TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Dienstag, 24. Mai 2011

Die Amis!

Einige meiner semiteebeutelnden Cousins in Amiland zürnen mir mal wieder.
Einer hat den Kontakt zu mir abgebrochen, weil ich mich renitent weigere endlich anzuerkennen, daß Ronald Reagan der größte, tollste und schönste Politiker des 20. Jahrhunderts war.
Er ganz allein hat nämlich (ihrer Ansicht nach) für Frieden in der Welt, den Sturz des kommunistischen Systems und natürlich auch die deutsche Wiedervereinigung gesorgt.

Tammox-Cousin:
all infrastructure more than thirty years old in Germany is due to American generosity and expertise.We are too generous. Do the German people feel that Reagan's policies were responsible for the re-unification of the German people?

Der gemeine Ami ist zwar reichlich unwissend über den Rest der Welt, aber wozu sollte er dazu auch Details kennen, wenn er sicher ist in God‘s Own Country zu leben?

Tammox-Cousin:
No matter what you think about G.W.Bush, he has had the most impact , and is the reason for this unrest and the fallen dictatorships that we are witnessing. With his leadership, he showed that oppression can be overcome in Iraq and Afghanistan, a fire was started... Our soldiers are the best of us.

OK; einige Dinge laufen auch in Amerika suboptimal, aber das ist dann immer nur die Schuld der fiesen linken Demokraten. RR, G. Herbert Bush und GWB haben alles richtig gemacht. Sogar das Riesenhaushaltsplus am Ende der DEMOKRATISCHEN Präsidentschaft Clintons ist den Republikanern zu verdanken, während die zehn US-Trillionen Haushaltsdefizit am Ende des REPUBLIKANISCHEN Präsidenten GWB Schuld der Demokraten sind.
Logisch!

Tammox-Cousin:
Please note that Newt Gingrich was Speaker of the House then, a republican cotrolled House.Unlike what Nancy Pelosi accomplished. So much debt for the young to pay off , very unfair indeed. The House of Representatives control "the purse strings" and create the budget in this country . That is the main function of The Speaker of the House.That's why they are only elected for two years. Our founding fathers were wise . The President only has the power to sign or veto the budget presented to him.

Aber eine republikanische Ikone ist nun gefallen.
Arni, Terminator, Schwarzenegger, von dem man in Verkennung des Unterschiedes zwischen Film und Realität annahm er könne Kalifornien mit ein paar „hasta la vista baby“-Sprüchen sanieren, ist in Ungnade gefallen.
Dafür gibt es gute Gründe - das Fremdgehen nämlich! Sowas kann ein Angehöriger der „moral majority“ nicht akzeptieren.

Tammox-Cousin:
Arnold S. Is a Piece of Garbage! We hate what he has done to our fine state. He deceived many, including me and his wife obviously. I voted for him, in the hope of fiscal responsibility for our state. He deserves all the derision coming his way, however , he is a narcissist, so it won't affect him. Only those around him. He doesn't go out in public here, or else he will be questioned about Esteban Nunez. It's an ongoing reminder of his sociopathy, hopefully justice will be done.

Tja, das ist echte enttäuschte Liebe.
Das schlägt dann mal schnell in Hass um. Und wie Amerikaner „justice will be done” verstehen, konnte man ja kürzlich in Abbottabat feststellen: Eine Kugel ins Herz, eine in den Kopf und die Leiche ins nächste Meer werfen.
Das hat er dafür verdient, daß er das Hausmädchen poppte. Das verzeihen Teebeutler in Kalifornien, dem US-Bundesstaat, der allein der größte Pornoproduzent der Erde ist, nicht.

Unbedeutend hingegen Schwarzeneggers fiskalisches Versagen.
Obwohl er debakulierend Schulden um Schulden auftürmte, wurde er im November 2006 mit 56 Prozent wiedergewählt.

