TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Freitag, 31. Dezember 2010

"Am Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles"

Vor ein paar Tagen hatte ich gehässigt der armen Frau Merkel unterstellt, sie lehne die Islamische Kultur ab, da Wucherverbot und Zakat ihre reichen Spender allzu hart träfe.

Im Christentum hingegen ließe sich trefflich mit Zinsen „ohne erbrachte Leistung“ Geld auf andere Leute Kosten verdienen.

Diesen Eindruck muß man gewinnen, wenn man sich ansieht wie insbesondere die obersten Christen dieses Planeten, nämlich die Kurie in Rom, sich reichlich die Taschen füllen, indem ihre „Vatikanbank“ IOR, Istituto per le Opere di Religione (Institut für religiöse Werke) Geld wäscht.
Die Päpstlichen Banker sind unter anderem mit der Mafia in so dunkle Geschäfte verstrickt, daß leibhaftige Bischöfe, die in der Leitung des IOR tätig sind oder waren, im Vatikan vor der Italienischen Justiz untergetaucht sind.
Der amerikanische Erzbischof Paul Casimir Marcinkus (1922 - 2006), Spitzname „The Gorilla“, war von 1971 bis 1989 Leiter der Vatikanbank.
Wer Yallops „Im Namen Gottes“ gelesen hat, wird sich an den Bankchef als besonders zwielichtige Figur erinnern. In seiner Amtszeit kollabierte die Banco Ambrosiana.
Zahlreiche von Marcinkus‘ engen Freunden waren in diese Affäre verwickelt - Robert Calvi, Graziella Corrocher, Michele Sindone. Sie alle kamen auf mehr als verdächtige Art ums Leben. Am 18. Juni 1982 stürzte Calvis Sekretärin Corrocher vom Balkon der Mailänder Banco Ambrosiana zu Tode; Calvi fand man ebenfalls am 18. Juni 1982 - mit Ziegelstein-gefüllten Taschen unter einer Londoner Brücke hängen, Sindona wurde mit Zynkali in seiner Gefängniszelle dahin gerafft.
Gegen „The Gorilla“ wurde Haftbefehl erlassen; so daß er den Vatikan nicht mehr verlassen konnte, ohne ebenfalls sofort im Knast zu landen.
Über 200 Scheinbanken hatte das Quartett mit Hilfe der Mafia und der legendären Geheimloge P2 betrieben. Der Vatikan zahlte später mehrere Hundert Millionen Dollar Entschädigung.

Die Theorie, daß Papst Johannes Paul I im Jahr 1978 im Vatikan ermordet wurde, da er offenbart vorhatte Licht ins Dunkel der finanziellen Machenschaften der Vatikangelder zu bringen, halte ich für außerordentlich überzeugend. Es gibt eine erdrückende Fülle von Ungereimtheiten und Hinweisen - beweisen ließ sich die Vatikanische Mordtat hingen nie.

Noch heute hat der Heilige Stuhl den Status eines „Schurkenstaats“, da die IOR keinerlei Kontrollen unterworfen ist und sich an keine Regeln gebunden fühlt.

Gestern nun versuchte Staatschef Ratzinger erstmals mit einem "Motu proprio“ gegen diese Inkarnation der Unmoral vorzugehen.

Der Vatikan will kein Schurkenstaat sein!
Schluss mit der Geldwäsche: Benedikt XVI. gab bekannt, dass der von ihm regierte Vatikanstaat sich den europäischen Normen gegen dubiose Finanztransaktionen anpassen.
[…] Der Vatikan hofft so, endlich auf die "White List" jener Länder zu gelangen, deren Banken in den Augen der EU transparent wirtschaften. Bisher nämlich war der Vatikan finanztechnisch ein Offshore-Paradies, für das vor allem der skandalumwitterte Name IOR stand.
[…] Erst vor drei Monaten hatte die Staatsanwaltschaft Rom 23 Millionen Euro beschlagnahmen lassen, die das Vatikan-Institut von einem Konto bei einer italienischen Bank weiterüberweisen wollte. Die Vatikanbank hatte trotz Aufforderung der Bank weder die Empfängernamen noch den Verwendungszweck der Transaktionen mitgeteilt. Zudem wurde ein Ermittlungsverfahren gegen den IOR-Präsidenten Ettore Gotti Tedeschi sowie gegen den Generaldirektor Paolo Cipriani eingeleitet. Ihnen wird zwar nicht Geldwäsche, wohl aber der Verstoß gegen die italienischen Normen zur Verhinderung von Geldwäsche vorgeworfen. Der Vatikan reagierte auf die Vorwürfe mit der Auskunft, alles sei bloß ein "Missverständnis". Doch der italienischen Justiz reicht das nicht. Erst vor wenigen Tagen ordnete ein Gericht an, die IOR-Gelder vorerst nicht freizugeben.
(Taz 30.12.10)

