällt mein Mathelehrer Herr Einbeck ein, der uns vor vielen Dekaden erklärte, daß eine Gerade ein Kreis mit unendlich großem Radius sei.
Die Strecke zwischen Kreuznet- und Piolitblog-Kommentatoren (ganz rechts und
ganz links) ist offenbar so lang, daß sich der Kreis schon wieder geschlossen hat. Hier wie dort, wird vehement jeder inhaltliche Einwand mit dem Totschlagargument „Mainstreammedien“ niedergemacht.
Akzeptiert werden nur die eigenen hochwillkürlichen und streng selektierten Quellen. Der Maßstab ist stets nur die eigene Nasenspitze.
(„Die deutschen Mainstreamartikel zu Ron Paul die Du zitierst kenn ich. Aber die sind ja das Problem dass viele hier haben. Was da drin steht ist entweder schlecht recherchiert oder direkte Lüge um uns einzulullen.“, „unsere “demokratischen” Propagandamedien ala Spiegel, Focus, ARD, ZDF usw.“)

Bei Graff heißt es dazu:
„Obwohl etablierte Formen der Informationsbildung, zum Beispiel aus Tageszeitungen und Magazinen, als "Mainstream Media" verspottet werden (sie gelten als korrumpiert, hierarchisch, hirngewaschen, langsam und überaltert), obwohl der Schwarmgeist also triumphieren möchte, darf erinnert werden: Es macht immer noch den Unterschied, wer etwas sagt. Und wo er es tut.“

Er verweist dann auf Nicholas Carr. Der Journalist habe versucht, die Professionalität gegen die Me-Volution zu verteidigen: "Die ekstatischen Visionen des Web 2.0 setzen die Hegemonie des Amateurs voraus. Ich kann mir nichts vorstellen, was furchterregender wäre", schreibt er: "Das Internet vermindert unsere Wahlmöglichkeiten, anstatt sie zu erweitern. Die Wikipedia mag neben der Encyclopaedia Britannica verblassen, aber weil sie von Amateuren gemacht wird und nicht von Profis, ist sie gratis. Und gratis siegt stets über Qualität."

Mich hat vor allem beeindruckt, wie sehr sich die diametral entgegen gesetzten politische Pole „links“ und „rechts“ sich aber inzwischen auch inhaltlich gleichen.
Besonders augenfällig ist da der pathologische Hass auf Israel – bei den Kreuznetlern ist der Antisemitismus mitunter so extrem und ungeniert, daß auch Hitler gelobt und KZ’s a posteriori für notwendig erklärt werden.
Es ist ein Antisemitismus der schlimmsten, ideologischsten, eliminatorischsten und menschenverachtendsten Form. Da ist Holocaustleugnung geradezu üblich („So gesehen wären „Mythen“ wie die Erschaffung der Welt in sieben Tagen, die Erschaffung des Menschen aus Lehm usw. durchaus akzeptabel, keinesfalls aber moderne
Mythen à la „Juden“-„Shoa“/„Holocaust“ (die jeder Erkenntnis unabhängier Wissenschaft widersprechen)…!“
)
Auch die regulären Artikel gehen ungeniert vor; so heißt es unter der Überschrift Juden sind Gutmenschen schlechthin
Natürlich sind die Juden völlig unschuldig, immer zu Unrecht verfolgt und grundlos geschlagen worden. Wo aber steckt der Schuldige? Von Leo G. Schüchter.

In den Kommentaren liest man dann vollkommen enthirnten Hass à la „meine Auffassung ist, dass Gott die Juden leiden lässt, damit sie eben darin auch das Leid Jesu nachempfinden und Teil haben am christlichen Mysterium, wenn auch widerwillig und dadurch auch Rechtfertigung erlangen.“

Bolitblogger kommen da politischer daher, aber der Hinweis auf „DIE ISRAELLOBBY“ fehlt in kaum einem Post. Es wird EXAKT wie bei den Kreuznetlern ein umfassender jüdischer Einfluss auf alle politischen Entscheidungsträger einfach voraus gesetzt.
Hinzu kommen aber auch gesellschaftspolitische Extreme, die absolut kongruent sind.