Arnold Schwarzenegger, der zum Politiker gewandelte Action-Film-Schauspieler, hatte seine zweite Karriere als Gouverneur von Kalifornien 2003 mit der Entschlossenheit des Terminators begonnen. Heute scheidet er aus dem Amt und hinterlässt seinem Nachfolger Jerry Brown einen doppelt so hohen Schuldenberg, als Schwarzenegger selbst vor sieben Jahren vorgefunden hat. Kalifornien geht es finanziell so schlecht, dass der Staat 2010 Schuldscheine an Gläubiger ausgeben musste, deren Rechnungen er nicht bezahlen konnte, weil kein Geld mehr in der Kasse war.
(Christoph von Marschall, ZEIT, 04.01.11)

Auch die knallharte terminatormäßige Politik gegen die Kriminalität des großmäuligen Ex-Österreichers ist ein einziges Desaster: Prävention und Resozialisierung gab es nicht - nur Einsperren und Schlüssel wegwerfen. Bis am Ende allein in Kalifornien 150.000 Menschen (sic!) hinter Gefängnismauern versauerten und dort unter dramatischen, extrem gewalttätigen Bedingungen ihre private Hölle erleben.
Die Häftlinge leben inzwischen regelrecht gestapelt, zusammengepfercht in riesigen Hallen, in denen nur das Gesetz des Stärkeren gilt. Wer vorher noch nicht kriminell war, lernt spätestens hier den Kreislauf aus Erpressung, Drogen- und Waffenhandel, sowie Vergewaltigung kennen.
Die Kalifornischen Knäste sind legendär und für ihre Überfüllung berüchtigt.
Nun wird aber Abhilfe geschaffen. Der nicht eben als Hort der Philanthropie bekannte Supreme Court der USA hat den Staat Kalifornien angewiesen auf der Stelle 40.000 Gefangene zu entlassen.
Das sind auf einen Schlag so viele Menschen wie in Goslar oder Kaufbeuren leben.

Das hoch verschuldete Kalifornien hat seit Jahren Probleme mit überfüllten Gefängnissen. In den 33 Haftanstalten des Bundesstaates sitzen rund 148.000 Häftlinge ein, obwohl sie nur für 80.000 Gefangene ausgelegt sind. Dem Urteil des Supreme Court zufolge kann Kalifornien grundsätzlich selbst entscheiden, auf welche Art und Weise es der Überfüllung entgegenwirkt. Da allerdings keine neuen Gefängnisse gebaut oder Häftlinge in andere Bundesstaaten verlegt würden, müssten die Behörden eine bestimmte Anzahl von Gefangenen vor dem Ablauf der vollen Haftstrafe freilassen.
(Salzburger Nachrichten 23. Mai 2011)

Kein Wunder, daß der Sperminator untergetaucht ist.

Kommentare:

jakebaby hat gesagt…

Auf deinen A-Kuseng geh ich jetzt nicht naeher ein.

Ich war immer Arnold-Fan und habe ihn gerne gegen allgemeine Stupide "der ist ja nur ein dummer Muskelprotz" verteidigt.

Als (bis vor langer Zeit) selbst Eisenbiegender, wusste ich erstens um die suessbittere Qual des 'No Pain no Gain'(mit oder ohne Stero.)
Und vor allem wusste ich, welch mentale 'Drecksau(Kompliment) Arnold ist.

Soweit so Gut.
Als er beschloss Politik zu machen, (noch bevor er Governor wurde) war meine Fan-Zeit unverzueglich vorueber.

Schuster bleib bei deinen Leisten, und ein ausserordentlicher Muskelprotz haette bei 50 Millionen$ pro Film bleiben sollen.

Da hat ihn wohl der unstillbare oesterreichische Machtwahn ergriffen. :-)

Gruss
Jake

alexander wolf hat gesagt…

Nicht aufregen über die Mischpoke...
Es gibt doch dieses schöne Couplet aus Künnekes "Der Vetter aus Dingsda!"

"Onkel und Tanten,
ja, das sind Verwandten,
die man am liebsten nur von hinten sieht..."

Homer Simpson hat gesagt…

Ach welch eine Überraschung. Da ist ein Mann, der gerne vögelt. Und da hat er noch mehrere uneheliche Kinder. Blabla.

Ganz ehrlich - das Thema interessiert mich nicht. Sowas kann nur verklemmte Amis auf den Plan rufen.

