TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Dienstag, 15. März 2011

Mir steh’n die Haare zu Berge, mein Blut fließt zu Tal…

Mein Gehirn befindet sich heute auch kurz vorm GAU. Gut möglich, daß es gleich unter meiner Schädeldecke ebenfalls eine Knallgasreaktion gibt und mich nur noch eine Hubschrauberladung voller kaltem Meerwasser wieder abkühlen kann.
Inzwischen habe ich vom vielen TV glotzen schon quadratische Augen und bin doch mal wieder schwer beeindruckt davon wie groß die Verarschungsbereitschaft des deutschen Wählers ausgeprägt ist.

Ich kann nicht verstehen, daß die Kanzlerin vor die Presse tritt und dort ungehindert von ihr um die Ohren fliegenden faulen Tomaten und Eiern ihre extradurchsichtigen Wahlkampfberuhigungs-Plazebos zum Besten gibt.
Hat sie denn wirklich gar kein Schamgefühl?
Ist die versammelte Hauptstadtpresse so indolent und rückgratamputiert, daß sie sich alles gefallen läßt?
Haben wir nicht schon die letzten 30 oder 40 Jahre über AKW-Sicherheit diskutiert?
Ist darüber nicht alles gesagt - spätestens seit dem 26.04.1986, als dieses Ereignis eintrat, das statistisch nur alle 2 Billionen Jahre vorkommen sollte?
Wie konnte Merkels heutiger Kenntnisstand hinter den der Umweltministerin Merkel (ab 1994) zurück fallen?

Wie passt es eigentlich zusammen, dass Angela Merkel als Umweltministerin noch kräftig – und erfolglos – für den Europäischen Druckwasserreaktor (EPR) als sicherere Alternative warb und heute Auslaufmodelle, die schon im letzten Jahrhundert technisch überholt waren, als sicherheitstechnische Wunderwerke verkauft? Sowohl der EPR, der momentan in Finnland, Frankreich und China gebaut wird, als auch kanadische, amerikanische und russische Reaktoren der dritten Generation sind bauartbedingt sicherer als die deutschen, die allesamt zur zweiten Generation gezählt werden. Kein einziges deutsches Kernkraftwerk verfügt beispielsweise über einen sogenannten Kernfänger, der einen geschmolzenen Kern im Falle eines Super-GAUs gegebenenfalls auffangen kann. Man kann vortrefflich darüber streiten, wie sicher diese modernen Reaktoren sind – zu behaupten, die deutschen Kernkraftwerke seien die sichersten der Welt ist, in diesem Kontext jedenfalls unlauter. Natürlich wissen auch Unions-Politiker, dass die deutschen Kernkraftwerke keinesfalls so sicher sind, wie man es in Sonntagsreden gerne darstellt. Doch die Union ist Deutschlands Atom-Partei und entscheidet stets im Sinne der Kraftwerksbetreiber.
(Nachdenkseiten 14.03.2011)



Gesagt wurde von Schwarzgelb, daß man die alten Reaktoren der ersten und zweiten Generation nicht abschalten könne, da sonst die Stromversorgung nicht gewährleistet wäre.

Nun geht es ganz problemlos.
Sogar acht von 17 Reaktoren werden jetzt vom Netz gekappt.

Keiner kann mir nachsagen, ich sei bisher ein großer Fan Merkels oder Westerwelles gewesen, aber dieses Maß dreister Lügen verblüfft mich nun doch!

Fukushima hat die atomophile Position von Schwarzgelb POLITISCH ruiniert.
Der Sachstand ist aber schon lange der, daß die Merkel-Regierung die Sicherheit der Atomkraftwerke systematisch ausgehöhlt hat.
Es ist eine glatte Lüge ins Gesicht der versammelten deutschen Öffentlichkeit, wenn nun behauptet wird, die Sicherheit hätte stets Vorrang!

