TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Sonntag, 28. Dezember 2008

Problem gelöst

Der große Historiker und Holocaust-Forscher Yehuda Bauer (*1926 in Prag, Leiter des International Centre for Holocaust Studies in Yad Vashem, von 1996 bis 2000) konnte 1939 mit seinen Eltern nach Palästina flüchten.
Religiös wurde er angesichts des Holocausts nie.
Die große Theodizee-Frage [ˌteodiˈt͜seː] (frz. théodicée, v. altgriech. θεός theós „Gott“ und δίκη díke „Gerechtigkeit“) beantwortet er sachlich und lakonisch:
„In letzter Zeit war die Leistungsbilanz Gottes, was die Juden anbelangt nicht gerade überwältigend." Er könne nicht zugleich allmächtig und gerecht sein - denn wäre er es, hätte er Ausschwitz nicht zugelassen. Doch offensichtlich konnte er es nicht verhindern.
Und was ist wenn es einen Gott gibt, der Ausschwitz verhindern wollte, aber nicht konnte?
Auch dazu hat Bauer eine einfache Antwort: „Ein armer Kerl, der Unterstützung braucht, der sich seine Stärke von uns holen muß - einen solchen Gott brauche ich nicht!“

Meiner Ansicht nach, ist die alte Theodizee-Frage tatsächlich damit beantwortet - obwohl es ein Jahrtausende altes maximal diskutiertes Problem ist.
Der Begriff stammt übrigens vom vermutlich vorerst letzten Universalgenie Gottfried Wilhelm Leibniz.
Er beschrieb das Problem 1710, wie man bei Wikipedia nachlesen kann, in seinem Werk Essais de Théodicée sur la bonté de Dieu, la liberté de l'homme et l'origine du mal, dass diese Welt „die beste aller möglichen Welten“ sei und deshalb die Existenz des Übels in der Welt nicht der Güte Gottes widerspreche.

Bauers Konstrukt wurde aber schon von Vorsokratikern problematisiert - ein gütiger, allwissender und allmächtiger Gott steht im eklatantem Widerspruch zu den grauenvollen Übeln, die auf der Welt - seiner Schöpfung - existieren.

Sextus Empiricus, Arzt und Philosoph des 2. Jahrhunderts schrieb:

Entweder will Gott die Übel beseitigen und kann es nicht:
Dann ist Gott schwach, was auf ihn nicht zutrifft,
Oder er kann es und will es nicht:
Dann ist Gott missgünstig, was ihm fremd ist,
Oder er will es nicht und kann es nicht:
ist er schwach und missgünstig zugleich, also nicht Gott,
Oder er will es und kann es, was allein für Gott ziemt:
Woher kommen dann die Übel und warum nimmt er sie nicht hinweg?

Um das Problem noch zu verschärfen, muß man 2000 Jahre später einräumen, daß insbesondere diejenigen, die sich auf Gottes Lehren berufen und sich in seiner direkten Nachfolge sehen, besonders viel Leid und Unheil auf der Welt angerichtet haben.

Das Hirngespinst eines personalisierten alttestamentarischen Gottes sollte also konzineriert werden.

Kommentare:

Calwer-Wildnis hat gesagt…

Jaja die Leistungsbilanz des Gottes - und das Bodenpersonal ist sowieso unter aller Sau!
Aber, so einfach ist das Problem nicht abzuhaken: Da wäre noch die fast vergessene Freiheit des Menschen, die Gott gegeben haben soll...
Und, was macht dieses elendige Menschengezücht? Weiss mit der Freiheit einfach nichts Rechtes anzufangen. (Vielleicht wird deshalb missionieren von den Kirchlichen so heftig betrieben und empfohlen).

Durch diese Freiheit ist der Mensch selber schuld, wenn es schlecht läuft mit den Folgen des Tuns und Lassens. Wäre diese Freiheit nicht, dann wären wir festgelegt, wie manche Tiere. Dann wäre ja alles klar, und Gott hätte quasi schon eingegriffen.

Leider verstieg sich der Mensch dazu, sich als Krone aller Schöpfung zu wähnen, nur weil er nicht festgelegt ist wie ein Tier! --- Die Freiheit gestattet es dem Menschen, sich allerlei Unfug auszudenken und diesen auch auszuleben, genauso wie Grausamkeiten und anderes. Würde ein Gott eingreifen, wäre die Freiheit futsch - der Mensch wüßte nichts über die Folgen seines Tuns und Lassens, und wäre auch nicht in der Lage, darüber nachzudenken. Außerdem könnte er dann nicht irgendeinem Gott Vorwürfe machen...

