TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Mittwoch, 4. Mai 2011

Die Bibelantagonistin

Ruft man die persönliche Homepage der Kanzlerin auf, landet man als erstes bei dem Menu-Punkt „Meine Überzeugungen“ und sofort lügt die Merkel los:

Das christliche Menschenbild ist das Fundament der CDU. Aus diesem Menschenbild leiten sich unsere Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität ab. Diese drei Grundwerte sind der Kompass, nach dem wir unsere Politik immer wieder neu ausrichten.
[…] wir wissen: Jeder Mensch ist einmalig. Das christliche Menschenbild sorgt zugleich dafür, dass wir unsere Grenzen erkennen. Denn wir wissen auch: Alle Menschen irren und machen Fehler. Am Ende müssen wir uns vor Gott verantworten. Politik darf deshalb niemals einem ideologischen Machbarkeitswahn verfallen. Als große Volkspartei der Mitte mit konservativen, liberalen und christlich-sozialen Wurzeln haben wir den Anspruch, Politik zum Wohle aller Menschen zu gestalten.
(angela-merkel.de)

Die Mecklenburger Mauschlerin geht nach dem Motto vor „Ich mach mir die Welt, widiwidiwitt - wie sie mir gefällt“.

In Wirklichkeit wird natürlich genau umgekehrt ein Schuh draus:
Unsere Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität wurden TROTZ des Christlichen Menschenbildes gegen den Jahrhunderte andauernden erbitterten Widerstand der Christen erkämpft.
Die Bibel rechtfertigt und verlangt Sklaverei, Mord, Inzest, Kindesmisshandlung, Sippenhaft und Frauenunterdrückung.

In genau diesem Geiste haben Päpste eine gigantische Blutspur in der Geschichte hinterlassen.



Aufklärer, Freidenker, Humanisten hatten einen sehr schweren Stand gegen den real existierenden Kirchismus.

Schon das erste der zehn Christlichen Gebote ist absolut unvereinbar mit unserer heutigen Rechtsordnung:
»Du sollst keine anderen Götter neben mir haben. Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott: bei denen, die mir feind sind, verfolge ich die Schuld der Väter an den Söhnen, an der dritten und vierten Genera­tion.«

Die Bibel ist somit klipp und klar grundgesetzwidrig und widerspricht den universellen Menschenrechten - schon am Anfang befiehlt Gott persönlich Religionszwang und Sippenhaft.
Aber wer richtet sich auch schon nach der Bibel?
Dort wird schließlich auch ein strenges Bilderverbot verlangt - wie bei den Moslems.
Nur, daß sich Christen nicht darum scheren und mit jedem einzelnen Kruzifix Gott lästern.

Im Original des Ersten Gebotes heißt es nämlich:
Exodus 20, 2-6: (vermutlich die jüngere Fassung)
Ich bin Jahwe, dein Gott, der dich aus Ägypten geführt hat, aus dem Sklavenhaus. Du sollst neben mir keine anderen Götter haben. Du sollst dir kein Gottesbild machen und keine Darstellung von irgendetwas am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde. Du sollst dich nicht vor anderen Göttern niederwerfen und dich nicht verpflichten, ihnen zu dienen. Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott: Bei denen, die mir feind sind, verfolge ich die Schuld der Väter an den Söhnen, an der dritten und vierten Generation; bei denen, die mich lieben und auf meine Gebote achten, erweise ich Tausenden meine Huld.

Merkel ist vielleicht keine gute Christin, aber eine Typische: Sie verbiegt biblische Grundregeln bis zur Unkenntlichkeit bis in ihr Gegenteil.

Dies belegen weitere Bibelstellen, deren Huldigung von Sklaverei und Religionszwang klipp und klar grundgesetzwidrig sind. Sie sind also diametral gegen die Verfassung gerichtet, die zu schützen Merkel mit „so wahr mir Gott helfe“ geschworen hat.