Die Finanzskandale des Vatikans - jüngst wieder in zwei Büchern aufgedröselt - lassen selbst mich erblassen - und ich habe einiges Zutrauen in die kriminelle Energie der Vatikaniskis.
Gianluigi Nuzzis „Die Vatikan AG“ (2010) zeigt Strukturen des organisierten Verbrechens auf, Curzio Malteses „Scheinheilige Geschäfte“ (2009) dokumentiert die Intransparenz der stets am Rande der Legalität operierenden Gottesmänner.


An dieser Stelle muß ich Selbstkritik üben.

(Die Selbstkritik hat viel für sich.
Gesetzt den Fall, ich tadle mich,
So hab' ich erstens den Gewinn,
Daß ich so hübsch bescheiden bin;

Zum zweiten denken sich die Leut,
Der Mann ist lauter Redlichkeit;
Auch schnapp' ich drittens diesen Bissen
Vorweg den andern Kritiküssen;

Und viertens hoff' ich außerdem
Auf Widerspruch, der mir genehm.
So kommt es denn zuletzt heraus,
Daß ich ein ganz famoses Haus.
- Wilhelm Busch)

Anders als mit dem Verweis auf Zakat und Zinsverbot des Islams suggeriert, hat die Katholische Kirche ursprünglich kein Herz für Kredithaie und Wuchergeschäfte gehabt.

Im Gegenteil; die Bibel verbietet dies.

35 Wenn dein Bruder verarmt und sich neben dir nicht halten kann, sollst du ihn, auch einen Fremden oder Halbbürger, unterstützen, damit er neben dir leben kann. 36 Nimm von ihm keinen Zins und Wucher! Fürchte deinen Gott und dein Bruder soll neben dir leben können. 37 Du sollst ihm weder dein Geld noch deine Nahrung gegen Zins und Wucher geben.
(Levitikus 25)

20 Einen Fremden sollst du nicht ausnützen oder ausbeuten, denn ihr selbst seid in Ägypten Fremde gewesen. 21 Ihr sollt keine Witwe oder Waise ausnützen. 22 Wenn du sie ausnützt und sie zu mir schreit, werde ich auf ihren Klageschrei hören. 23 Mein Zorn wird entbrennen und ich werde euch mit dem Schwert umbringen, sodass eure Frauen zu Witwen und eure Söhne zu Waisen werden. 24 Leihst du einem aus meinem Volk, einem Armen, der neben dir wohnt, Geld, dann sollst du dich gegen ihn nicht wie ein Wucherer benehmen. Ihr sollt von ihm keinen Wucherzins fordern.
(Exodus 22)

20 Du darfst von deinem Bruder keine Zinsen nehmen: weder Zinsen für Geld noch Zinsen für Getreide noch Zinsen für sonst etwas, wofür man Zinsen nimmt. 21 Von einem Ausländer darfst du Zinsen nehmen, von deinem Bruder darfst du keine Zinsen nehmen, damit der Herr, dein Gott, dich segnet in allem, was deine Hände schaffen, in dem Land, in das du hineinziehst, um es in Besitz zu nehmen
(Deuteronium 23)

Etc pp

Insbesondere ab dem 12. Jahrhundert hat eine Vielzahl unfehlbarer Päpste das Zinsverbot als „unveränderliches kirchliches Gebot“ bestätigt.