TAMMOX hat gesagt…

Dazu fällt mir nur ein:
„Macht Euch die Erde Untertan“


Das steht schon bei Mose1, 26-31.

26 Dann sprach Gott: Lasst uns Menschen machen als unser Abbild, uns ähnlich. Sie sollen herrschen über die Fische des Meeres, über die Vögel des Himmels, über das Vieh, über die ganze Erde und über alle Kriechtiere auf dem Land.
27 Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie.
28 Gott segnete sie und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und vermehrt euch, bevölkert die Erde, unterwerft sie euch und herrscht über die Fische des Meeres, über die Vögel des Himmels und über alle Tiere, die sich auf dem Land regen.
29 Dann sprach Gott: Hiermit übergebe ich euch alle Pflanzen auf der ganzen Erde, die Samen tragen, und alle Bäume mit samenhaltigen Früchten. Euch sollen sie zur Nahrung dienen.
30 Allen Tieren des Feldes, allen Vögeln des Himmels und allem, was sich auf der Erde regt, was Lebensatem in sich hat, gebe ich alle grünen Pflanzen zur Nahrung. So geschah es.
31 Gott sah alles an, was er gemacht hatte: Es war sehr gut. Es wurde Abend und es wurde Morgen: der sechste Tag.


Ergo: Wir sind nicht nur die Krone der Schöpfung - nein, wir sollen es sogar sein und MÜSSEN über alles herrschen.

Das mit dem „Seid fruchtbar und vermehrt euch, bevölkert die Erde“ hat ja schon mal vorbildlich geklappt - 6,7 Mrd zur Zeit und durch das viele Vermehren wird auch das BEHERRSCHEN der Tiere und Pflanzen viel leichter - die sterben nämlich einfach aus:

Die IUCN sagt:

Über 16.900 der insgesamt 44.800 untersuchten Arten seien in Gefahr - 1300 mehr als vor einem Jahr.

Täglich sterben insgesamt angeblich 150 Arten für immer aus. Ist das nicht toll?
Da kommt mal Ordnung in die Schöpfung - nicht immer so ein Wirrwarr.

Bis NUR noch Menschen übrig sind - dann können wir uns selber gegenseitig essen, bis endlich die Infektion Homo Sapiens vom Planeten verschwunden ist.

Ob das Gottes Plan ist?

Calwer-Wildnis hat gesagt…

Deshalb kann der Mensch nun Gott Vorwürfe machen: "Du hast mich das geheissen, was ich tue. Leider geht es schief, Du bist verantwortlich." Tja, umd dann wird gebetet, was das Zeug hält...

Vielleicht wurde ja schon beim Schreiben der Bibel etwas missverstanden, oder der Größenwahn mischte sich dazu.
Außerdem glauben die Christen ja sowieso an die Apokalypse, und da steht ja auch drinne, dass Einiges futsch geht. Außerdem, bekommt der Mensch - insbesondere der sündige und fehlgeleitete, die Schuld wieder zurück an allem.

Aber, was ist fehlgeleitet?... hm, diese Antwort sucht man irgendwie - in Bezug auf die Ausrottung der Natur - halbwegs vergeblich. Außer man beachtet den roten Faden, der sich durch die Bibel zieht: Kriegerisch und gierig, hinterlistig und mörderisch ist der Mensch und bekommt nie genug.

Abgesehen davon: Ich bin in keiner Kirche, und das schon lange. Mein Mann will auch austreten, weil er die Nase voll hat von den Kirchen. das mit dem Glauben funktioniert bei ihm auch nicht, also was soll er noch in einer Kirche?

Herrschen - irgendwie - wenn man es denn ernst nehmen würde, muss Gott was anderes darunter verstehen, als wir...

TAMMOX hat gesagt…

Ja, bloß raus aus der Kirche. Die Christen sind zudem eine besonders zerstörerische Religion.
Nicht falsch verstehen - ich finde generell die Abrahamitischen Religionen sehr bellizistisch und schädlich.
Da muß man nur an einem Tag wie heute einen beliebigen Nachrichtensender einstellen: Überall auf der Welt schlagen sie sich die Köppe ein und im Land, das allen dreien heilig ist, geht es ohnehin zu wie in einer einzigen Großschlachterei, weil die ja alle so von ihrem religiösen Wahn durchtränkt sind, daß sie jegliche Vernunft komplett aufgegeben haben.