Matthäus 4,10:
Du sollst anbeten den Herrn, deinen Gott, und ihm allein dienen.

Jeremia 17,5:
Verflucht ist der Mann, der sich auf Menschen verlässt und hält Fleisch für seinen Arm und weicht mit seinem Herzen vom Herrn.

1Mose 17,1:
Ich bin der allmächtige Gott; wandle vor mir und sei fromm.

Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert.
(Jesus Mt 10,37)

Ein Jünger steht nicht über seinem Meister und ein Sklave nicht über seinem Herrn.
(Jesus, MT 10,24)

Die Sklaverei ist ein Gottesgeschenk.
(Kirchenlehrer Ambrosius)

Die Sklaven sollen zur Ehre Gottes noch eifriger Sklavendienste tun, damit sie herrlichere Freiheit von Gott erlangen.
(Bischof Ignatius)

Die Sklaven sollen ihren Freikauf nicht aus der gemeinsamen christlichen Kasse fordern; sie sollen sich nicht aufblähen, sondern zur Ehre Gottes noch eifriger Sklavendienste tun, damit sie herrlichere Freiheit von Gott erlange.
(Bischof Ignatius)

Aber so ist das mit dieser Kanzlerin - sie biegt und beugt Grundsätze, Gebote und Regeln ganz nach Belieben.

Sie trampelt auch auf weiteren Biblischen Geboten herum.

Da ist das Achte Gebot: Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

Man muß sich nur eine x-beliebige Bundestagsrede der Kanzlerin durchlesen und wird sofort mehrfach über Verstöße gegen dieses Gebot fallen.

Das zweite Gebot, Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht mißbrauchen, dürfte man auch als „von Merkel gebrochen“ ansehen, nachdem sie immer wieder Gott im Mund führt, um sich parteipolitische Vorteile zu verschaffen.

Das sechste Gebot, Du sollst nicht ehebrechen, hat die zum zweiten mal verheiratete Kanzlerin ganz offensichtlich gebrochen.

Insbesondere zum fünften Gebot, Du sollst nicht töten, hat die Kanzlerin ein kaputtes Verhältnis.
Als George W. Busch im Begriff war in den Irak einzumarschieren und dort die Tötung von vermutlich über 500.000 Irakern einleitete, jettete die Chefin der größten Christlichen Partei Deutschlands schnell über den Teich und versicherte ihm ihre Unterstützung. Sie griff die Antikriegspolitik der deutschen Regierung des Jahres 2002/2003 scharf an und betonte immer wieder, unter ihrer Führung stünden deutsche Soldaten an der Seite der amerikanischen G.I.s, die ihre Christlichkeit insbesondere in Baghram und Abu Ghraib bewiesen.

Als Merkel dann Kanzlerin wurde, raste sie sofort zu George W. Bush, um ihn zu herzen und zu knuddeln.
Die Pfarrerstochter und Vorsitzende der C.-Partei mochte den Mann, der in seiner Amtszeit als texanischer Gouverneur 152 Todesurteile vollstrecken lassen hatte!
Hundertfacher, Tausendfacher-, Myriadenfacher Verstoß gegen das fünfte Gebot interessiert die Christliche Bundeskanzlerin nicht.

Auch als Bush noch im Jahr 2008 einen US-Soldaten killen ließ, hielt sie weiter zu ihm und versuchte 2008 mit ihrem Redeverbot gegen Obama am Brandenburger Tor George W. Bush den Arsch zu küssen.

US-Präsident George W. Bush stimmte am gestrigen Montag der Todesstrafe gegen den verurteilten Soldaten zu. Es war das erste Mal seit mehr als 51 Jahren, dass ein US-Staatschef wieder die Todesstrafe gegen einen US-Militärangehörigen akzeptierte. George W. Bush unterschrieb am Montag das entsprechende Gesuch eines Militärgerichts, wie Sprecherin Dana Perino erklärte.
(Spon, 29.07.2008)

Mit Bushs Nachfolger, dem Friedensnobelpreisträger Obama, kann die Kanzlerin hingegen gar nicht.
Er ist ihr ganz offensichtlich zu lasch. Die Chemie zwischen beiden stimmte nie.