Waffenverliebtheit
Beim Politblog: „habe ich nichts gegen die Waffen. Sie sind einzig für den Fall, dass der Staat die Überhand über mein Leben nimmt.“, „Ist dir klar dass man Amokläufer auch stoppen kann, zum Beispiel wenn die Studenten einfach nachdem der Typ beginnt ihre Waffen aus dem Auto holen und ihn stellen und er sich ergibt?“ „Seit wann muss man alle anderen Formen der Konfliktbeilegung vergessen, nur weil es privaten Waffenbesitz gibt? Befürworter von privatem Waffenbesitz lassen alle Möglichkeiten zur Konflikteindämmung offen, während Waffenverteufeler die Optionen einschränken.“

Etwas drastischer bei Kreuznet: „Wir sollten uns treffen. Ich bring meine Schrotflinte Kaliber 12/20 mit. Das verkürzt die Prozedur (14. Juli 2007 20:19)“

Fremdenfeindlichkeit:
Beim Politblog: Speziell unter den Migranten aus Lateinamerika ist die Geburtenrate bis zu 4x höher als in der Normalbevölkerung, was nichts anderes bedeutet, als das die Bevölkerung in den USA in den nächsten 10 Jahren rasant ansteigen wird. Sollte das Gesetz doch noch durch den Senat kommen würden zusätzlich noch mehrere Dutzend Millionen Leute in die USA gehen! ein Großteil der US-Amerikaner und auch Europäer sich der Brisanz dieser Thematik nicht wirklich bewusst ist. Es häufen sich in letzter Zeit Fälle, wo US-Fahnen von öffentlichen Gebäuden heruntergerissen und durch die mexikanische Fahne ersetzt werden.

Bei Kreuznet schleicht man sich gleich an die NPD:
Wenn die NPD sich gegen die – mit dem wirtschaftlichen Zwang – durchzusetzende Fremdbetreuung von Kleinkindern wendet, sollte das gerade von ausländischen Familien dankbar begrüßt werden. Denn es ist offensichtlich, daß es einer der Zwecke dieser Zwangs-Fremdbetreuung ist, die ausländischen Kinder zwecks besserer „Integration“ aus ihren Familien zu lösen.

Schocking.


Nun ist das Aufstellen von politisch/historischen Vergleichen so eine Sache, die bei näherer Betrachtung nie standhält.
Natürlich ist Kreuznet eine sehr viel schlimmere Angelegenheit, als der Bolitblog, da bei letzterem doch prinzipiell gute Ansichten zu unterstellen sind.
Die lange Erfahrung bei Kreuznet hat mich hingegen gelehrt, daß die Macher dort tatsächlich bösartig sind. Erstaunlich eigentlich, daß man erst bei selbst ernannten strenggläubigen Christen eintauchen muß, um an das Böse an sich zu glauben.
So fundamental unterschiedlich ist es dann doch – aber der Tunnelblick, das Negieren anderer Meinungen, das verdrängen von Realitäten und die hohe Überzeugung, daß nur die eigene Moral richtig ist, gleichen sich.

Zu schade, daß sich die Linke generell - und das hat sich tatsächlich in der Geschichte immer wieder wiederholt – mit solcher Verve gegen Leute aus dem eigenen Umfeld vorgeht, Menschen mit ganz ähnlichen Zielen mit aller Macht bekämpft und mehr auf das Einhalten der eigenen reinen Lehre setzt, statt sich auf den eigentlichen politischen Gegner zu konzentrieren. Da ist die Rechte dann immer wieder der Gewinner, während man sich auf der anderen Seite nur zu gerne selbst zerlegt.
Aufspaltung SPD – USPD – KPD: Gewinner ist Hitler
Nader nimmt Kerry drei Millionen Stimmen: Gewinner ist Bush
Lafo und Gysi hacken an die 10 % aus der SPD raus: Gewinner ist die CDU

Nebenbei bemerkt ist auch die Rechtschreibung in beiden Lagern Stiefkind.

Kommentare:

nemetico hat gesagt…

Hallo tammox,

habe als ehemaliger Autor beim politblog.net deinen jüngsten Disput mit den beiden Machern und den Anhängern des Paulschen Anarchokapitalismus verfolgt.

