TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Montag, 16. Mai 2011

Kreative Ausreden gefragt.

Unionspolitiker und Freidemokraten haben manchmal eine erstaunliche Rechtsauffassung:
Regeln und Gesetze sollen die anderen bitte penibel genau einhalten - aber für sie selbst können alle Augen inkl. Hühneraugen zugedrückt werden.
Daß sich diese Sicht in den drei bürgerlichen Parteien so verbreitet, liegt vermutlich daran, daß der Fisch vom Kopfe her stinkt.

Otto Wiesheu fuhr als CSU-General betrunken jemanden tot
, beging Fahrerflucht und wurde später zum Verkehrsminister ernannt.

Es war der Verfassungsminister Manfred Kanther höchstselbst, der ein gigantisches Netz aus Lügen und Verstößen gegen das Parteiengesetz in Hessen dirigierte.

Wolfgang Schäuble belog den Bundestag und behauptete er hätte nie einen Geldkoffer von Waffenlobbyist Schreiber angenommen. Später kam heraus, daß er sehr wohl einen Koffer mit illegalen CDU-Spenden (100.000 DM) angenommen hatte und so wurde er Finanzminister.

Otto Graf Lambsdorff wurde 1987 wegen Steuerhinterziehung rechtskräftig verurteilt und kurz darauf, als Vorbestrafter zum FDP-Vorsitzenden gewählt.

Nun gibt es in allen Parteien faule Eier. In NRW haben auch einige Spitzengenossen offenbar die Hand bei der Müllmafia aufgehalten.
Der Unterschied zu den bürgerlichen Parteien und Kirchenfürsten ist aber der, daß solche Typen bei der SPD sehr schnell rausfliegen und alles unternommen wird, um ihnen das Parteibuch abzunehmen.

Bei Union und FDP scheint man überführte Straftäter dagegen noch zu befördern und ihnen die allerhöchsten Parteiämter anzutragen.

Helmut Kohl, das vielleicht krasseste Beispiel von CDU-Rechtsfeindlichkeit, befindet sich bis heute im permanenten Rechtsbruch und nennt immer noch nicht die Quellen aus denen er die vielen Millionen illegalen Schmiergelder bekommen hat.
Kein Problem für seine Partei. Statt ihn zu ächten und rauszuwerfen, wird er umjubelt, wo immer er auftritt.

Sich mit falschen oder ergaunerten akademischen Titeln zu schmücken, ist (bisher) ebenfalls eine reine Domäne der Schwarzen und Gelben.

Wenn der Titel eine reine Erfindung ist, bekommen selbst „Bürgerliche“ Probleme bei einer Enttarnung.

Dr. KAI SCHÜRHOLT, war 2007 der hochgelobte CDU-Bürgermeisterkandidat in Landau. Helmut Kohl, Heiner Geißler und auch die Staatssekretärin Böhmer gaben sich die Klinke in die Hand, um Schürholt zu lobpreisen.
Sein Ergebnis war allerdings nach über einem halben Jahrhundert CDU-Herrschaft eher mau:
Die CDU kam knapp über der 5 %-Hürde (5,7 %) und die SPD errang einen Erdrutschsieg mit 63 % - sogar die Grünen waren noch drei mal so stark wie CDU.
Möglicherweise gefiel es den Wählern dann aber doch nicht, daß dieser Schürholt - ganz in CDU-Sumpftradition – stets lügt, wenn er den Mund aufmacht.

Sein Dr.-Titel (Theologie ausgerechnet!!!) existiert gar nicht. Promoviert hat er nie – einfach die zwei Buchstaben vor seinen Namen zu schreiben, fand er ausreichend. Dummerweise gab es dann noch vor der Wahl Gerüchte. Um der Peinlichkeit zu entgehen, behauptete Schürholt nun an einem schlimmen Gehirntumor zu leiden.
Die CDU-Granden, wie auch MB-Göbel (stellv. Innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion und CDU-Obmann im Innenausschuß) kümmerten sich um weitere Diagnosen – aber trotz Strahlentherapie bestätigten die anderen Ärzte angeblich das Ergebnis.