Bis vorgestern.

Vorgestern hat sich Barack Obama als Antagonist des fünften Gebotes gezeigt, indem er ein Killerkommando nach Pakistan schickte.

Und siehe da; kaum steht Obama als Killer da, ist auf die Kanzlerin happy.
Sie FREUE SICH, erklärte eine gut gelaunte Christenparteichefin.

"Ich freue mich darüber, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten."

Freude empfand auch der zweite große Vorsitzende einer Christenpartei in Deutschland, Horst Seehofer.
Er habe mit einem "Gefühl der Freude" vom Killerkommandoeinsatz gegen Bin Ladens erfahren.

Tod und Christentum - das passt eben zusammen; aber wenn ein paar Nörgel-Religiöse das auf einmal anders sehen.
Ihnen fehlen vermutlich ein paar Seiten aus der Bibel.

Er habe Merkels Freude über die Tötung mit „Unverständnis“ aufgenommen, sagte der FDP-Innen- und Rechtspolitiker Hartfrid Wolff dem Tagesspiegel. Aus seiner Sicht wäre es „richtig gewesen, alles zu tun, bin Laden dingfest zu machen und vor den Internationalen Gerichtshof zu stellen“, sagte Wolff. Sich allerdings, wie es die Kanzlerin getan hat, über dessen Tötung zu freuen, könne er nicht verstehen. „Ich kann mich über den Tod eines Menschen nicht freuen“, sagte der Liberale, der dem Fraktionsvorstand der FDP angehört. Der Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Siegfried Kauder (CDU), sagte der „Passauer Neuen Presse“: „Ich hätte es so nicht formuliert. Das sind Rachegedanken, die man nicht hegen sollte. Das ist Mittelalter.“ Auch der außenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Philipp Mißfelder (CDU), betonte, er freue sich nicht, dass ein Mensch gestorben sei.
(Tagesspiegel 04.05.11)


Kommentare:

Homer Simpson hat gesagt…

Da wirft man der Frau eine mangelnde Fähigkeit zur Stellungnahme vor und dann sagt sie mal, was sie denkt und dann ist es den Kritikern auch nicht recht...

Und alle motzen über den Umgang der Moslems mit Frauen. Vielleicht haben Islamisten ein Bild von Frau Merkel vor sich, wenn sie denen das Mazul verbieten.

jakebaby hat gesagt…

Die absolut zombimaessige Emotionslosigkeit des gesichtsgelaehmten Vertikalhalses geht mir immer am 'Besten rein.
http://www.youtube.com/watch?v=ywVk_rWCIo8&feature=related

obwohl, es geht auch Anders geht:
http://www.youtube.com/watch?v=srh848yvM54&feature=related

Welch fuerchterliches Wesen!!

Gruss
Jake

TAMMOX hat gesagt…

@ Homer - tja das ist Merkelphys Law: Was sie anpackt, geht schief.


@ Jake - haha, habe beide Videos in das Posting embedded.....


LGT

jakebaby hat gesagt…

"..... - tja das ist Merkelphys Law: Was sie anpackt, geht schief."

Realmerkelsch gesehen, ist das vollkommen falsch.
In meinem als auch einiger Anderer Verstaendnis, hat diese **** noch nie auch nur einen Schuss Pulver getaugt.
Einfach nur extrem gluecklich gelaufen und immerzu irgendein Messer fuer irgendeinen Ruecken parat.
Immer und ausschliesslich Scheisse galabert und damit weggekommen.

Und jetzt beweist 'Sie nur, dass 'Sie schlicht und einfach nicht anders kann, .... nie konnte.

