TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Donnerstag, 20. Oktober 2011

The final countdown


Gott, war das ein anstrengendes Jahr bisher.
Ständig diese Weltuntergänge.
Ein rapture nach dem nächsten schlaucht ganz schön. Morgen ist es wieder einmal so weit.
Morgen, am 21. Oktober 2011 wird endgültig die Welt kollabieren, der jüngste Tag anbrechen.

Der radikale US-Prediger Harold Camping kann das Datum nun mit Sicherheit aus der Heiligen Schrift berechnen. Irrtum unmöglich, denn schließlich handelt es sich bei der Bibel um Gottes Worte.
Der letzte Weltuntergang sollte am 21. Mai 2011 stattfinden. Gott hatte vor alle Menschen durch Feuersbrünste hinwegzuraffen. Der LIEBE Gott.

Etwas zu prognostizieren hat natürlich den Nachteil, daß man die Prognose irgendwann überprüfen kann und gemessen an Campings Szenario war am 22.Mai 2011 noch eine Menge los.

Es tue ihm leid, dass er die Daten nicht so genau berechnet habe, wie er es hätte tun sollen, sagte Camping der Presse in der Zentrale seines Medienunternehmens in Oakland. Gleichzeitig korrigierte er die alte Angabe. Der Weltuntergang sei um fünf Monate verschoben - auf den 21. Oktober. Bis dahin werde sein Sender „Familiy Radio“ nur noch christliche Musik und andere christliche Programme ausstrahlen.
(Berliner Kurier, 24.05.11)

Wozu aber lehnt sich ein Prediger so weit aus dem Fenster?
Das Risiko sich lächerlich zu machen ist doch relativ groß.

Den Weltuntergang zu prophezeien macht aber durchaus Sinn - und zwar finanziellen Sinn.
Das funktioniert nur bei einem Volk, in dem es eine erkleckliche Masse von vollkommen verblödeten Religioten gibt.
Da ist Amerika natürlich perfekt.
Allein die eine Ankündigung soll Camping eine neunstellige Summe eingebracht haben.

Endzeitthesen finden im US-amerikanischen Protestantismus schon seit Jahrzehnten nicht nur in Randgruppen Anhänger. Umfragen zufolge glauben etwa 30 Prozent der US-Amerikaner, die Welt werde zu ihren Lebzeiten untergehen. Doch Campings „Untergang-Irrtümer“ kosten den Prediger seine Glaubwürdigkeit bei seinen Mitbürgern. Viele Amerikaner zweifeln zunehmend an Campings Vorrausagen. Wie der Rundfunksender „National Public Radio“ berichtete, soll Camping vor seiner letzten Prophezeiung 100 Millionen Dollar Spenden von Gefolgsleuten erhalten haben, um die Menschheit zu warnen.
(Berliner Kurier 19.10.2011)

Man muß nur dreist genug sein.
Camping sieht sich nicht etwa als Scharlatan überführt, sondern behauptet immer noch seine Weltuntergangsvsion vom 21.Mai 2011 sei eingetroffen:

"On May 21, [….] this is where the spiritual aspect of it really comes through. God again brought judgment on the world. We didn’t see any difference but God brought Judgment Day to bear upon the whole world. The whole world is under Judgment Day and it will continue right up until Oct. 21, 2011 and by that time the whole world will be destroyed," he proclaimed.
(christianpost.com, 23.05.11)

Insgesamt war übrigens schon dreimal der allerletzte Tag, an dem die Welt durch einen Feuersturm komplett zerstört wurde.

He broke down each of his predictions, saying they were all fulfilled: May 21, 1988, judgment came upon the churches; Sept. 7, 1994, judgment continued on the churches; then on May 21, 2011, judgment came upon the entire world. "We are not changing the dates at all. We are just looking at it a little more spiritually but it won't be spiritual on Oct. 21 because the Bible teaches the world will be destroyed altogether. But it will be very quick," said Camping.
(christianpost.com, 23.05.11)

Ein anderer alter Irrer muß sogar Prognosen abgeben.
Wolfgang Schäuble nämlich.