Die CDU-RLP hielt treu an ihm fest und führte verstärkt Wahlkampf mit DR. Schürholt; der „neuen Kraft für Landau“.
Am Ende gab Schürholt zu, daß seine Krankheit genauso erlogen war wie sein Dr.-Titel.
Das Landgerichts Landau verurteilte ihn am 30. Juni 2008 rechtskräftig zu einer Geldstrafe von 7500.

2010 wurde ein fast gleicher Fall - der CDU-Kommunalpolitiker Andreas Kasper hatte sich genau wie Googleberg seinen Dr.-Titel durch Plagiate erschummelt - ebenfalls streng gehandhabt.

Der junge, aufstrebende Unions-Politiker muss sich verteidigen, seit Wochen schon. Ein Wissenschaftler ist darauf aufmerksam geworden, dass der Mann abgekupfert hat. Die Universität untersucht, es beginnt ein Streit. "Nach bestem Wissen und Gewissen" habe er die Promotion angefertigt, verteidigt sich der Unions-Politiker. Doch es reicht nicht. Am Ende muss Andreas Kasper gehen. Er verliert seinen Doktortitel, er verliert seinen Job, er verliert seine Existenz. Absätzeweise hatte er aus Texten abgekupfert, ohne die Quellen korrekt zu zitieren. Kasper spürt das Strafrecht: Im Januar 2010 verhängt die Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl mit 90 Tagessätzen à 100 Euro wegen des Verstoßes gegen das Urheberrecht. Kasper zahlt.
(Gordon Repinsk 23.02.2011)
Selbstverständlich verliert Herr Kasper seinen Job, sein Amt und seine Funktion in der Partei.

Was bei den CDU-Politikern Schürholt und Kasper galt, wollten Kanzlerin und CSU partout nicht für ihre Wahlkampflokomotive Guttenberg gelten lassen.

Bei einem steinreichen Adeligen gelten andere Maßstäbe.

Und der telegene Baron wäre vermutlich auch tatsächlich mit seinem Betrug und dem Diebstahl geistigen Eigentums durchgekommen, wenn er sich nicht anschließend allzu tief in immer neue Lügen verstrickt hätte.

Inzwischen sieht auch die Union ein, daß der Fränkische Aufschneider nur heiße Luft produziert hatte und ist froh ihn los zu sein.

„Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Arbeit seines Vorgängers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) scharf attackiert. In der vergangenen Woche sprach er nach übereinstimmenden Berichten von Teilnehmern der CDU/CSU-Fraktionssitzung von unhaltbaren Zuständen im Verteidigungsministerium.
[…] Fraktionsmitglieder bezeichneten die Äußerungen des neuen Ministers als "knallharte Abrechnung".
(SPIEGEL 16.05.11)

Die Internetplattformen Guttenplag und Vroniplag, die inzwischen auch Veronica Saß, die Tochter des CSU-Ehrenvorsitzenden Edmund Stoibers und FDP-Ikone Silvana Koch-Mehrin um ihre erschummelten und erlogenen Dr.-Titel brachten, dürften inzwischen die meistgefürchteten Instrumente der Konservativen sein.

Zwei weitere Dr.-Titel-Diebe sind in der Mangel und auch für sie sieht es schwarz aus - und zwar dunkelschwarz.

Der frisch wiedergewählte BW-Landtagsabgeordnete des Wahlkreises Waiblingen, Matthias Pröfrock von der CDU hat nach bisherigen Recherchen mindestens 50% (sic!) seiner Dr.-Arbeit abgeschrieben.