Schon immer, .... aber seit ihrer letztjaehriglandtagswahlbedingten Griechenlandverzoegerung lief alles nicht mehr so einfach, da Wichtigst und Folgenschwer.

Stuttgart21, ... Fukushima/Laufzeitverlaengerung/BinLaden ....und gerade Palaestina http://www.tagesspiegel.de/politik/palaestinenserstaat-entzweit-berlin-und-paris-/4134862.html

Manche behaupten, dass Merkel in letzter Zeit ihre 'Faehigkeiten, Instinkt, ... etc. verloren haette.
Das ist Grottenfalsch.
Auch kein Glueck hat sie verlassen.

Es kracht ploetzlich um sie herum, und all diese Kaliber lassen kein Aussitzen mehr zu, sondern fordern unverzuegliche Loesungen.
Und genau da Tilt Merkel, und zeigt, dass sie schlicht und einfach nicht anders kann als was sie immer schon tat. Scheisse labern und bauen.

Wenn ich mir in Erinnerung rufe, was diese, damals schon absolut unbeliebte Schlampe, in den 90gern zB. http://karlweiss.twoday.net/stories/16590290/ (und auch das brauch ich dir nicht zu erzaehlen) an negativ zukunftstraechtiger Scheisse produzierte, schmerzt mich seither ihre weiteres Emporkommen und Praesenz.

Ein Arschloch durch und durch und letztendlich wurde und ist es immer noch Bundeskanzler. ... Fakt!

Gruss
Jake

TAMMOX hat gesagt…

Naja, Jake,….. Du vergißt eins:
Die Presse spielt eine unglaublich große Rolle und Merkel war immerhin so klug sich die beiden mit Abstand mächtigsten Frauen der deutschen Medienwelt - Liz Mohn und Friede Springer - zu Freundinnen zu machen. Die beiden( und Anfangs auch noch Sabine Christiansen und sogar Alice Schwarzer) haben sie massiv hochgeschrieben.
Dabei hat Merkel während der sieben Jahre RotGrün GAR NNICHTS getan. Die saß da nur tumb als „Mrs Njet“ rum und hat miese Reden gehalten, bei denen man nach zwei Minuten einschlief.
Aber wenn das natürlich über die Jahre alle großen Zeitungen mit einem raunenden „Die Physikerin der Macht“ umwabern und immer suggerieren, Merkel sei eine Meistertaktikerin, glaubt das natürlich irgendwann die Masse.
In der großen Koalition gab es ja eigentlich nur drei wichtige Themen - Geld, Arbeit und Außen - und das haben die SPD-Stones plus Scholz ziemlich gut gemanaged. Da konnte Merkel weiter platt auf dem Arsch sitzen und schweigen.
Ab 2009 saß sie dann aber in der Scheiße, weil sie selbst ran mußte mit Regieren.
Tja. Und seit dem klappt natürlich NICHTS, aber auch rein gar nichts.


LGT

jakebaby hat gesagt…

Vergess ich nicht.

Das ist zwar unbestreitbar mit hauptverantwortlich fuer die jeweilige 'Existenz solcher 'Personen, aendert aber nichts an ihrer unfaehig Schaebigkeit, mit allein Derer sie nicht waeren wo sie sind.
Und natuerlich auch auf keinen Fall sein sollten.

Gruss
Jake

TAMMOX hat gesagt…

unglücklicherweise sehe ich auch noch nicht, daß wir Angie bald mal loswerden würden.
Offenbar ist sie immun gegen Wählerkonsequenzen.

Statt daß sich mal die Deutschen à la Island vor dem Kanzleramt mit Mistforken zusammentun und die ein oder andere Regierung davonjagen, sitzen sie ja schon wieder entspannt zu Hause und glotzen Schlager-GrandPrix.

Wo ist nur der Wutbürger, wenn man in mal braucht?


LGT