Er geht aber den genau anderen Weg und windet sich raus.

Prophezeit Schäuble eine finanzielle Entwicklung, weiß man schon mal ziemlich sicher, es wird anders kommen.
Gerade eben hat er die letzten deutschen Rettungsschirm-Zusagen von 211 Milliarden Euro auf eine Billion Euro aufgehebelt.
Wie es nun weitergehen soll, weiß keiner.
Auch Nikolas und Angie können sich nicht einmal mehr pro forma einigen und luden stattdessen zu einem neuen Gipfel.

Wenige Tage nach dem für Sonntag angesetzten EU-Gipfel wird schon der nächste Spitzentreffen stattfinden. Dies erklärte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) am Donnerstag Bild.de. Nach Angaben von EU-Diplomaten ist der zweite Gipfel der Eurozone für Mittwoch geplant. Die für Freitag geplante Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Europäischen Rat ist bereits kurzfristig abgesagt worden.
(Spon 20.10.2011)

Irgendwie ganz süß ist der kleine Junge in der Regierung, der zwar nichts zu melden hat, wenn es um Billionen geht, aber noch bei den Milliardensummen mitprognostizieren darf.

Seine irgendwann mal definitiv angekündigte Steuerentlastung, würde der kleine Philipp zwar selbst gerne kassieren, aber es geht um diese ominöse „Glaubwürdigkeit“, welche die FDP verteidigen will, obschon sie längt auch den kleinsten Rest davon verworfen hat.

Während Merkel also bei Gipfeln um die ganz großen Summen schachert, darf Regierungspraktikant Rösler ankündigen kleine Summen aus der linken Hosentasche zu nehmen, um dieselben winzigen Sümmchen in die andere Tasche zurück zu stopfen.

Aber wie auf der großen Ebene Brüssel klappt auch in Berlin nichts.

Nico Fried nennt das „Koalition außer Kontrolle“:

Blamable Bruchlandung: Die ohnehin eingedampften schwarz-gelben Steuerpläne hielten nicht einmal eine Stunde. Dann fuhr der verärgerte dritte Koalitionspartner CSU dazwischen. Beschädigt sind nun alle, einschließlich der Kanzlerin. Der Streit zeigt, dass selbst kleine Projekte für diese Regierung zu groß sind. Nicht einmal eine volle Stunde blieb der schwarz-gelben Koalition, um am Donnerstag einen Erfolg zu feiern. Um 12 Uhr eröffneten Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) eine gemeinsame Pressekonferenz, in der sie den Bürgern eine steuerliche Erleichterung ankündigten. Um 12.50 Uhr kamen die ersten Meldungen aus München, wonach Horst Seehofer (CSU) das ganz anders sieht. Bei allem gebotenen Respekt lässt sich solches Gebaren nur noch mit einer Frage beantworten: Haben die noch alle Tassen im Schrank?
(SZ 21.10.2011)

Und Philipp Wittrock titelt "Großer Auftritt, große Blamage":

Es sollte alles besser werden. Sie wollten sich weniger streiten und sich besser verkaufen in der zweiten Halbzeit ihrer Regierungszeit. Doch wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass diese schwarz-gelbe Koalition gerade bei der Außendarstellung bemerkenswert dilettantisch vorgeht - an diesem Donnerstag ist er erbracht. Da gehen in Berlin zur Mittagszeit der Bundeswirtschaftsminister und der Bundesfinanzminister gemeinsam vor die versammelte Hauptstadtpresse und verkünden, man habe sich auf eine Steuerentlastung zum 1. Januar 2013 geeinigt. […] Doch noch während die Herren Rösler und Schäuble sich und ihr Konzept loben, raunzt 500 Kilometer weiter südlich CSU-Chef Horst Seehofer den überraschten Münchener Landtagskorrespondenten in die Mikros: "Mit uns gibt es da keine Einigung." Wie bitte? Man muss sich das nochmal vor Augen führen: Zwei Minister dieser Bundesregierung, einer aus der FDP, einer aus der CDU, gehen an die Öffentlichkeit, und versprechen Steuersenkungen, also genau das, was von Beginn an in dieser Koalition höchst umstritten ist - und ein Koalitionspartner weiß offenbar von nichts. […] Seehofer auf hundertachtzig. Wie konnte das nur passieren? Bei CDU und FDP gab es darauf zunächst keine Antwort. Es schien, als hätten viele das Steuerthema angesichts der Dauerkrise beim Euro völlig aus dem Blick verloren. […] Völlig unabhängig vom Ärger der CSU steht ohnehin in den Sternen, ob Röslers und Schäubles Steuerdeal je umgesetzt wird. Die Bundesländer wollen Korrekturen bei der Einkommensteuer nämlich nicht mitmachen. Und die muss die Regierung nun wirklich vorher fragen.
(Spon 20.10.2011)