Auch Silvana Koch-Mehrins FDP-Europaparlamentarier-Kollege Jorgos Chatzimarkakis ist inzwischen so gut wie erledigt.
Die bisherige FDP-Hoffnung Chatzimarkakis war in den letzten Monaten sogar als Kandidat für den Parteivorsitz im Gespräch. Einen Stammplatz in Anne Wills sinnloser Sonntagsrunde hatte sich der Brüsseler bereits erkämpft und zeigte auch, daß er durchaus die reine Wahrheit sagen kann: Guido Westerwelle bescheinigte er völlig korrekt einen "Igitt-Faktor".

Man kann nur spekulieren wie vielen Schwarzen und Gelben ebenfalls der Arsch wegen ihrer frisierten Dr.-Titel auf Grundeis geht.
Da dürften noch einige Neudrucke des Briefpapiers fällig werden.

Da es sich inzwischen aber um große Namen handelt, sucht man in CDU und FDP inzwischen nach Wegen, um sich aus den Dr.-Debakel herauszureden und nicht einfach nur sang- und klanglos wie Schürholt und Kasper abzutreten und vor Gericht gestellt zu werden.

Guttenbergs Lügen-Salami-Taktik hat sich inzwischen als untauglich erwiesen.
Nach all den Monaten ist ihm auch keine bessere Erklärung eingefallen, als „ich hatte ja so viel anderes zu tun und meine Mami ist Schuld!“

Koch-Mehrin, von Hause aus mit deutlich weniger Vermögen ausgestattet, versuchte es mit einem Schein-Eingeständnis: Sie gab alle prestigeträchtigen Posten (u.a. FDP-Vorstand, stellvertretender Vorsitz des EU-Parlaments) ab und versuchte damit zu vertuschen, daß sie nur die schlecht oder gar nicht Bezahlten hinwarf.
Den Job, der richtig Kohle einbringt - Sitz im EU-Parlament - will sie aber behalten.
Die Abgeordnetenentschädigung ist auch für jemanden aus der „Leistung muß sich wieder lohnen“-Partei nicht übel:
Zum Grundbezug von 7.665,31 EUR brutto erhält jeder Abgeordnete noch eine pauschale Spesenvergütung in Höhe von 4.202 EUR und eine Sekretariatszulage von max. 17.540 EUR.

Pröfrock hingegen scheint trotz des Guttenberg-Endes und über 50% Plagiaten in seiner Dissertation immer noch zu hoffen sich aus der Affäre rauszumogeln und gibt windelweiche Erklärungen ab:

Meine eigenen Kontrollen haben […] ergeben, dass insbesondere bei Passagen, die aus dem Internet zitiert worden sind, Fehler aufgetreten sind.
[…] Ich habe meine Dissertation nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Fehler bei der Zitierung wurden in keinem Fall bewusst oder vorsätzlich herbeigeführt. Diese kann ich mit nur durch mangelnde Sorgfalt oder übereiltes Handeln erklären. Dafür entschuldige ich mich in aller Form
(www.matthias-proefrock.de)

Erheblich wortgewandter und auch dreister versucht Chatzimarkakis seinen Hals zu retten. Einfach abtreten will auch er nämlich keinesfalls:

Chatzimarkakis schreibt in einer Stellungnahme auf seiner Internetseite, die Debatte um Doktorarbeiten von Politikern habe ihn für das Thema sensibilisiert. Seine Arbeitsweise schaffe "Raum für Spekulationen", darum habe er die Universität und seine betreuenden Professoren informiert.
Er habe bei seiner Dissertation verschiedene Zitierweisen verwendet, darunter auch "Zitate im Fließtext, nicht eingerückt und ohne Anführungszeichen, ausgewiesen durch Fußnoten". Für SPIEGEL ONLINE war Chatzimarkakis am Montag nicht zu erreichen, sein Sprecher verwies auf die Universität Bonn.
Ein Sprecher der Universität sagte, dass der Politiker am Samstag den Dekan der Philosophischen Fakultät, Günther Schulz, auf die Arbeit hingewiesen und selbst um eine Überprüfung auf die wissenschaftliche Redlichkeit seiner Doktorarbeit gebeten habe.
(Spon 16.05.11)