Seinen Ausgangspunkt nahm das schon altkirchliche Zinsverbot im Mittelalter mit dem Zweiten Laterankonzil von 1139, dem Decretum Gratiani, einem ausdrücklichen Zinsnahmeverbot durch Papst Innozenz III. von 1215 und dem Konzil von Vienne von 1311. Danach war es verboten, Zinsen auf geliehenes Geld zu verlangen.
[…] Noch 1745 wandte sich Papst Benedikt XIV. in der an die hohe Geistlichkeit Italiens adressierte Enzyklika Vix pervenit entschieden gegen den Zins. In § 3, Absatz I heißt es: Die Sünde, die usura heißt und im Darlehensvertrag ihren eigentlichen Sitz und Ursprung hat, beruht darin, dass jemand aus dem Darlehen selbst für sich mehr zurückverlangt, als der andere von ihm empfangen hat […] Jeder Gewinn, der die geliehene Summe übersteigt, ist deshalb unerlaubt und wucherisch.
(Wiki)

In den nächsten Jahrhunderten fand man allerdings auch im Vatikan heraus wie wunderbar einfach man sich mit Geldverleih eine goldene Nase verdienen kann.
Insbesondere katholische Ritterorden waren extrem kreativ dabei die biblischen und Vatikanischen Regeln zu umgehen.
Im 19. Jahrhundert waren Zinsen dann inzwischen so alltäglich geworden, daß es überhaupt keinem mehr auffiel als Papst Pius VIII. am 18. August 1830 alle vorherigen Zins-Gesetze aufhob.

In der Bibel stehen eben sehr viel zeitbedingte Ansichten, die heute vom Vatikan willkürlich ignoriert werden.
So stört es spätestens seit der Erfindung des Kühlschrankes keinen Papst mehr, daß laut Bibel der Verzehrvon Schalentieren und Schweinefleisch eine schwere Sünde ist.

Viele kirchliche Lehrvorstellungen wurden inzwischen vom Vatikan beerdigt.
Im Gegenteil, wenn der Papst auf uralten Schwachsinnsregelungen, wie dem Zölibat, dem Geozentrismus oder der Verdammung von Schwulen unerschütterlich festhält, macht sich die Kirche lächerlich.

Mehrere Jahrhunderte nach dem Rest der Welt und 99% aller Wissenschaftler ebenfalls auf Heliozentrismus umzuschwenken ist einfach zu spät.

Kommentare:

Homer Simpson hat gesagt…

Die Lächerlichkeit ist darin begründet, weil die Kirche keinen eigentlichen Auftrag hat. Sie hat das Erbe Petrus einfach an sich gerissen und legt es nun falsch aus. Sie dealt im Namen ihres nicht erfundenen Gottes.

Früher band sie Unschuldige an einen Pfahl, um sie zu verbrennen. Was macht es da schon aus, Geld zu scheffeln. Könnte sie heute noch Ablassscheine verkaufen, bräuchte sie ihre Gier nicht so stillen.

Sie handelt nach dem Prinzip: Wir sind die Guten und der Zweck, heiligt die Mittel. Das ist aber falsch. Würde sie Lehren aus ihren eigenen Lehren ziehen, wüsste sie was sie ist. Sie weist alle Makel der Menschlichkeit auf.

Sie glaubt aber, selbst heilig zu sein. Dabei steht sie knietief im Dreck und stolpert von Skandal zu Skandal.

Anonym hat gesagt…

Das Zinsverbot ist IMO ein sehr weises Verbot. Zinsen gibt es nur mit Zinseszins, folglich exponentiellem Wachstum, und damit führt Zins zwangsläufig in die (Wachstums-)Katastrophe (es wachsen die Bäume nicht in den Himmel).

Ich finde es bemerkenswert, wie weit die Autoren des Sammelbandes "Bibel" da gedacht haben (oder wie weit einer gedacht hat, der diese Einsicht als Gottes Wille in die Köpfe und damit in die Schriften gebracht hat).