Da sind andere Religionen wenigstens etwas umweltfreundlich und lehren auch die Achtung vor anderen Lebewesen.

Insofern: Wenn jemand leider so gar nicht ohne Religion auskommt, sollte er um des Planeten Willen, lieber zu den Buddhisten wechseln.

jakebaby hat gesagt…

Diese "Freiheit" wird hier in LaLa-Land etwas genauer definiert, und kommt zu 100% immer dann, wenn man 'Was in Frage stellt.

"The Free Will"
Als ehemalig verbal'naivsarkastischer Raufbold hab ich als, nicht mehr als ein paar Sekunden benoetigt um diese leicht ehrfuerchtig/verklemmt entschuldigende Fraaase zu provozieren.

Beispiel: (grob umrandet)
Nachdem mir einer dieser Durchschnittsfanatiker das Loblied auf den ueberguten Allmaechtigen ablaesst frag ich ihn, Warum denn alles so Scheisse ist und warum 'ER Uns nicht 'Besser gemacht hat?? ... Free Will!!!
What for?? ... To fuck Shit up??
??

--An dieser Stelle moechte ich anmerken, dass ich mich von dieser fiesen, dreckigen und unfairen Art und Weise der Argumentation meinerseits, gegenueber divers/ueberzaehliger Glauebiger, schon seit laengerem distanziere.
Es macht nicht auch nur den geringsten Sinn; objektiv, realistisch oder gar SANE mit allzuvielen 'Individuen zu diskutieren zu vermoegensuchen.--

Nachdem ich 'Ihnen schlicht und primitiv ihren 'Free Will' auf mannigfach variabelsueffisante Unwillkuer neutralisiere, kommt dann sicherlich demnaechst, das 'Alles' Irgendwie einen Sinn machen wird/tut/soll/muss.
Geht ja gar nicht Anders. Immerhin haben wir's ja von GOTT.

Nachdem gelegentlich als letzter Ausweg spastisch und mit zittriger Stimme 'Blasphemie .. you'll burn in Hell' the big Jesus aus mir raus-scare'dn, hab ich wie schon erwaehnt solch bittere Zeitreisen unterlassen.

Falls noch nicht gestoebert hier noch ein paar Minuten George Carlin zu Pride Religion und Recht:
http://www.youtube.com/watch?v=9cwOqKfEYTg&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=V559XaD6NT4

und Freddy zur Ernuechterung?
http://www.youtube.com/watch?v=Jd0dtyr3ifw

TAMMOX hat gesagt…

Hör mal Jake - ich glaube, daß Du die „KRAFT“ Gottes noch nicht verstanden hast.
Man kann das alles sehr schön „beweisen“ - siehe dazu das Wheel Of Power:

http://ipstatic.net/photos/999/L120_1215115733.jpg

LG
Tammox

jakebaby hat gesagt…

"...- ich glaube, daß Du die „KRAFT“ Gottes noch nicht verstanden hast."

Ich glaube nicht nur, dass du damit vollkommen richtig liegst.
Ich 'spuer sie zwar taeglich aber verstehen ist ausgeschlossen.

Das Ganze ist mir un/einfach widerlich. ... Uuups und schon bin ich wieder in irgendjemand's Hoelle gelandet.

Mein Antrag als leitender Angestellter in der 'Atheist-Hell for Believers ist uebrigens durch.
Da landen all die boesartigen Scheinheiligen mit denen es die Goetter beim verzeihen zu locker nehmen. Ausnahmen gibts bei mir keine und verjaehren tut auch nuescht.
Kick Ass ... was 'n Traumjob. :-)

TAMMOX hat gesagt…

Hi Jake...


Also ICH hoffe ja insgeheim, daß ich mich ire und es doch einen Gott gibt!
Denn wenn ich dereinst vor ihm stehen sollte, kann der sich mal auf einen gepfefferten Vortrag von mir gefasst machen!
Ich hätte da eine ganze Reihe Kritikpunkte. Da kann sich Gott schon mal warm anziehen - das wird kein Zuckerschlecken mit mir - ich werde nicht devot buckelnd, wie seine Lieblingstucke Joseph Ratzinger in bunten Kleidchen zu Füßen liegen.


Falls sich Gott dann nicht schämt, abtritt und MIR die weitere Organisation des Jenseits überlässt, schickt er mich dann sicherlich NICHT dahin wo Ratzinger und Kardinal Meisner auch hocken.

Insofern bin ich in einer WinWin-Situation was das Leben nach dem Tode betrifft.


LG
T