FDP-Kollege Lambsdorff, der Neffe des bekannten Steuerhinterziehers fürchtet schon einen generellen Exodus Bürgerlicher Politiker und fordert ernsthaft einen „Schlussstrich“:

„Schluss mit dem Pranger im Netz“. Chatzimarkakis habe es als „kreativer Kopf und mutiger Querdenker“ mit Sicherheit „nicht nötig gehabt, Textstellen anderer Autoren zu übernehmen, um Ideen zu produzieren“, erklärte Lambsdorff.
(DPA 16.05.11)

Alexander Sebastian Léonce Freiherr von der Wenge Graf Lambsdorff besitzt einen Master in Neuerer Europäischer Geschichte und einen Master der School of Foreign Service der Georgetown University in Washington D.C.

Wer weiß wie lange noch?


Auch in den Vorstandsetagen beginnt inzwischen das Heulen und Zähneklappern.
Das Plaggen hat gerade erst begonnen.

Josef Ackermann, Chef der Deutschen Bank. Nikolaus von Bomhard, Vorstandsvorsitzender der Münchener Rück. Thomas Middelhoff, ehemaliger Vormann des Warenhauskonzerns Arcandor. Dirk Nonnenmacher, Ex-Chef der HSH Nordbank. Ihre und zahlreiche weitere Doktorarbeiten wollen die Plagiatsjäger von PlagPedi im Internet überprüfen. Unabhängig davon, ob es einen Anfangsverdacht gibt oder ob - wie in den oben genannten Fällen - kein Anfangsverdacht besteht. Nach den Politikern stehen nun auch Manager unter Beobachtung der Internetgemeinde.
[…] Erst wenn auf mehr als zehn Prozent der Seiten Plagiate gefunden sind, informieren die Plagiatsjäger die zuständige Universität. In einem ersten Fall ist das passiert. Dem manager magazin ist der Name einer Top-Führungskraft aus der Energiebranche bekannt, deren Doktorarbeit derzeit von der Universität überprüft wird. Als "Spitze des Eisbergs" hatte zuletzt der Berliner Medienwissenschaftler Norbert Bolz die prominenten Schummelfälle in der Politik bezeichnet. Viele Menschen seien "getrieben von dem Wunsch, sich dieses Statussymbol eines Doktortitels an die Brust zu heften". Das gilt auch in der Wirtschaft. "Manager sind noch stärker in Versuchung zu schummeln als Politiker", sagt Weber-Wulff. "Gerade in der Wirtschaft wird sehr viel auf diesen Titel gegeben."
(Spon 16.05.11)

Kommentare:

Prof. Dr. Dr. Dr H. Simpson hat gesagt…

So Mancher aus der Führungselite, wird schon verzweifelt versuchen, alle Exemplare seiner Dissertation vom Markt zu holen.

Irgendwie wird das noch ziemlich peinlich. Hier können die Regierenden nicht einfach eine gerichtliche Verfügung beantragen, um die Veröffentlichung zu verhindern. Recht so! Haaaaahaaahahahaaa!

TAMMOX hat gesagt…

Ist das nicht tatsächlich EIN DING, daß es sich NUR um FDPler und CDSUler handelt????

Das Problem mit den Dissertationen ist ja, daß die Uni die Titel verleiht und die Arbeiten sogar veröffentlicht werden MÜSSEN!
Irgendwo sind sie vorhanden und auch öffentlich zugänglich - und wenn es nur auf Mikrofiche ist.

Ich warte nur darauf, daß der erste CDU’ler heimlich still und leise seinen Dr.-Titel aberkennen läßt, bevor eine Plag-Seite anfängt zu untersuchen.

Das müßten jetzt ja wohl auch die Doofsten bemerken, daß man aus der Nummer nicht mehr mit Verweisen auf Fußnoten und eventuelle mangelnde Zitatkennzeichnung rauskommt, wenn schon wie bei dem Pröfrock über die Hälfte der Arbeit als abgekupfert enttarnt ist.

