TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Montag, 11. April 2011

Glaubensfreiheit.

Die Menschen sind frei alles zu glauben, was sie wollen.
Glauben ist das Gegenteil von Wissen; daher ist es prinzipiell zum Scheitern verurteilt Glaubensinhalte mit Plausibilität zu korrelieren.
In der Wissenschaft gilt entsprechend das gegenteilige Prinzip. Theorien werden ständig überprüft und sofort verworfen, wenn es eine exaktere Theorie gibt, die die Natur besser beschreibt.

Glaube hingegen ist der Ratio entkoppelt. Daher sind Gläubige und Naturwissenschaftler wie von anderen Planeten. Diese Venusianer und Marsianer können nicht miteinander kommunizieren, weil sie beide nicht abstrahieren.

Beispiel Creationismus:
Der Venus-Mensch glaubt die Erde sei 6000 Jahre alt und zu Zeiten des Pharao Ramses des Großen hätten Menschen und Dinosaurier friedlich zusammen gelebt.
Der Mars-Mensch sieht diese Theorie durch eine Fülle von Fakten widerlegt und erwartet daher der Venusianer müsse sich nun automatisch von dem Modell verabschieden. Er nimmt damit aber an, der Venusianer dächte wie ein Marsianer.
Ein Irrtum!
Der Venusianer unterliegt aber einem analogen Irrtum, indem er die präsentierten Widerlegungsfakten als „Glaube“ interpretiert.
Du glaubst das, ich glaube dies.
Ein Glaube widerlegt aber eben keinen anderen (entgegengesetzten) Glauben, sondern stärkt ihn sogar.

Erstaunlicherweise können Menschen zugleich Venusianer und Marsianer sein.
Die menschliche Psyche macht es möglich sich mit dieser Schizophrenie zu arrangieren.

Ein atheistischer Mathematiker kann beispielsweise voller Hoffnung Globuli essen, obwohl er weiß, daß von den homöopathischen Inhaltsstoffen

(Bspw. Acidum formicium - natürliche Ameisensäure, Ambra - Ausscheidungsprodukt des Pottwals, Aranea diadema - Tinktur der ganzen Kreuzspinne, Carbo animalis - Tierkohle, Kohle von Rindskernleder, Coccus cacti - Cochenille-Laus, Formica rufa - Rote Waldameise, Latrodectus mactans - Schwarze Witwe, Mephitis putorius - Stinktier. Sekret aus den Afterdrüsen, Spongia - Badeschwamm, Tarantula - Tarantel, Thyreoidinum - Schilddrüse von Kälbern und Schafen, Vipera berus - Kreuzotter, Eierstockextrakt von Kühen, Hornissen, Kakerlaken, Kellerasseln, Krötengift, Quecksilber, Speichel tollwütiger Hunde, Coca-Cola, faules Rindfleisch, Hundekot, Kondomgummi, menschlicher Hodenextrakt und Pferdehaar)

kein einziges Molekül in dem Mittelchen enthalten ist, das er schluckt.*
Obwohl nicht einen einzige Studie irgendeinen Nutzen der Homöopathie zeigen konnte.

Menschen glauben daran, daß eine schwarze Katze Unglück bringt, sie klopfen dreimal auf Holz, um Pech abzuwenden, sie schleppen Glücksbringer mit sich herum, sie kaufen versifftes Badewannenwasser, in dem eine offensichtlich durchgeknallte Uriella mit einem Kochlöffel herum rührte, sie sind überzeugt, eine vor 2000 in einem Betlehemer Stall kreißende Handwerksfrau sei noch nach der Geburt ihres Sohnes Jungfrau gewesen, wobei ihr Baby bizarrerweise eigentlich in Nazareth zur Welt kam.
Einigen Menschen glauben fest daran von Außerirdischen in Ufos entführt worden zu sein, andere meinen auf einer Wolke mit 72 Jungfrauen kopulieren zu können, wenn sie sich vorher in die Luft sprengen und wieder andere meinen zu wissen, daß der Mossad das Word Trade Center sprengte.

Es ist sinnlos aus wissenschaftlicher Sicht Wahrscheinlichkeiten für den Wahrheitsgehalt solcher Glaubensinhalte zu berechnen, da Ratio auf einer ganz anderen Ebene funktioniert.

Das ist als wolle man einen Waldbrand mit Lärm löschen. Als ob man mit Origami gegen Flatulenz kämpft.

Ja, für einen nicht religiösen Menschen erscheint es absurd unwahrscheinlich, daß wir alle Teil eines göttlichen Plans sind.

