TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Freitag, 29. August 2008

Hoffnungsschimmer???

Heute krieche ich ein bißchen zu Kreuze.
Eigentlich hatte ich schon fast die Hoffnung aufgegeben, daß Obama noch das Ruder rumreißt und es schafft die verlogenen Schmutzkampagner von der GOP zu stoppen.
Nach vier Nächsten demokratischer convention in Denver, gebe ich aber zu, daß ich doch ein bißchen beeindruckt bin, wie das gelaufen ist.
Klar; wenn man in Europa lebt, kann man den Patriotismus, das Bunte, das Tränenrührige, das Religiöse kaum aushalten.
Obama selbst hatte z.B. einst behauptet seine Kinder nicht im Wahlkampf einzusetzen - aber das ist vorbei. Da McSame ihm auf die Pelle gerückt ist, werden nun bei jeder Gelegenheit auch die Obama-Töchterchen in niedlichen adretten Kleidchen vorgezeigt, wie sie winken und „love you daddy“ wispern.
Aber es ist ja müßig darüber zu sinnieren, ob man das für kindisch hält - anders geht es eben nicht in Amerika; Amerikaner sind nun einmal alle naiv und ungebildet.
Nach drei Tagen anschwellender Stimmungsmache mit Musik, Tanz und Fahnenschwenken, kam nun gestern endlich die große Rede Obamas - vor 80.000 Leuten und am 45. Jahrestag der berühmten „I have a dream“-Rede.
Absichtlich schreibe ich jetzt dieses Posting BEVOR ich irgendeinen Kommentar dazu gelesen habe.
Keine Ahnung, wie das allgemein angekommen ist.
Ich fand ihn aber erstaunlich konkret diesmal.
Es war mutig sich nicht um die ganzen Dinge zu drücken, die ihm sowieso von den fiesen GOPsen an den Kopf genknallt werden.
Er sprach von „unseren schwulen und lesbischen Brüdern und Schwestern“, denen man nicht verwehren dürfe ihre Partner im Krankheitsfall zu besuchen.
Er sagte klar, daß man trotz des bekannten Waffen-Verfassungszusatzes dafür sorgen sollte, daß Verbrecher nicht mit AK-47s versorgt werden sollten.
Er sagte auch, daß man mit denen sprechen muß, mit denen man eben nicht einer Meinung ist.
Er sagte auch - mutig, mutig - daß man JETZT anfangen müsse die Abhängigkeit von Öl zu reduzieren und daher eben nicht mit mehr drilling vor den Küsten auf die Krise reagieren kann.

Hmmmm … ob das doch noch was wird?
Zur Einstimmung empfehle ich die Rede von Bill Clinton anzuhören - meiner Meinung nach - der beste Redner dieser vier Tage.
Er sprach von der „Philosophie“ der GOPse, von der sie seit Jahrzehnten gesprochen hätten die aber erst im Jahr 2001 in destillierter Form (in action fully) umgesetzt werden konnte, da sie seit dem neben dem Weißen Haus auch die Mehrheiten in beiden Kammern des Parlamentes hatten.
Und was war das Ergebnis?
Ein totales Desaster. (siehe 18:30 im clip)

Einer meiner Lieblingssätze über die Rolle Amerikas in der Welt:

People the world over have always been more impressed
by the power of our example than by the example of our power.
(siehe 14:20 im clip)

Also noch mal: Ich glaube nicht, daß mit einer Wahl Obamas zum Präsidenten plötzlich “alles gut” wird, aber ich bin doch davon überzeugt, daß es das sehr viel kleinere Übel als John McCain ist.
Vielleicht schaffen es ja die Amis nicht zum dritten mal den größten Deppen der Nation zum Präsidenten zu wählen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wenn auch nicht in unglauebiger Hinsicht, so bist du dennoch einem ueberirdischen,rein human/truegerischen Phaenomen ans verbalausscheidende 'Hoffnungs'-Kreuze gekrochen.