Rösler ist nur noch so eine Art junger Wiedergänger des greisen Predigers Camping:

Er redet absoluten Stuss, kündigt Dinge an, die nicht eintreten, stopft sich (bzw seinem Klientel) aber solange die Taschen voll.

Statt Staatsschulden- und Bankenkrise entschlossen zu lösen, verkündet Schwarz-Gelb Steuersenkungen. Die Regierung hat nichts begriffen. Steuerentlastungen auf Pump sind das falsche Signal. Wenn die Bundesregierung trotz Schuldenbremse Luft für Konjunkturmaßnahmen sieht, dann müssen daraus Investitionen in die Energiewende und den ökologischen Umbau der Wirtschaft und keine Steuersenkungen folgen. Grüne Investitionen haben eine dreifache Rendite: Sie geben einen wichtigen Konjunkturimpuls, schonen das Klima und senken zukünftige Kosten.
Das eigentliche Konjunkturrisiko heißt Schwarz-Gelb, seit Monaten wird im Kanzleramt und im Wirtschaftsministerium nur herum laviert. Die Regierung ist orientierungslos und gefährdet damit die wirtschaftliche Dynamik in unserem Land.
(PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen NR. 0932 vom 20. Oktober 2011)


Das Wachstum dieses Jahres ist nahezu allein dem starken ersten Quartal zu verdanken. Seitdem geht es bergab. Die Folgen sind weniger Export, weniger Investitionen, weniger Jobs. Um von ihrem Dilemma abzulenken, legen Schaeuble und Roesler zum wiederholten Male die ausgeleierte Schallplatte mit Steuersenkungen auf. Steuersenkungen auf Pump sind Gift. Sie passen nicht in die Zeit. Ihre Wirkung auf den Arbeitsmarkt ist gleich Null.
Unternehmen werten die Wirtschaftspolitik als Risikofaktor, wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) feststellt. Verunsicherte Unternehmen scheuen Investitionen. Das wird sich - neben der ungeloesten Euroschuldenkrise - schmerzhaft auf die Realwirtschaft auswirken, so dass sich die Prognose der Regierung bald als Makulatur herausstellen wird. […]
Die Bundesregierung hat keinen Kompass. Deshalb wissen
Unternehmen nicht, woran sie sind.
(PM der SPD-Fraktion Nr. 1219 vom 20. Oktober 2011)

Kommentare:

rolandw hat gesagt…

Heute morgen habe ich mich noch gefragt, ob der Camping soviel Charisma und Überzeugungskraft hat, dass ihm viele Leute glauben, oder obs an den Leuten liegt. Jetzt weiss ich, dass es die Leute sind. Ich hatte nicht bedacht, dass es sich um US-Amerikaner handelt, die sich sowieso viel Scheiss erzählen lassen.

TAMMOX hat gesagt…

Stimmt.

Außerdem gibt es in Amerika Handbücher zum Thema:


http://2.bp.blogspot.com/--giCnwB1MBo/Tdswu8bZDrI/AAAAAAAAB58/6_U28hcRjj0/s1600/harold-camping+apocalypse+Rob+Catlin.jpg


LGT