Realistischerweise sollten wir davon ausgehen, dass sich hinter dem Auf und Ab der Evolution kein göttlicher Heilsplan verbirgt, sondern nur das blinde Walten von Zufall und Notwendigkeit. Wenn der Mensch tatsächlich von Anfang an von Gott als “Krone der Schöpfung” geplant gewesen wäre, wie der Papst meint, so müsste man sich doch fragen, warum “Gott” zum Erreichen dieses Ziels einen so verrückten Weg eingeschlagen hat: Warum, bitteschön, erschuf er zunächst a.) eine unglaubliche Vielfalt an Dinosauriern, die über Jahrmillionen die Erde beherrschten, dann b.) einen Riesen-Asteroiden, den er vor 65 Millionen Jahren auf der Erde einschlagen ließ, damit c.) die Dinosaurier wieder aussterben, um so d.) einigen rattengroßen Säugetieren Platz zu machen, aus denen sich e.) einige Millionen Jahre später die aufrecht gehende Affenart Homo sapiens entwickeln konnte? Ein Gott, der sich so seltsam verhalten würde, würde eher einem intergalaktischen Mister Bean gleichen als einem allmächtigen, allwissenden, allgütigen Wesen. Kein Unternehmen dieser Welt würde einen Designer mit einer solch verheerenden Kosten-Nutzen-Bilanz einstellen.
(Schmidt-Salomon)

Andererseits würde ich mich dafür einsetzen, daß jeder seinem Glauben nachgehen darf so viel er will.

Wenn ein rechtlich gesehen mündiger Mensch eine Blinddarmentzündung hat und statt einer OP lieber aus Hundescheiße fabrizierte Globuli essen möchte, soll er das tun dürfen.

Es richtet keinerlei Schaden an ZU GLAUBEN die Erde sei eine Scheibe, Joseph Smith wäre vor 190 Jahren der Erzengel Moroni erschienen und habe ihm befohlen Anti-Masturbationsunterwäsche zu schneidern.

Es ist absolut demokratieverträglich, wenn im Bible-belt Gottesdienste inmitten hochtoxischer Vipern abgehalten werden, um die Heilkraft des Glaubens „zu beweisen.“



Ein ganz dickes Problem tritt allerdings auf, wenn Glaubende ihre imaginäre Welt verlassen und sich anmaßen auch für Nicht-Glaubende Regeln aufzustellen.

Niemals darf man es zulassen, daß beispielsweise Christliche Kirchen auf die Gesetzgebung Einfluß nehmen und somit durch ihre eigene Religiotie Unschuldige gefährden.

Das ist in den letzten 2000 Jahren leider überall auf der Welt geschehen.

Religioten urteilten über geistig normal entwickelte Menschen, die zufällig den Heliozentrismus entdeckten, der homosexuellen Liebe frönten oder für Menschenrechte kämpften.

Als Atheist bekämpfe ich nicht den Glauben und nicht die Kirchen.

Ich bekämpfe aber umso stärker den Einfluß der Religiotie auf das Leben der nicht an jener Form der geistigen Behinderung Leidenden, die durch intensive Glaubensindoktrination vornehmlich im Kindesalter ausgelöst wird und zu deutlich unterdurchschnittlichen kognitiven Leistungen sowie zu unangemessenen emotionalen Reaktionen führt.

Ein Kardinal Marx kann den ganzen Tag in seiner Kirche den größten Unsinn über Jesu‘ tiefere Absichten der klerikalen Kinderfickereien erzählen und es dürfen gerne alle Menschen zu ihm gehen und ihm jedes Wort glauben.

Ein Kardinal Marx soll aber gefälligst nicht in einer Merkel‘schen Ethikkommission hocken und politische Dinge beeinflussen.

Des Kardinals „Glaube an einen Gott mit multipler Persönlichkeitsstörung (Dreifaltigkeit), dessen erster Teil (Gottvater) sich mit seinen Geschöpfen verkrachte, worauf er den zweiten Teil seiner selbst (Heiliger Geist) aussandte, um eine Jungfrau auf nichtsexuelle Weise zu schwängern, wodurch der dritte Teil seiner selbst (Jesus Christus) als aufrechtgehender Trockennasenaffe geboren wurde, um von einer historischen Besatzungsmacht hingerichtet zu werden und – ätsch – am dritten Tag wieder von den Toten aufzuerstehen“ (MSS) ist sein gutes Recht.

Aber er soll diejenigen in Ruhe lassen, die diese geistigen Verrenkungen ihren Hirnen nicht zumuten wollen.