Ueber Mc.. moechte ich mich erst gar nicht auslassen muessen. Da gibts sinnvollere Charaktaere auf meinem Kuechenboden.

Obama ist wesentlich gefaehrlicher.
Auch ich hoere ihm zu.
Er hat eine Menge guter Filme gesehen und eine definiert/retorisch/primitiv-choreographische Schaulspielschule absolviert. :-)

Schleimig ist er faehig in verschieden gepraegten Umgebungen seine Meinung zu ein und demselben Thema komplett zu 'verkehren um zu gefallen.
Auf der grossen Buehne gefaelligt er 'Jedem.
Die 'ObamaRama' laueft ueberall und wenn Amerikaner nun einmal alle naiv und ungebildet sind, dann sind Deutsche, selbst ohne den brutal-implantierten Patriotismus der Amis noch wesentlich bloeder irgend einem amerikanisch, vollkommen unbekannten Typen ihre dummdeutsch/globalen Hoffnungen zu widmen.
Obama verspricht unglaublich viel. Er wird das auch als Praesident so halten. Nur halten wird er es nicht. Darauf hat er nicht den geringsten Einfluss.

Tammo Oxhoft hat gesagt…

DAS ist ja ein ganz anders Paar Schuhe!

Dass Obama all seine schönen Worte irgendwann auch in die Tat umsetzt, glaube ich natürlich auch nicht.




ABER:
Ich bin ein klarer Anhänger der „Man wähle das kleinere Übel“-Theorie.
Obama ist eindeutig das kleinere Übel und ich denke durchaus, daß mit ihm im Oval Office die Kriegsgefahren weltweit signifikant geringer sind, als wenn wieder ein GOP dort hockt und auch noch denken kann, daß die Wähler es schließlich so wollten.

Ich habe ihn aber schon oft reden gehört und verglichen damit, war er gestern besser als ich es erwartet hatte.

Verglichen zu der Vagheit der letzten Monate, wo Obama erst recht liberal wirkte und dann peu à peu alle diese Positionen wieder kassierte, um sich wählerwirksamer zu präsentieren, hat er doch jetzt auf der „großen Bühne“ für amerikanische Verhältnisse ziemlich klar linkere Positionen als die derzeitige Regierung bezogen - und zwar auf der ganzen Themenbandbreite:
Gesellschaftlich, Ökonomisch, Innenpolitisch und Außenpolitisch.

Wenn ich mir einen Präsidenten backen könnte, käme auch etwas anderes heraus - man kann sich da viel wünschen.
ABER da wir nun mal in der Realität leben, geht das nun einmal nicht.
Ein Sozialdemokrat der Schröder-Art, der schon bei der Vereidigung demonstrativ auf die Formel „so wahr mir Gott helfe“ verzichtet, ist nun mal für amerikanische Verhältnisse derart linksradikal und kommunistisch, daß so einer nie gewählt werden würde.

Das Volk in Amerika ist nun mal (noch) so wie es ist - DIE wählen!
Ein Kunichi oder Gravel oder Nader kann seine Stimmen (insbesondere beim Mehrheitswahlrecht) auch gleich in die Mülltonne werfen.

Also Obama.

Schon allein die Vorstellung wie das all das rechte fundamentalistische Pack zur Weißglut bringen wird, ist Grund genug sich das zu wünschen.

Gruß
T

Anonym hat gesagt…

Ich glaube nicht mehr an 'kleinere Uebel'.
Obama ist ein Produkt, und mich wiederum nur kurz an Mc ... auslassend ... Verfalldatum?

Waere Obama nicht unzufaellig 'schwarz, waere er ganz sicherlich nicht wo er ist.
Show und Worte haben keine Farben?.
Oder etwa doch?

Ich verstehe durchaus deinen Standpunkt auch wenn es leicht nach einem ehemalig starken Raucher-Nichtraucher Syndrom dufted. :-)


Im Vergleich zu Mc ... waere mir vieles 'Andere 'lieber .... aber nicht wirklich.