Hier mein Kommentar zu dem Disput:
http://nemetico.myblog.de/nemetico/art/5376002/Warum_ich_nicht_mehr_fur_den_Politblog_schreibe

TAMMOX hat gesagt…

Hallo Nemitico,

das war wirklich sehr interessant.
Danke.
Und wie Du mir so ich Dir:

http://nemetico.myblog.de/nemetico/art/5376002/Warum_ich_nicht_mehr_fur_den_Politblog_schreibe#comm

T.

nemetico hat gesagt…

hallo tammox,

in meinem blog nemetico.myblog.de tut gerade die Kommentarfunktion nicht, jedenfalls nicht von meinem augenblicklichen Standort. daher poste ich meine Antwort an dich einfach in deine Kommentarfunktion hinein, ok?
----------------------------------
Ja, diese seltsame Grenzfrage machte mich bei den Paulikanern schon frühzeitig stutzig, aber da ich nicht gerade ein Spezialist für inneramerikanische Politik bin, hielt ich mich erst einmal zurück (im politblog).
Veröffentlichungsrechte im politblog hatte ich seit September ohnehin keine mehr, was aber mit redaktionellen Gründen begründet wurde.
Als ich aber tatsächlich in dieser Grenz/Migrantenfrage nachrecherchierte, wurde mir echt schlecht.

"Also einfach zu verkünden, daß man alle Grenzen zu macht und das sei es schon für die armen Arbeiter des beste, wenn sie nicht mehr ausgebeutet werden, ist so theoretisch und so derart vereinfacht und vor allem so UNUMSETZBAR, daß es mich schon arg verblüfft, wie viele Leute auf diese Idee anspringen."

Ich gebe dir da vollkommen recht. Tatsächlich handelt es sich - du wirst es ja auch wissen - um eine uramerikanische Tradition. Die USA waren von Anfang an ein Einwanderungsland, und jede Einwanderergruppe ließ sich leicht gegen nachfolgende Einwanderergruppen instrumentalisieren. ich erinner da an die "Know-Nothing" - Bewegung vor 1860, wo sich "Angelsachsen" gegen irische, deutsche und italienische Einwanderer verschworen.

Um nichts anderes handelt es sich auch bei dieser heutigen Grenzmauer. Der gesamte Südwesten der USA wurde in der ersten Hälfte des 19.Jahrhunderts erobert und die indianische und mexikanische Bevölkerung dort dezimiert/verjagt.

Das mit dem "Plan von San Diego" ist nach meinen bisherigen Recherchen eine reine Verschwörungslegende, durch die der traditionelle WASP - Rassismus gewissermaßen umgedreht wird, indem den Latinos unterstellt wird, sie würden Ausrottungspläne gegen die WASPs hegen.

In der Frage des Abzugs der US - Truppen aus dem Irak bin ich in der Tat anderer Meinung als du. Ich habe selbst recherchieren können, daß der sogenannte "irakische Bürgerkrieg" von den US - Besatzungsbehörden bewußt und geplant herbeigeführt wurde, nämlich um genau eine Rechtfertigung für die andauernde Besatzung zu produzieren. Es wird früher oder später sich eine Irakische Befreiungsfront herausbilden, die die Besatzung vertreiben wird - es gibt bereits deutliche Entwicklungen in dieser Richtung (z.B. um den Nationalisten al-Sadr).
Die irakischen Nachbarländer sind da aber in der Tat wenig hilfreich, weil es sich vorwiegend selbst um sehr repressive Regimes handelt (Türkei, Iran, Saudi - Arabien).

Das sind sicherlich alles Themen, über die sich eine geduldige Diskussion durchaus lohnt.

Die Macher des Politblogs haben sich aber schon seit längerer Zeit auf einen Kurs eingeschworen, der ausgerechnet in Ron Paul den Retter vor den Machenschaften des MIK sieht. Speziell von pony habe ich den Eindruck, daß sie in der Hoffnung, Ron Paul möge den nächsten Weltkrieg verhindern, alles ausblendet, was sonst so als politische Kontrebande - außer dem Ausstieg aus dem Irakkrieg - bei RP so mitläuft (einschließlich des migrantenfeindlichen Rassismus, Abschaffung des Sozialstaates etc). Bei darokwilda ist es wohl so, daß er so gut wie alle politischen Positionen der Anarchokapitalisten (einschließlich der Frage der Waffengesetze) adaptiert hat.
Die Ideologien hinter Ron Pauls bewegung finde ich übrigens keineswegs freundlich und human, sondern es handelt sich um die Apologetik des Kapitalismus in einer Reinform, die in der Realität so gar nicht vorkommt und - aus verschiedenen Gründen - auch gar nicht vorkommen kann.