Mir ist es egal. Arnold kann 50 Kinder ernähren und dutzende Frauen unterhalten. Bitteschön. Wer sich mit ihm einlässt, wird schon auch seinen Spass gehabt haben.

Anonym hat gesagt…

Jaja, Ronny Raygun. Die perfekte Verschmelzung aus Marionette und Propagandawunder. Quasi das "Vormodel" von Georgieboy und seinen fünf Neocon-Droogs.

Dass der Mann schier noch den Dritten Weltkrieg vom Zaun gebrochen hat und für die derzeitige Situation in Afghanistan UND dem Irak massgeblich die Verantwortung trägt, das hat die US-Bevölkerung schon längst wieder vergessen.

Und würde man es in Erinnerung rufen, müsste man sich als "Verschwörungstheoretiker" beschimpfen lassen.

Der Nordstern.

TAMMOX hat gesagt…

@all:

Irgendwie habe ich das Gefühl, daß Ihr meine lieben Verwandten nicht mögt!
Könnte das sein?

Was vielleicht noch ganz interessant ist:

Wie so oft in Amerika, gehen die Risse quer durch die Familien. Die Mehrzahl meiner Verwandten sind eigentlich Demokraten, die es auch ganz scheiße finden, was in ihrem Land abgeht.
Es gibt ja keine Gemeinsamkeiten mehr und.
Die Demokraten und die Teebeutler hassen sich gegenseitig so dermaßen, daß man gar nicht mehr redet.
Bei uns läuft der Typ, den ich zitiert habe, nur noch unter „the ccc“s (=creepy Californian Cousins)


Offensichtlich bin ich in dem Posting aber mal wieder zu ausschweifend geworden. Ich wollte eigentlich nur darauf hinaus, daß die Doofheit der Amis, die sich so darin gefallen HÄRTE zu zeigen, die abartige Konsequenz hat jeden Drogensüchtigen und jeden geistesgestörten in den Knast abzuschieben, wo es natürlich keinerlei psychologische und medizinische Kontrolle gibt.
Schon viele viele Jahre sind die Amiknäste reine Gewaltverstärkungsmechanismen, die Myriaden arme Tröpfe, die Drogenprobleme haben, oder an bipolaren, schizophrenen Störungen leiden endgültig kaputt machen.

Und nun muß alleine Kalifornien 40.000 „Kriminelle“ auf einen Schlag wieder entlassen, weil das System implodiert.
Das ist m.E. eine der sehr negativen Folgen von zu viel Demokratie und Plebisziten:
Wenn Sheriffs, Staatsanwälte und Gouverneure alle direkt per Personenwahl gewählt werden, führt das dazu, daß sich immer die Hardliner durchsetzen, die sich gegenseitig damit übertreffen, wie man „Kriminelle“ noch mehr demütigen und noch härter bestrafen kann.
Solche Stimmungen sind immer besser zu schüren, als diejenigen, die besonnen argumentieren.
Auch Arnie hat ja gnadenlos Todesurteile durchführen lassen und seine Unterschrift auf den Begnadigungsurkunden verweigert. DAS gefällt eben dem Volk und so einer wird gewählt.

Diese „Demokratie à la Amerika“ ist scheiße!

Die Extreme setzen sich durch und als Resultat davon haben wir eine vollständig bewaffnete Bevölkerung und die mit Abstand höchste Kriminalitätsrate der westlichen Welt!

LGT

Homer Simpson hat gesagt…

Diese "Härte", ist die Quintessenz der amerikanishcen Lebensweise. Sie macht jeden Bürger für sein Schicksal selbst verantwortlich. Umstände, Umfeld oder soziale Handicaps zählen da nicht wirklich. Nur, wenn man Mitgefühl heucheln kann. Darauf folgen dann die üblichen USAner-Floskeln "God bless" oder so ein Müll.

Auf Deutsch: Soll sich doch der da oben um dich kümmern!

Amerika hat seinen Stolz einfach übertrieben. War man Anfangs noch stolz auf das, was man erschaffen hat, ist dieser Mechanismus pervertiert.