Choices ..... None

Tammo Oxhoft hat gesagt…

Heeeeeeeeee!
;)
Ich bin ohnehin schon zu 99 % pessimistisch, depressiv, desillusioniert und misanthropisch - vermutlich weitgehend verursacht durch meinen Blick auf die USA.
Mußt Du nun unbedingt noch auf den letzten Rudimenten des Optimismus herum trampeln???

Choices ..... None

Kann ich aber wirklich nicht unterschreiben.
Gerade wenn man diese Palin mit in Betracht zieht - als Fundamentalchristin glaubt sie an den größtmöglichen Schwachsinn der Welt - nämlich den Kreatioinismus, hasst Schwule, tritt fanatisch für Waffenfreiheit ein und bekämpft manisch das Recht auf freie Entscheidungen bei Schwangerschaften.
Das sind immerhin alles Punkte, bei denen die Demokraten doch eine klar andere Sprache sprechen.
Hier besteht durchaus eine relevante WAHL.
Die demokratische Politik hat mich nun wirklich nicht gerade glücklich gemacht in den letzten Jahren - der ach so ungeheuer erfahrene Außenpolitiker Biden, hat beispielsweise auch dem Irakkrieg zugestimmt und war damit offenbar auf einem Informationsstand, der wesentlich geringer war, als der eines durchschnittlichen und x-beliebigen Europäers des Jahres 2003.
Das ist nicht gerade SCHÖN.
Aber dennoch alles 1000 mal besser als McInsane und Palin.

Wenn ich NICHT Obama wählen würde, unterstütze ich damit nur die Gegenseite und das würde ich mir nie verzeihen.

Anonym hat gesagt…

Nachtraeglich sorry.

Die extrem negativen Eigenschaften meines Blutes haben mich auch seit meiner Geburt in mentaler Hinsicht beeinflusst, welcher auch im Laufe der Zeit keine Chance auf 'Verbesserung gewaehrt wurde.

Natuerlich hast du diesbezueglich 'Recht.

Auch wenn sicherlich nicht neu fuer dich my Candy to the Issue
http://hosted.ap.org/dynamic/stories/C/CVN_PALIN_IRAQ_WAR?SITE=FLROC&SECTION=HOME&TEMPLATE=DEFAULT

Gruss
J.

Tammo Oxhoft hat gesagt…

Siehst Du Jake - DESWEGEN bin ich auch republikanischen Christenfundis immer so dankbar:
Als Atheist merke ich doch immer nicht so recht was nun der klare Auftrag Gottes war. Dank solcher bemerkenswerten Blitzbirnen wie George W. Bush, die scheinbar die Durchwahlnummer zur Wolke 7 haben, erfahre ich endlich auch mal, was GENAU Gott eigentlich will:
Also beispielsweise Kriege anfangen, deswegen lügen, daß sich die Balken biegen, Naturschutzgebiete ruinieren, etc.
Das muß einem ja schließlich jemand sagen - ich bin in meinem Denken leider auf meine eigene Ratio beschränkt und hätte glatt angenommen, daß der Irak-Krieg irgendwie unvernünftig ist, oder so…

Oh Danke Sarah P. - die hat den Durchblick. Sind ja grandiose Aussichten, daß ausgerechnet die vielleicht von 7 Milliarden Menschen weltweit diejenige sein wird, die die Finger auf dem Atomknopf von den US-Massenvernichtungsarsenal hat.

Falls dann der Homo Sapiens ausgerottet wird, haben wir selbst Schuld.
So ein Huhn wie Palin gehört schließlich in eine Zwangsjacke und weggesperrt und nicht ins Weiße Haus.

Wenn die Menschheit in Jahrtausenden kultureller Entwicklung keine Mechanismen entwickelt, bösartige Hohlbratzen wie Palin und Bush von Positionen fern zu halten, wo sie soviel Schaden anrichten können, haben wir es nicht besser verdient.