Denn die Betriebsamkeit der Regierenden verschleiert den Grad jahrelanger Untätigkeit. Zum Beispiel, dass für das älteste Kernkraftwerk, Biblis A, seit 1991 schon eine umfängliche, höchstamtliche Liste nötiger Nachrüstungen vorliegt. Bis heute aber ist sie nicht abgearbeitet, und das ohne irgendwelche Konsequenzen für den Betreiber RWE. Oder dass der Bund die längeren Laufzeiten zwar mit einem Katalog nötiger Nachrüstungen verband, dabei aber ausgerechnet die ältesten Kernkraftwerke verschonte: Die Auflagen sind hinreichend gestreckt. Oder dass Notfälle in einigen deutschen Atomkraftwerken immer noch aus dem Innern der Anlage beherrscht werden müssen, gleichsam aus dem Herzen der Havarie. All das war hierzulande möglich, ungeachtet angeblich so hoher Sicherheitsstandards.
[…] Die Katastrophe in Fukushima könnte damit für Deutschland exakt jene Konsequenzen haben, die Schwarz-Gelb noch im Herbst umgangen hatte. Damals fand sich der Schutz vor Terrorangriffen in Entwürfen für ein neues Atomgesetz, verschwand dann aber wieder. Dabei ist dieser Schutz das Mindeste, was eine Regierung für die Sicherheit von Atomanlagen tun kann. Er ist schon längst überfällig.
(Michael Bauchmüller 14.03.2011)

Merkel sei „feige und verlogen“ erklärt der für Atomenergie zuständige
Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion Marco Bülow unumwunden zu Merkels Lantagswahlüberbrückungsmoratorium:

„…nichts anderes als eine Beruhigungspille. Es zeigt, wie wenig diese Bundesregierung das Vertrauen der Menschen verdient hat. Es ist naemlich die gleiche Bundesregierung, die erst vor einigen Monaten den rot-gruenen Atomausstieg gekippt und die Laufzeiten aller, auch der gefaehrlichsten deutschen Reaktoren verlaengert hat. Und das nur, um den vier Betreiberunternehmen zusaetzliche Milliardengewinne zu sichern.
Wenn Frau Merkel als ehemalige Ministerin fuer Reaktorschutz jetzt so tut, als wuerde man ploetzlich bei einer Ueberpruefung der Reaktoren moeglicherweise ueberraschende Sicherheitsmaengel feststellen, von denen man im letzten Jahr noch nichts wusste, dann ist das eine gezielte Irrefuehrung der Oeffentlichkeit.
[…] Auf die Sicherheitsmaengel der deutschen AKW wurde auch ausfuehrlich in der oeffentlichen Anhoerung des Umweltausschusses am 21. Oktober 2010 von Seiten der Sachverstaendigen hingewiesen. Union und FDP wollten in der folgenden Ausschusssitzung diese Erkenntnisse aber nicht auswerten. Im Gegenteil, Sie haben alles versucht, um eine Diskussion zu unterbinden.
(SPD-PM Nr 281 vom 15. März 2011)

Und der stellvertretende umweltpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Frank Schwabe ergänzt:

Was soll ein Moratorium einer grundfalschen und gegen massivste gesellschaftliche und politische Widerstaende im letzten Jahr durchgepeitschten Laufzeitverlaengerung? Wer die aeltesten und anfaelligsten Atomkraftwerke abschalten will, kann es jetzt gesetzgeberisch gemeinsam mit der Opposition tun. Ein Moratorium ist rechtlich hoechst zweifelhaft und eine Beruhigungspille fuer kurze Zeit.
Die Auftritte der Politiker von Schwarz-Gelb sind unglaubwuerdig in fast jedem Satz, sie sind oft das genaue Gegenteil von dem was alles im letzten Jahr behauptet wurde. Und man kann ahnen, dass sich das auch bald wieder aendern kann. Gerade Herrn Bruederle war es absurderweise vorbehalten zu erklaeren, dass die Energiesicherheit beim Abschalten von sieben Atomkraftwerken nicht gefaehrdet sei, nachdem genau damit die vermeintliche Brueckenfunktion der Atomenergie im letzten Jahr begruendet wurde. Das ist die Selbstentlarvung und die Offenlegung eines gnadenlosen Lobbyismus.
(SPD-PM Nr 285 vom 15. März 2011)

Fünf Unions-Ministerpräsidenten, die Kanzlerin, sowieso zwei Bundesminister traten heute vor die Presse und zeigten einen beeindruckenden eingesprungenen Rittberger der Meinungsrotation - gut möglich, daß nach den Landtagswahlen dieses Jahres Merkel wieder unter die Rockschöße Jürgen Grossmanns zurück rennt.
In drei Monaten kann alles anders sein, so wie auch VOR drei Monaten alles anders war.