*Glaubt man einer Allensbach-Umfrage haben 57 Prozent der Bevölkerung schon mal homöopathische Mittel geschluckt. 25 Prozent gelten sogar als "überzeugte Verwender".
[…] Wie wenig Wirkstoff in einem homöopathischen Mittel nach der Verdünnung am Ende tatsächlich noch enthalten ist, kann man sich kaum vorstellen. So kommt bereits bei D9 etwa ein Tropfen Wirkstoff auf den Inhalt eines Tanklasters. D23 entspricht bereits einem Tropfen Wirkstoff im gesamten Mittelmeer. Und D78 bedeutet, dass wenige Wirkstoffmoleküle auf alle Moleküle des Universums kommen. Daneben stellt die DHU auch Potenzen wie D200 und sogar D1000 her. "Daran sieht man, wie viel Handarbeit in der Herstellung von homöopathischen Mitteln steckt", sagt Geschäftsführer Stempfle. Solche hochverdünnten Mittel sind in der Apotheke deshalb auch die teuersten. Eine Packung Tabletten von DHU kann bis zu 120 Euro kosten. Globuli in niedrigen Potenzen gibt es dagegen schon für 7,40 Euro.

(DER SPIEGEL 28/2010)

Kommentare:

Homer Simpson hat gesagt…

Es ist ja geradezu naivvon dir TAMMOX, zu glauben, die Ethikkommission hätte irgendeinen Einfluss auf die Entscheidung über die Atomfrage.

Angela geht es nur um eines: Sie will für die Folgen der Entscheidung nicht die Verantwortung tragen. Darum verteilt sie sie auf möglichst viele Schultern.

Den Konzernen, kann sie im Falle des Ausstiegs Folgendes erzählen: Die Experten haben lange beraten... blabla... Konsens... blabla... Brückentechnoligie...

Und wenn man entscheidet, die Drecksmeiler weiterlaufen zu lassen, kann Neckarwestheim II explodieren. Und da kann Angela dann was sagen? Richtig! Die Experten haben lange beraten... blabla... Konsens... blabla... Brückentechnoligie...

Eine Frage noch: Woher bekomme ich dieses Globuli? Mein Arzt hat mir wegen einer Scheinschwangerschaft ein Placebo verschrieben. Aber das hat total üble Nebenwirkungen :(.

satirgay hat gesagt…

Ich find's gar nicht so naiv... schliesslich will Angela "glauben machen", dass ihre Ethikkommission (zum Wohle des Volkes) Sinn macht. Und all ihre Gläubigen (in CDUCSU u.ä.) glauben ja auch ganz fest an die Kanzlerin. Schlimm is' nur, dass sie auch anderen ihren Glaubensmüll einzubläuen versucht.

Erinnert sei noch an:
1) Wo Glaube, da Liebe; wo Liebe, da Friede; wo Friede, da Gott; wo Gott, keine Not.
2) Glauben ist leichter als denken.
3) Wer's glaubt, wird seelig.
usw.

TAMMOX hat gesagt…

Im Grunde ist es egal, welchen Einfluss die sogenannte Ethik-Kommission hat.
Natürlich wünscht sich die Kanzlerin ein bestimmtes Ergebnis und hat dementsprechend auch die Teilnehmer ausgewählt.

Das Ergebnis dient ja nur als Krücke, um dem Regierungshandeln eine höhere Autorität zu verschaffen. Was auch einsehbar ist, da Schwarz/Gelb natürlich inwzsichen jede Glaubwürdigkeit verloren hat.

Aber auch wenn so einen Kommission über Hartz, Diätenerhöhungen oder Libyeneinsatz zu befinden hätte - ganz egal worum es geht: Ein Bischof und ein Kardinal haben da nichts verloren! Hier handelt nämlich der Staat und zwar durch die Regierung. Es ist also eine ureigens politische Sache. Da haben die Leute von der Jenseits-Front NICHTS verloren!

LGT

Oberclown hat gesagt…

Was ich ein wenig befremdlich finde ist, warum die Schwarz gelben unbedingt an die Regierung wollten, wenn sie doch offensichtlich zu feige zum Regieren sind so, dass sie sich hinter Komissionen und ähnlich Verfassungsfremden Konstrukten verstecken müssen.

TAMMOX hat gesagt…

Gute Frage.

Ich nehme mal an, daß immer noch das Denken sie wären die natürliche Regierunsgpartei fest sitzt.
Daß andere Parteien am Ruder sind, können sie nicht ertragen...

LGT