TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Dienstag, 28. Oktober 2008

Marsmännchen.

So ein Alien aus dem Weltraum hat es auch nicht leicht.
Da fliegt man gemütlich durch das Universum und versucht vermutlich einen möglichst großen Bogen um den Planeten Erde zu machen, weil dort nur Uriella, Nina Hagen und Raëlianer auf einen warten.
Wenn Raël auch sehr beschäftigt sein mag, weil er Jesus und Hitler klonen will.
Am 13. Dezember 1973 wurde der französische Journalist Rael von einem Besucher von einem anderen Planeten kontaktiert. Er bat ihn, ein Botschaftsgebäude zu bauen, um diese Besucher bei ihrer Rückkehr auf die Erde zu empfangen.
Diese zweibeinigen Wassersäcke sind vermutlich nicht gerade das attraktivste Reiseziel für den Außerirdischen von Welt.
Blöderweise verfolgen einen aber diese lästigen Zweibeiner.
So schickten sie 1977 die Sonde Voyager II ins All, die Kontakt aufnehmen soll.
Stößt ein Tentakelwesen von Doppelstern Alpha Centauri, das zufällig einen Hang zum Spermüll sammeln hat auf diese Sonde und nimmt sie mit, findet es eine auf Kupfer gepresste Tonaufnahme vor, die angeblich eine Billion Jahre halten soll.
Glücklicherweise, denn das All ist ja bekanntlich recht groß - da kann es schon dauern, bis jemand vorbei kommt.
Nehmen wir weiterhin an, daß unser Alpha Centaurianer ZUFÄLLIG einen herkömmlichen Plattenspieler besitzt und Bock auf ein paar spacige neue Töne hat - was hört er dann?
Nun, zunächst einmal DIE BIBEL.
Geht man nun noch davon aus, daß der gemeine exterritoriale Alien in der Schule Englisch gelernt hat, dürfte er nicht so begeistert von der Menschheit sein - mehr Mord, Totschlag, sexuelle Abartigkeiten und Rachegelüste als in der Bibel dürfte man nicht so bald wieder auf einer einzigen Kupferplatte finden.
Hoffen wir also, daß der gute Mann/Frau/Zwitter/Was-auch-immer nicht rein zufällig fließend Englisch kann! Ihm bleiben immerhin noch ein paar Töne, um ihm einen Eindruck von dem Herkunftsfleck der Raumsonde zu geben.
Darunter ist die Edda-Moser-Aufnahme der Rache-Arie der Königin der Nacht aus der Oper "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart, aufgenommen mit dem Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper, Wolfgang Sawallisch.
Die Mega-Koloratur der Arie Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen aus dem Zweiten Akt, kennt vermutlich jeder - auf der Erde.
Schon faszinierend für unsere Ohren. Extrem hoch, f‘‘‘, vom Feinsten.
Die Königin ist außer sich vor Wut und dramatisiert ihre Raserei, indem sie die Koloratur nur auf dem Vokal „a“ singt.
Wie schon zuvor in der Bibel, ist auch hier der Kontext nicht gerade mit „Friede, Freude, Eierkuchen“ zu beschreiben:
Die Königin der Nacht drängt ihrer Tochter Pamina einen Dolch zum Mord an Sarastro auf.
Ihre Tochter ist ihr dabei reichlich egal; statt Mutterinstinkt interessiert es sie nur die Macht über den Sonnenkreis zurück zu gewinnen.
Falls die Tochter nicht folgsam ans Morden geht und ein Blutbad anrichtet, wird sie von ihrer Mutter verstoßen.

Sollte unser grünes Männchen instinktiv den Inhalt verstehen, gibt auch das nicht gerade das positivste Licht über die Umgangsformen auf dem Planeten Erde ab:


Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen,
Tod und Verzweiflung,
Tod und Verzweiflung flammet um mich her!

Fühlt nicht durch dich Sarastro Todesschmerzen,
Sarastro Todesschmerzen,
so bist du meine Tochter nimmermehr,
so bist du mein', meine Tochter nimmermehr,
A---------
meine Tochter nimmermehr,
A--------------
so bist du meine Tochter nimmermehr!

Verstossen sei auf ewig,
verlassen sei auf ewig,
zertrümmert sei'n auf ewig alle Bande der Natur,
verstossen, verlassen und zertrümmert alle Bande der Natur,
alle Ban------------de,
alle Bande der Natur,
wenn nicht durch dich Sarastro wird erblassen!
Hört, hört, hört, ----------
Rachegötter!
hört der Mutter Schwur
Wir gehen weiterhin davon aus, daß unser Außerirdischer zufällig über genau den Frequenzbereich verfügt wie unser Ohr und nicht etwa mit Fledermaus- oder Blauwal-Tönen kommuniziert.
Geschmacklich ist hoffentlich auch Oper angesagt.
Nicht, daß auf Alpha Zentauri gerade Zlatko ganz hipp ist und Edda Mosers Arie ungefähr so cool klingt wie Fingernägel auf einer Schiefertafel.
Aus der Abu Ghraib-Schublade stammen die weiteren Klänge der Voyager II-Kuperplatte:
Als Beispiele für Aufnahmen der menschlichen Stimme sind auch Kinderlachen und das Geschrei auf dem Fußballplatz mit dabei.
Perfekt.
Kindergekreische - jenes Geräusch also, zu dem hanseatischen Gerichte verfügen, daß Schallschutzmauern gebaut werden müssen.
Dazu noch Grölchöre von betrunkenen Fußballprolls.

Der Alien kommt sicher nicht freiwillig hier vorbei - und falls doch, dann vermutlich nur, um diese akustische Plage auszuschalten.