Der Kapitalismus ist nichts weiter als ein Schneeballsystem - das einzige Schneeballsystem, das statt zu verbieten gehätschelt und alternativlos dargestellt wird, von denen, die davon profitieren. Im Grunde eine Form von "European Kings Club" - aber mit Persilschein.

Was mir übrigens bei Dir fehlt, ist der Hinweis, dass auch muslimische Banken eine (euphemistisch so genannte) Gebühr nehmen, die tatsächlich jedoch über die Selbstkosten hinaus geht und so Gewinn produziert, die damit faktisch aber auch ein Zins ist.

Nein, auch muslimische Banken sind im Grunde auch nur schlicht Banken: Institute, die mit Geldverleih Gewinne erwirtschaften wollen. Wenn sie auch mglw. in gewissen Bereichen moralischer als westliche Banken handeln, so sind sie aber eben auch nicht völlig im Einklang mit der reinen Lehre.

Eine Bank im Einklang mit den Abrahamitischen Religionen wäre IMO nur eine Bank, die eine Gebühr ausschließlich zur Deckung der Selbstkosten ohne jedes Gewinnstreben nähme. Sie könnte dann aber das Vermögen der Einleger auch nicht vermehren, sondern nur sicher verwahren und würde daher die Einlagen vermindern, es sei denn, die Kosten für die Verwahrung der Einlagen würden den Kreditgebühren zugeschlagen (was ich für gerechtfertigt hielte). Eine solche Bank kenne ich aber weltweit nicht.

Ein gutes Jahr 2011
Omnibus56

TAMMOX hat gesagt…

@ Homer Simpson und Omnibus56;

Für mich ist das Thema Zins ein gutes Beispiel dafür wie die Kirche funktioniert.
Statt um Moral geht es in Wahrheit ausschließlich um Macht.

Die Bibel ist eine schöne Blaupause, weil in ihr alles und auch das Gegenteil davon steht.
Die Regelungen, die Päpste und Bischöfe gut zum Machterhalt brauchen können - wie zum Beispiel die Sexregeln, mit denen man den Gläubigen ein schlechtes Gewissen und Sünde einreden kann, von der sie nur die Kirche retten könne - werden beibehalten.
Anderes, wie das Zinsverbot, wird weggelassen, da es dem eigenen Machtstreben (Geld = Macht) entgegensteht.
Was Päpste gerade erlauben oder verdammen ist also eine Frage des Nutzens für sie selber. Und ihnen nützt in der Regel das, was dem Menschen schadet, denn ein nicht geknechteter und mit reinem Gewissen ausgestatteter Mensch braucht die Kirche nicht.

LGT

Stefan Wehmeier hat gesagt…

"Ihr habt gehört, dass gesagt ist: "Auge um Auge, Zahn um Zahn." Ich aber sage euch, dass ihr nicht widerstreben sollt dem Übel, sondern: wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, dem biete die andere auch dar. Und wenn jemand mit dir rechten will und dir deinen Rock nehmen, dem lass auch den Mantel. Und wenn dich jemand nötigt, eine Meile mitzugehen, so geh mit ihm zwei."

Jesus von Nazareth

"Man sagt es harmlos, wie man Selbstverständlichkeiten auszusprechen pflegt, dass der Besitz der Produktionsmittel dem Kapitalisten bei den Lohnverhandlungen den Arbeitern gegenüber unter allen Umständen ein Übergewicht verschaffen muss, dessen Ausdruck eben der Mehrwert oder Kapitalzins ist und immer sein wird. Man kann es sich einfach nicht vorstellen, dass das heute auf Seiten des Besitzes liegende Übergewicht einfach dadurch auf die Besitzlosen (Arbeiter) übergehen kann, dass man den Besitzenden neben jedes Haus, jede Fabrik noch ein Haus, noch eine Fabrik baut."

Silvio Gesell

"The greatest tragedy in mankind's entire history may be the hijacking of morality by religion."

Arthur C. Clarke

Die Aussagen von wahren Genies bleiben für gewöhnliche Menschen unverständlich, und selbst den Gelehrten und ernsthaften Studenten können sie nur mit Mühe sinnhaftig werden:

http://www.deweles.de/willkommen/cancel-program-genesis.html