Besonders krass finde ich ja den Lambsdorff, der ja quasi schon nach Amnestie schreit.
DREIST!!

Und dann das Argument, wen jemand ein toller Politiker sei, hätte er es ja gar nicht nötig abzuschreiben!

DREIST.

Aber Guido Westerwelle war ja letzte Woche auch an der Uni Viadrina, um einen Vortrag über „GOOD GOVERNANCE“ zu halten.
SEHR WITZIG. Wenn nun einer von dem Thema offenbar GAR KEINE AHNUNG HAT, dann Guido!

LGT

Prof. Dr. Dr. Dr. Dr. von und zu Simpson hat gesagt…

Ja du hast recht. Das ist auffällig. Aber es passt ja auch zu deren Politik. War demokratische Politik anfangs noch im Sinne der Gemeinschaft ausgelegt, ist sie mittlerweile zur gefesselten Hure des Kapitals verkommen.

Früher haben sich die "Hohen Herren" einfach mit dem Schwert genommen, was man haben wllte. Heute geht das nicht mehr so einfach. Darum hält man sich Anwälte, die sich besonders gut im Biegen von Recht und Gesetz bewährt haben.

Ganz vorn sind da die CDU, CSU und FDP Politker dabei. Die erfüllen mittlerweile von ganz oben den Willen der "Hohen Herren". Die FDP ist auch nur deshalb so gut finanziert. Da gibt es sicher viele, die sich die Klinke in die Hand geben um mit Interessen und ein paar Euro vorbeischauen.

Das Dumme an der Politik ist, dass man sich stets weichkochen lässt und sich mit dem Argument "Internationale Konkurrenz" auf alles Mögliche einlässt. Den Preis für diesen Wirtschaftskrieg, zahlen die Bürger aller Länder. Durch ihre Steuern und den schlechten Lebensbedingungen.

Verursacht wurde der Krieg von Kapitalisten. Händlern, die weltweit ihre billig produzierten Waren an den Mann bringen wollen und Milliarden scheffeln. Die wachsen und wachsen davon. Das ist ja heute so undurchsichtig. Man macht einfach in neues Unternhmen auf und sucht sich ein paar Strohmänner. Die sind gestopft.

Und die CDU, CSU und FDP, sorgen gut für die und deren Interessen. Die kennen keine Skrupel oder sowas wie ein soziales Gewissen. Wer welche hat, ist in der SPD oder bei den Grünen oder noch weiter links.

Übel nur, dass die immer behaupten, dass sie den Reichen immer alles hinterherwerfen müssen, damit es uns nicht schlechter geht. Das das in jedem Land der Welt erzählt wird, muss denen doch klar sein. Dann sollte man wieder Grenzen ziehen und die Märkte besser kontrollieren. Aber da kommen dann alle mit dem Argument, dass die Märkte sich selbst kontrollieren. Nee, das tun sie nicht. Vor allem darum nicht, weil man den Reichen immer mehr hinterher wirft.

Schuld sind die Politiker. Idioten. Leute, die sich Doktortitel ergaunern (müssen) und sich dann in eine Talkshow setzen und so tun, als hätten sie von Allem eine Ahnung. Und da wundert es nicht, dass die FDP, dabei ganz weit vorn dabei ist. Und die CDU ist dich dahinter.

TAMMOX hat gesagt…

…Ob das wohl mal in Koalitionsrunden zur Sprache kommt und es denen ein bißchen peinlich ist, daß nur Leute von ihnen beim Dr.-Erschummeln ertappt werden?

Vermutlich beten die schon, daß es endlich auch mal einen Sozi trifft.

Aber da kann man mal sehen, wie viel den Rechten der „schöne Schein“ wert ist. Zackige Anzüge, gegelte Haare, Dr.-Titel, regelmäßiger Kirchgänger und schon stimmt alles. Fassade ist alles.