Die Reichen verbrennen teure Zigarren vor aller Augen und vernichten Milliarden. Dekadent trägt man seinen Wohlstand zur Schau. Man kann die Wut in den ärmeren Gegenden der USA nur erahnen. Kein Wunder, dass es so viele Waffen dort gibt.

Und dann ist da noch die öffentliche Meinung. Alles wird irgendwie moralisch bewertet und festgelegt. Insbesondere das Familienbild und die Rollen sind derart "belegt", dass man sich nicht wundert, wenn einer wie Arnold da zur Hassfigur wird.

Man siehe sich amerikanische Spielfilme an. Überall ist sie zu finden. Die "amerikanische Familie". Und eben auch die amerikanische Moral, die man gleich mitkonsumiert. Mit der Realität, hat das nicht mehr viel gemein. Das ist ein Ideal, wie es schon die Nazis etablieren wollten.

Auch das trägt dazu bei, dass man andere Ereignisse ausblendet oder moralisch verklärt. Die amerikaner sollten langsam mal aufwachen. Die fetten Jahre sind vorbei. Besinnt euch auf das Menschsein. Und das bedeutet nicht, mehr Herz zu zeigen, sondern zu sich selbst zu finden.

jakebaby hat gesagt…

"The Land of Extreme"

Das wird ja schon Immer, als auch noch Heutzutage eher als aufregend, abenteuerlich, ... durchaus komplimentaer vermarktet.

Zuviele Spatzenhirne wissen anscheinend nicht, was dieses so eindeutige Wort bedeutet.
Es existiert keine Mitte. Extrem Schlecht/Gut ... und da Menschen schon immer zu extrem verbloedet sind um Gut zu sein ueberwiegt nun mal das Schlechte. BASTA!!

Dieses komische US-America macht ca. 5% der globalen Landmasse aus, als auch ca. 5% der globalmenschlichen GesamtBevoelkerung. (Waere Es Morgen einfach verschwunden, haette zB. Kanda rund 3000 Kilometer mehr Kueste und der Meeresspiegel wuerde sich leicht senken, ...etc. ... mehr nicht)

'Nahezu ein Viertel aller globalen Gefaengnis-Insassen sitzen in Amerika.'

"Unter den jetzigen Begebenheiten wird in Zukunft jeder Dritte Schwarze, jeder sechste Latino und jeder 17te Weisse der Zukunft mal im Knast landen. Nur auf das maennliche Geschlecht bezogen. Frauen stellen momentan den am schnellsten wachsenden Anteil der Ansassen."
http://jakester-express.blogspot.com/2008/01/jugendstraflager-haftverschaerfung-etc.html

Und Ansonsten?
Lebe ich seit gut? 15 Jahren hier. Ein Buch wuerde nicht reichen und da ich Lesen, Schreiben und Denken gleichermassen hasse, beschraenke ich mich darauf, an irgendeinem Lagerfeuer zu amysieren.(Ich liebe es Leute zum Lachen zu zwingen)

Meine Anfangszeit in A. war wesentlich heftiger, da jungfreulich. Ungefaehr so verheerend wie der Impact eines Punches, den ein Boxer nicht kommen sieht.

Wenn mich nach ein paar Monaten hier und da ein ein Ami fragte how I denn like It, musste ich ihm durchaus emotional erklaeren, dass ich, um alleine den fucking Bullshit der letzten paar Wochen zu decken, 600 Jahre in Deutschland verbringen muesste. (wie oft habe ich daraufhin dieses "Welcome to America" vernommen)
Der Vergleich steht natuerlich Heute nicht mehr, was ueberhaupt nicht an Amerika liegt, sondern an der umfangreich'brachialen Annaeherung Deutschlands.

Nur eine aus 1000 Naechten:
Ich kam zu spaet zur Arbeit.
Ich konnte Morgens an der Tankstelle meine Augen nicht von der Tragoedie lassen.
Ich zog mir(25 Minuten) die extrem muehsame Prozedur einer kleinen Frau rein, die unter allen erdenklichen Qualen versuchte zu tanken.
Minutenlang bemuehte sie sich drueckend, zwaengend und schiebend aus dem limomaessigen Lincoln Towncar zu befreien, waehrend sie sich staendig irgendwelche Berge Fressalien vom Beifahrersitz grabschte und verschlang.