Herzliche Grüße

nemetico

Tammox hat gesagt…

Hallo nemetico!

Danke für Deine ausführliche Darstellung.

Die pauschale Betrachtungsweise der Politblogger, nach der Demokraten und Republikaner ohnehin alle gleich schlimm wären und man daher auf Paul setzen müsse, da er wenigstens klar gegen den Irakkrieg ist, kann ich mir nur aus der großen Ferne zum Geschehen erklären.
In den USA ist das sogar das Hauptproblem überhaupt, daß zwischen diesen beiden Parteiblöcken eine enorme kulturelle Kluft aufgebrochen ist.
Nachdem Bush 2000 mit der Prämisse antrat das Land wieder zu einen, ist (natürlich) exakt das Gegenteil passiert. Die Gräben sind tiefer denn je.
Dabei sind die republikanischen scharf rechten Ansichten zu Waffen, Ausländern, Schwulen, Kirche, Antreibung, etc, etc so kompromisslos und menschenverachtend, daß man sich nur aus dieser Haltung das locker in Kriege hinein gleiten erklären kann.
Es gibt natürlich immer mal einen einzelnen Politiker, der in einem Punkt auch seiner Partei widerspricht – so wie Paul bezüglich Bush’s Irakkurs, aber er unterstützt ja dennoch seit Jahrzehnten die ultrakonservative, kapitalhörige und lobbyverliebte GOP. Also die Wurzel allen Übels.

Ich bin fest davon überzeugt, daß man nur mit einem enormen Batzen von Wissenslücken so locker zum Schluß kommen kann, daß man nur Paul wählen müsse und dann wird alles gut und friedlich.

Ich stimme Dir zu bezüglich der Grenzsache – daher muß ich das jetzt nicht noch mal aufdröseln.

Aber zum Irak: Das ist natürlich ein enorm komplexes Thema, bei dem eine Menge Faktoren und Einflüsse eine Rolle spielen.
Ich hatte es ja auch schon im Politblog selbst bejaht, daß NATÜRLICH Halliburton etc etc ein enormes Interesse an der instabilen Lage dort haben, weil die sich eine goldene Nase verdienen – WIEVIEL Geld die im einzelnen scheffeln, habe ich u.a. auch schon vor einen Vierteljahr in meinem Blog dargelegt.
http://tammox.blogspot.com/2007/09/auf-die-schnelle.html
Darüber müssen wir nicht streiten. WAS aber eben durchaus meinen Widerspruch erregen MUSSTE, war Larrys Eindreschen in diesem Zusammenhang auf die bösen Mainstreammedien.
Offenbar hat er da eben seine vorgefertigte Meinung was diese schreiben, bzw NICHT schreiben – ohne sich aber selbst die Mühe zu machen das zu lesen. Denn gerade diese massiven pekuniären Interessen und wie extrem der Bush-Klan von den Waffen – Ölkonzernen gekauft ist, konnte man nun wirklich immer wieder und ausführlichst in Medien wie Spiegel, ZEIT und Süddeutscher Zeitung lesen.

Es ist aber so, daß im Irak selbst die Situation nun mal ist wie sie ist. Wie gesagt – die Ansicht eines maßgeblichen Politbloggers, daß ja netterweise die Nachbarn einmarschieren könnten, ist natürlich blanker Unsinn – weder Saudi Arabien, noch die Türkei noch Iran und erst recht nicht Afghanistan kommen dafür im entferntesten in Frage. Die arabische Liga ist viel zu sehr gespalten, passiv und zum Teil auch sehr stark mit der USA verbündet, so daß ein multinationales islamisches Kontingent nicht in Frage käme.
Zudem gibt es da noch die tiefe Feindschaft von Arabern und Persern, so daß neben den unlösbaren konfessionellen Problemen noch ein ethnisches dazu kommt.