Was da eigentlich hinter steckt und ob jemand seinen Job als Politiker gut kann, spielt gar keine Rolle.

Und diese verblödeten Blender nennen sich selbst BÜRGERLICH, also sie einigen legitimen Bürger dieses Staates.
Sozis und Ökos hingegen sind dann eine Gefahr, vor der gewarnt werden muß.

Da könnte man doch echt kotzen, daß so viele Wähler darauf reinfallen.

Naja - mit Ausnahmen. BW war ja nicht so toll für Schwarzgelb und Sonntag gebt Ihr in Bremen noch mal ordentlich auf den Sack!

LGT

TAMMOX hat gesagt…

PS - dazu passend noch für die Bremer unter uns:

"Peter Gloystein (Wirtschaftssenator in Bremen 2004/2005):

Im Mai 2005 tickte er komplett aus, als er bei einem Weinfest von der Bühne aus plötzlich begann einen Obdachlosen zu bepöbeln und dann eine Fasche Sekt über dessen Kopf ergoss – mit den hämischen Worten
„Hier haste auch was zu trinken“."


http://tammox.blogspot.com/2008/11/cdu-und-fdp-kernkompetenz.html

und auch lustig:

http://tammox.blogspot.com/2008/11/noch-mehr-cdu-und-fdp-kernkompetenz.html

Bürgerliche.....

LGT

Homer Simpson hat gesagt…

Politik hat auch nicht mehr viel mit "Ahnung haben" zu tun. Wie gesagt - das System funktioniert länger als das Christentum. Ich komme als Beweis mit Aristophanes, der schon 404 v.Chr. die Verflechtung der Politik mit der Wirtschaft kritisierte. "Plutos" zeichnet ein Bild von der Demokratie, wie wir es noch heute kennen.

Und das sollte uns zu denken geben. Wir müssen die Mechanismen aufdecken, die dafür Verantwortlich sind. Die Gesellschaft ist immer ein Spiegel aller Charakter-Eigenschaften von Menschen. Gier, Hass, Egoismus, findet man da genauso wie Großzügigkeit, Liebe und Sozialverhalten.

Aber wer sich nur noch hinter Fassaden versteckt, der tut unserer Gesellschaft und der Wahrheitsfindung keinen Gefallen. Wenn unter dem ganzen Nebel dann durchscheint, dass wir doch alle nur für uns selbst sorgen, dann sollten wir die Demokratie in den Müll werfen. Die ist dann reiner Fake.

Anonym hat gesagt…

Tammox, der Artikel hier ist ein ECHTER Brüller und echt was für Deine Webseite:

http://derstandard.at/1304552049677/Steirisches-Kleriker-Verbot-Pilgerverbot-Hochwuerden-darf-nur-allein-durch-den-Wald#forumstart

TAMMOX hat gesagt…

@ Homer: Man kann natürlich jedes System korrumpieren.
Völker können ja auch sehr zufrieden mit Monarchien, Diktaturen und Theokratien sein, wenn der Herrscher zufällig ein guter Typ ist.

(Und nicht nur das - 1940 nach dem Frankreich-Feldzug soll ja die Zustimmung zu Hitler in Deutschland nach heutigen Untersuchungen bei weit über 90% gewesen sein.)

Ich denke al, daß unsere demokratische Kultur derzeit am Arsch ist - eine vierte Gewalt, die ihren Job nicht macht und dazu eine ungewöhnliche Häufung von Flachpfeifen in den politischen Spitzenämtern.
Deswegen ist aber die Demokratie und unser System nicht schlecht. Das könnte auch viel besser funktionieren.
KÖNNTE.



@ Anonym, ja stimmt.

Das steht aber auch schon beim Atheist-Media-Blog:

http://blasphemieblog2.wordpress.com/2011/05/17/pilgerverbot-hochwurden-darf-nur-allein-durch-den-wald/

LGT