Nachdem sie den Ausstieg geschafft hatte eierte sie um die Limo beugte sich ins Beifahrerfenster und verschlang mehr, bevor sie ihren beschwerlichen Weg zum Kassierer beging. In umgekehrter Reihenfolge waren Rueckkehr und Einstieg, wobei sie die Zeit des Tankfuellens mit Fressen ueberbrueckte.

400+ Pfund auf 5 Feet/150cm
Damals wurde Texas wiederholt zum 'FatAss-Capital of se World'

Wenn du mal deinen Nachbarn im Rueckwaertsgang, an die Aussenspiegel gebunden da das Genick zu fett zum drehen ist, schlingernd zu seiner Mailbox an der Strasse(10Meter) fahren siehst, bist du, was Extreme angeht, auch wieder ein Stueckchen weiter.

Stell dir mal vor, dass Millionen von total FettenSchweinen auf Disability weiterfressen. ....
"God gave me that Body!!!"

Gruss
Jake

TAMMOX hat gesagt…

@ Homer:
Daß die „fetten Jahre jetzt vorbei“ sind, merken die Amis ja gerade. Irgendwie kommt das sogar langsam bei den Teebeutlern an, daß sie total Import-abhängig sind, nichts mehr produzieren und von anderer Leute Kredite leben. Gefällt ihnen gar nicht und NOCH sucht man Schuldige, denen man alles in die Schuhe schieben kann.
Die bösen Chinesen z.B. oder die sozialistischen Demokraten wie Pelosi und Obama.
Aber das wird ihnen auch nicht helfen.

@ Jake:
Genau solche Stories kenne ich auch noch und nöcher.
Das ist eben auch so was typisch Amerikanisches: Die heftigsten Angriffe gegen den „american way of live“ und die amerikanische Politik, kommen von Amerikanern.
Ich kenne so einige, die nur am kotzen sind.
Ein Bekannter von mir hat es auch insbesondere mit all den SUPERFETTEN, die bei Wal Mart in Elektrowägelchen rumfahren, weil sie ihr eigenes Gewicht nicht mehr auf zwei Beinen halten können und dennoch ungebremst Junkfood in ihre Trollis laden.
Ein Freund schickt in Ohio schickt mir immer Bilder von Superfetten, die er sieht, oder auch irgendwelchen Ultrafundis, wie diesem schwachmatigen „am 21.Mai ist Weltuntergang“-Harold Caping. Dazu schreibt er immer denselben Kommentar:

„….only in America!“

(Das ist auch der Typ, der ab und an geschäftlich in Florida ist und dann immer nur schreibt der ganze Staat F. sei „down the toilet!“)

Immerhin ist Amerika nicht langweilig. Ich habe mich schon vor 30 Jahren über die USA aufgeregt und dennoch habe ich das Thema nie ad acta gelebt.
Man kann ja auch nicht bestreiten, daß da immer mal was Interessantes her kommt.
(Thema TV-Serien hatten wir ja schon an anderer Stelle mal ausführlicher)

Und dann gibt es auch diese charmanten Seiten aus Kleinstädten. Habe ich gerade wieder von einer Tante aus NJ gehört. Sie und ihr Mann haben heftige gesundheitliche Probleme und sind ständig im Krankenhaus. Die haben auch kaum Geld und als ich fragte, wie das mit ihrem Haus so läuft, war ich dann doch wieder verblüfft mit welcher SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT alle Nachbarn in so einem Fall einspringen. Die machen ihren Garten, kochen für sie und kümmern sich auch sonst um alles. Da muß man gar nicht groß drum bitten - das funktioniert einfach.
(UNDENKBAR in HH!)
Ja KLAR - das ist natürlich NICHT überall in den USA so, aber es gibt sowas und ich kann schon verstehen, daß sich bestimmte Leute in solchen Gemeinden wohl fühlen!
(Für mich wäre es natürlich ein Alptraum, wenn ich mein Haus nie abschließen würde und ständig die Nachbarn darein laufen, wenn ich nicht da bin)

Gute Nacht
T