Du meinst:

Es wird früher oder später sich eine Irakische Befreiungsfront herausbilden, die die Besatzung vertreiben wird - es gibt bereits deutliche Entwicklungen in dieser Richtung (z.B. um den Nationalisten al-Sadr

Tja, wissen kann man es nicht – aber die Tendenz sieht meiner Meinung nach eher so aus, als ob das GEGENTEIL passiert. Irakische Schiiten und irakische Sunniten gehen immer härter gegeneinander vor und die Kurden sind nur deshalb noch nicht mitten in einem Bruderkampf, weil sie eine de facto Teilautonomie haben.
Das kann sich aber schnell ändern und insbesondere ein militärischer Konflikt mit der Türkei könnte dann das Streichholz ins Ölfass werfen.

Wenn man sich mal die Geschichte der Gegend anguckt, so muß man klar feststellen, daß diese enormen Gewalttätigkeiten für die Klangesellschaft dort immer typisch waren. Es gab ja nie eine panirakische Nation. Das ist erst künstlich von außen generiert worden und von Saddam auch nur mit Terror und Gewalt zusammen gehalten worden.
Nachdem Saddam endlich an der Macht war und er mit Tränen in den Augen vorm Parteitag stehend alle seine bisherigen Mitstreiter abtransportieren und hinrichten ließ, fand „der Westen“ das natürlich empörend. Aber man muß sich auch fragen, was die Alternative gewesen wäre – hätte Saddam nicht alle wichtigen Stellen mit seiner Tikriter Verwandtschaft besetzt und alle Widersacher am Leben gelassen, wäre ER selbst mit hoher Wahrscheinlichkeit bald ermordet worden und es hätte sich irgendwann der nächste Diktator erhoben.
Das läuft da nicht so wie man sich das idealer weise in der BRD-Demokratie vorstellt und ich finde auch nicht, daß wir mit unserer Geschichte irgendein Recht haben moralisch über den Irak, den Iran oder China zu urteilen.
Ich halte es für eine sehr idealistische und verwestliche Sicht, daß sich im Irak bald alle friedlich zusammen tun, um die Amis rauszuwerfen.

In der Tat – das ist alles ein sehr weites und komplexes Thema, daß viele verschiedene Interpretationen erlaubt.
Aber was nun sicherlich NICHT GEHT, sind die Simpel-Lösungen, die die beiden von Dir erwähnten Politblogger in zwei Zeilen darstellen.
Ich habe bisher extra vermieden Namen zu nennen, da ich nicht zu persönlich werden wollte, aber natürlich meinte ich auch insbesondere die beiden, die Du ansprichst.
Mit einem so radikal simplifizierten Weltbild macht man sich selbst natürlich das Leben leichter – aber es macht andererseits eine fruchtbare Diskussion unmöglich.

Beste Grüße
T

Anonym hat gesagt…

howdy,

immer mal wieder amuesant? bestimmte, einschlaegige entwicklungen wahrnehmen zu muessen.

bis vor einem halben jahr war ich noch auf einigen seiten als leser/kommentator unterwegs. einschliesslich politblog war ich mehr oder weniger gezwungen meine meinungen fuer mich zu behalten und schaue seit dem nur noch sporadisch hier und da mal rein.

das einseitige resultat meiner 'stichproben bedarf keines glueckstreffers, und gerade als alter heizer/biker mag ich geraden, aber liebe kurven um vieles mehr.

der verlauf auf 'ron paul war ein schon fast ermuedendes musterbeispiel einer immer genereller werdenden 'options-sperre.

die betrachtungen-tammox werden wie etwas behandelt, welches man nicht essen will weil man es nicht kennt und auch gar nicht kennen mag da man ausschlieslich auf pizza steht. somit reagiert man mit kotzen in advance.
hierbei muss ich einrauemen, dass ich seit langer zeit in den staaten lebe und somit nicht alles aber doch einiges von tammox akzeptieren kann und leider auch muss. aufschlussreich und variabel.