Wer könnte es ihnen verdenken.

Kommentare:

Der Santiner hat gesagt…

Auch du wirst bald die Wahrheit erkennen und sie wird dich mit Licht erfuellen. http://lightrealms.blogspot.com/

http://www.paoweb.org/de/pages/pao3.html

Nach diesen beweiskraeftigen Lektueren wirst auch du verstehen und bekennen. ... Falls nicht, auch nich schlimm. (I know ... we suck)




J. :)

Po8 hat gesagt…

Das Problem mit der "außerirdischen Intelligenz" ist, dass wir uns eine solchen noch nicht mal annähernd vorstellen können, sofern diese nicht unserer recht ähnlich (und recht ähnlich bedeutet hier beinahe identisch) ist.

Sehr schön dargestellt ist das bei overcomingbias mit der Mind Projection Fallacy, welche sehr anschaulich zeigt, was UFO-Gläubige allerorts fabrizieren, nämlich vermenschlichte Kuschelaliens und somit hanebüchenen (und betrügerischen) Unsinn.

TAMMOX hat gesagt…

Santiner, ich bin jetzt wirklich restlos überzeugt:

Die hier von Bewohnern des Sirius übermittelten Nachrichten gründen sich auf ein profundes Wissen, das innerhalb der hoch entwickelten Mitgliedskulturen der Galaktischen Föderation zum Gemeingut gehört. Seit rund zehn Jahren sind nun verstärkt Millionen Raumschiffe der Galaktischen Föderation in unserem Sonnensystem stationiert; zu ihrem eigenen Schutz vor irdischen Angriffen nutzen sie eine Tarnung durch erhöhte atomare und molekulare Frequenz, die sie für unser Auge nötigenfalls "unsichtbar" macht.

Zu dumm, daß ich Sirius und Alpha Centauri verwechselt hatte.
Was wohl die Sirianer überzeugt hat her zu kommen; das Kinderkreischen oder doch Edda Moser?
Wobei der Gesang ja aus einer „Freimaureroper“ stammt.
Das wäre insofern keine Überraschung - die Freimaurer sind ja IMMER die Drahtzieher; würde mich nicht wundern, wenn die schon heimlich das ganze Universum kontrollieren.

@Po8:
Mit den Außerirdischen ist es so wie mit Helmut Kohls Weltsicht - über den Tellerrand können wir eben mit unseren Erbsenhirnen nicht sehen.
Daher weiß ja auch Vatikan-Astronom Pater José Gabriel Funes, daß auch Menschen anderer Planeten der Schöpfung Gottes, der Erbsünde und Erlösung unterlägen.
Die Bibel gilt immer!

http://tammox.blogspot.com/2008/05/auf-teufel-komm-raus.html

jakebaby hat gesagt…

Mal ganz von Santinern und anderen Spinnern abgesehen gibts da auch auf der Erde sogar recht serioese Zwangsjackenaspiranten.

Selbst als fuer alles offener Science-Fiction Freak habe ich, wenn auch weit gesteckte Grenzen fuer Ueberschwachsinn.
http://www.welt.de/wissenschaft/article2641143/Wie-die-Nasa-die-Erde-vor-der-Sonne-retten-will.html

Und das ist total ernst gemeint.

Mein Kommentar an einen Santiner: "Gerade kam das Sandmaennchen wie gewohnt von Osten her auf seinem Woelkchen ueber den See geflogen.
Es ist gerade 23Uhr36 und ich dachte mir mal wieder diesem unzuverlaessigen Wicht eine Schrootladung zu verpassen da mein Kleiner noch wach ist weil der Penner wieder mal zu spaet kommt."

Den Krummhirnen von der NASA wuerd ich das gleiche erzaehlen. :)

Gruss J.

TAMMOX hat gesagt…

Der Begriff „serioese Zwangsjackenaspiranten“ gefällt mir ja ausgesprochen gut.
Meinst Du damit die Kalifornier, die WELT-Journalisten oder etwa die NASA, bzw das Ames-Forschungszentrum?

Du weiß ja, daß in Deutschland das größte Problem in der Demographie besteht - wir werden alle immer älter, vergreisen rapide.
Ich fühle mich ja auch schon ganz alt und bin auf dem Sprung in die Geriatrie - aber ich befürchte dennoch, daß ich die Erden-Umlaufverschiebung nicht erleben werde, weil ich vorher abkratze: Eine Milliarde Jahre sind ja doch noch für menschliche Verhältnisse ein bißchen hin und wie sagte schon Franz Josef Strauss?
Man soll mit Prognosen vorsichtig sein - erst recht wenn sie die Zukunft betreffen!
Ein guter Rat übrigens auch an die UFO-Landungs-Vorhersager und Datumsbestimmer für die Wiederkehr Jesu, etc.

;)
Tammox

game of life hat gesagt…

Ganz gut in diesen Zusammenhang passt das Buch von Richard Dawkins:
"Der entzauberte Regenbogen: Wissenschaft, Aberglaube und die Kraft der Phantasie"
Die Rezensionen bei Amazon sind ganz gut.
Auszug:
Hier teilt Dawkins ordentlich aus und beschreibt witzig bis beißend-ironisch die typischen Erscheinungsformen des Aberglaubens vom Regentanz bis zum religiösen Massenwahn.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen.
Utz
http://www.amazon.de/entzauberte-Regenbogen-Wissenschaft-Aberglaube-Phantasie/dp/3499624656/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1225372491&sr=8-2

TAMMOX hat gesagt…

Vielen Dank game of life für den Tipp.

Mit Dawkins macht man natürlich nie was falsch...

LG
Tammox