Seinerzeit sollten die Kernkraftwerke länger laufen, gerade um die erneuerbaren Energien auszubauen - so die Argumentation im vorigen Herbst. Nun soll die Öko-Energie ausgebaut werden, damit sich rascher die Reaktoren abschalten lassen. "Japan ändert alles", sagt Bayerns Umweltminister Markus Söder - vor Jahr und Tag noch Anhänger längerer Laufzeiten. Ähnlich geläutert präsentieren sich die Ministerpräsidenten im Kanzleramt. Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU), der sich in gut zehn Tagen neu wählen lassen will, spricht nun von einer "Zäsur", ebenso wie Umweltminister Röttgen. Noch vor einem Jahr hatte er Röttgen heftig angegriffen, weil der zu zögerlich sei bei der Verlängerung der Atom-Laufzeiten. Und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), der stets den hohen Sicherheitsstandard bayerischer Reaktoren gelobt hatte, freut sich nun "ausdrücklich" über das bevorstehende Ende.
(Michael Bauchmüller 15.03.2011)

HR-Mann Jens Borchers nennt die 180°-Scheinwende der Kanzlerin korrekt „Merkels durchsichtiges Wahlkampfmanöver“; sie wolle die Wähler verwirren und zerstreuen:

Also wird der zentrale energiepolitische Fehler dieser Regierung in eine Pause geschoben. Nicht korrigiert, nicht zurückgenommen. Nein, nein - wir "halten inne", so hat es der CDU-Generalsekretär gesagt. Es geht aber nicht um "inne halten". Es geht um eine glasklare Entscheidung: Ist diese Bundesregierung bereit, Deutschland unnötig lange dem Restrisiko auszusetzen, dass Kernkraftwerke nun mal sich bringen. Ja oder Nein? Ich will da nichts von pausieren, aussetzen und neuen Arbeitsgruppen hören. Wir haben jetzt innerhalb eines Vierteljahrhunderts in Russland, den USA und Japan gelernt, dass die Sicherheitsvorsorge auch beim besten Willen einfach nur teilweise möglich ist. Gleichzeitig sagen die Deutsche Energieagentur, der Sachverständigenrat für Umwelt und viele andere Experten auch: Die Stromversorgung in Deutschland ist ohne Laufzeitverlängerung sicher. Problemlos. Deshalb noch mal die Frage: Was soll das? Ich fürchte, es ist einfach die Unfähigkeit einzugestehen, dass die Laufzeitverlängerung für deutsche Atomkraftwerke vollkommen überflüssig war. Es ist der hilflose Versuch, vor wichtigen Landtagswahlen politische Schadensbegrenzung zu betreiben.
(TS 14.03.2011)

Diese Bundesregierung ist nicht nur moralisch ein „Sargnagel für die Demokratie“ (Lammert); sie ist auch die eifrigste Förderin der allgemeinen Volksverdummung:

Professor Edmund Lengfelder; Strahlenbiologe, Physiker und Chef des Otto Hug Strahleninstitutes in München sagt im Deutschlandradio-Interview:

von Billerbeck: Herr Professor Lengfelder, wie ist das eigentlich mit diesen Notfallplänen, die müssten doch eigentlich offen zur Verfügung stehen, jeder müsste wissen, was er in einem solchen Fall zu tun hat, wo er hingehen muss? Man hat aber den Eindruck, die sind eher geheim?

Lengfelder: Da müssen Sie sich aber sehr Mühe geben, damit Sie Zugang zu diesen Notfallplänen haben. Und diese ganze Geheimniskrämerei, einschließlich der zentralen Lagerung der Jodtabletten, die auch nur gegen Schilddrüsenkrebs, aber nicht gegen all die anderen Krebse helfen, diese Geheimniskrämerei soll nach der Strategie unserer Kraftwerksbetreiber und unserer Politik eine Beunruhigung in der Bevölkerung vermeiden helfen und insbesondere den Schluss vermeiden helfen, aha, ich hab Jodtabletten bekommen, die rechnen ja selber mit so einem Unfall. Und dass man das aber nicht tut, zeigt eigentlich in meinem Augen die Verantwortungslosigkeit. Ich hab heute im Radio den Umweltminister Röttgen den Satz aussprechen hören: Jetzt müssen wir all unsere Verantwortung zusammenkratzen, um das Problem zu lösen. Wenn ich etwas zusammenkratze, ist nicht mehr viel davon da. Ich denke, da hat das Unterbewusstsein dem Herrn Röttgen einen Streich gespielt.

von Billerbeck: Herr Professor Lengfelder, Sie befassen sich ja schon lange mit der Atomkraft, haben auch die Folgen des Reaktorunglücks von Tschernobyl beobachtet. Wie kann das sein, dass 25 Jahre nach Tschernobyl es noch immer so ist, dass diese Notfallpläne inklusive Jodtabletten inklusive der Zusammenführung der Verantwortlichen, die da handeln müssen, nicht gegeben ist?