dasselbe gilt fuer nemetico, den ich schon einige zeit laenger kenne.
ansonsten fahre ich auch meine eigenen kurven auf billiger-glossen proletenebene... jeder wie er kann.

auch dem politblog wurde durch den sattel eines kleinen pferdes ein anderer pfad verlegt.
dieses pferdchen hat finger an einem seiner vorderlauefe um eine axt zu halten, welche es auch gerne an jehne ausleiht, die ihm den huf kuessen.
und momentan ist es nur noch ein wilda grosser stein', der die diktierende dominanz des pony gelegentlich foerdern darf.

bevor tammox den eindruck erlangt, dass jacomo zu lange in reservaten der ex-amerikaner? verbrachte, moechte ich versuchen zuf einen punkt zu kommen.
fuer mich ist die allgemeine verrohung jeglichster sozialen struktur im gleichschritt mit der westlich-aggressiven propaganda fuer so ziemlich alles ueble verantwortlich, was auf diesem planeten geschieht und vor allem geschehen soll.
nemetico muss ich wohl kaum den durchgehenden kampf gegen links/sozial(ismus) beschreiben, der momentan wieder mal zu einer gefaehrlichen ausschlachtung eskaliert.
"Aber als stolzer Sozialist wirst Du vermutlich überhaupt nicht verstehen, wovon ich rede, weil ich in Deinen Augen ja sicher ein kalter böser geldgeiler asozialer fremdenfeindlicher NEO-ANARCHO-KAPITALIST bin."
nur mal als beispiel.
diese 'hexenjagd' bekommst du in 10-tausendfacher anfertigung aus allen richtungen eingeblauet: von rechtsradikal, ueber pro/kontra usrael, 'liberalen, friedensbewegten, moechtegern-linken/sozial(ismus)-hypokraten, PI, zu merkel, ..................

und welchen sinn macht das ganze??
scheiss!
geht natuerlich auch extremst negativ propagiert gegen die entwicklung in sued/zentral amerika .....
zuzueglich ist eine verschaerfung des ewigen kreuzzug angesagt ... russland und china werde laufend angepisst ... und afrika versucht sich verzweifelt gegen einen brutal-rassistischen neoliberalismus zu wehren........

bin ich negativ?
well, erzaehl mir was und ich freu mich.
ich fuehl mich tatsachlich schon zu alt um was bereuen zu koennen/muessen. mir gings und gehts immer gut.
nur das wuensche ich allen kindern und allen anderen heute und morgen....
mir wurde diese 'emotionale schleimerei, da des oefteren benutzt, schon als gelegene rechtfertigung meiner meinung unterstellt. warum auch nicht.

wird es mal eine seite geben, auf der es nur 'werte' gibt?
auf keinen fall!

siehst und beruehrst du meine faust, fuehlst du meinen respekt.

Anonym hat gesagt…

krass?

http://politblog.net/intern/politblog-intern-demokratie-lebt-von-kritik.htm#more-1882

Tammox hat gesagt…

Danke Anonym.


Ohne Dich hätte ich die Ankündigung des PB nicht entdeckt, weil ich da tatsächlich nicht mehr reingucke.
Da erübrigt sich wohl jede Analyse – wenn Pony etc sich so sehr in ihrer eigenen Macht sonnen, daß sie es nun auch selbst nicht mehr nötig haben Demokratie walten zu lassen und nun allen eventuellen Widerworten schon prophylaktisch das Wort abschneiden, spricht das ja Bände.
Das nenne ich Offenbarungseid.

Durch das Geschehen zu mäandern dauert länger und man kommt überhaupt wesentlich langsamer voran, als auf den Schienen der schnurgeraden Beschleunigungsstrecke – das ist wohl wahr.

Allerdings rauscht dann auch die Umgebung derart rasant an einem vorbei, daß die Augen keine Dinge rechts und links mehr wahrnehmen können.
Gar keine Nuancen.
Man ist schnell am Ziel, hat aber nicht gelernt, nichts gesehen, nichts verstanden.

Und welches Ziel lohnt schon ein Ankommen in so einem retardierten Hirnzustand?

Da kurve ich doch auch noch lieber ein bisschen hin und her, halte meine Augen offen – mal sehen, wohin es führen mag...