Lengfelder: Das ist einfach die Strategie der Desinformation der Öffentlichkeit, um dort einen Widerstand im Keim zu ersticken. Wenn - und das ist fast eine Werbestrategie, dass man die Informationen, die eigentlich benötigt wären bei der Bevölkerung, um eine sachliche, im Interesse der Einzelnen der Bevölkerung richtige Entscheidung zu fällen, wenn diese Entscheidung aber verhindert wird durch Nichtinformation. Das ist für mich auch ein grober Verstoß gegen jede demokratische Kultur.

von Billerbeck: Was fordern Sie als Strahlenbiologe und Chef Ihres Strahleninstituts in München?

Lengfelder: Ich fordere klar, dass die Politik so vertrauenswürdig agiert, also die Bevölkerung informiert - so was kann passieren. Für diesen Notfall haben Sie Ihre Jodtabletten zu Hause, haben Sie auch ein Kofferradio oder ein kleines Batterieradio zu Hause, damit Sie über Rundfunk erreichbar sind. Wenn man dies in dieser Form thematisiert hätte, dann würde die Bevölkerung viel eher bereit sein, den Politikern zu glauben, wenn sie was sagen, dass es zweckmäßig ist, das zu befolgen. So wie es bisher gelaufen ist - bis vor drei Tagen waren alle deutschen Atomkraftwerke sicher, und dann passiert in Japan etwas, und auf einen Schlag wird überlegt, ob man die sieben unsichersten Kraftwerke stilllegt -, das ist doch eine Lachnummer. Oder ein Beweis für die Unzuverlässigkeit und die mangelnde Vertrauenswürdigkeit in der Politik.

Etwas knapper, aber genauso richtig drückt es Gregor Gysi aus:

Bis jetzt macht die Kanzlerin nur eins: Wahlkampfmanöver, um irgendwie über die Landtagswahlen zu kommen, das ist nicht nur armselig, sondern katastrophal.
Es widerspricht ihrem Amtseid, Schaden von unserem Volk abzuwenden.

(linksfraktion.de)

Kommentare:

Homer Simpson hat gesagt…

Bei der nächsten oder übernächsten Bundestagswahl, wird sich die CDU für die gegen eigenen Widerstand erzwungene, neue Richtung in der Atompolitik feiern lassen.

Das hat Arbeitsplätze geschaffen und bringt uns in Europa ganz nach vorn, weil wir die Technologie auch noch exportieren können.

Und der Urnenpöbel wird diese frechen Lügen wie immer honorieren.

So wie jetzt in NRW. Die Minderheitsregierung mus die Löcher der Finanzpolitik der CDU stopfen. Und die CDU zeigt auch noch mit dem Finger. Das ist so unverfroren, da möchte man einfach mal draufhalten.

TAMMOX hat gesagt…

Das ist das alte Zusammenspiel:

Es ist natürlich irgendwie verwerflich, wenn Parteien wie CDU und FDP mit dreisten Lügen Politik machen. Das kann aber nur funktionieren, wenn genügend Leute da sind, die sich belügen lassen wollen und keine nachfragen stellen.
Und wenn man bedenkt wie bereitwillig sich die Wähler den größten Scheiß verkaufen lassen - ich erinnere nur an die CDU-Versprechungen von 1990, als es hieß „keine Steuererhöhungen“; die deutsche Einheit könne aus der Portokasse bezahlt werde - kann man es den „Bürgerlichen“ kaum verübeln, daß sie so einen erfolgversprechenden Weg einschlagen.
Mit Ehrlichkeit à la Lafontaine 1990 ,der gleich gesagt hatte, das werde alles ein bißchen mehr kosten und man komme um Steuererhöhungen nicht herum, wird man Wahlverlierer.

Ich gucke immer gerne die „Tagesschau von vor 20 Jahren“ im NDR-Nachtprogramm. Vor ein paar Tagen gab es da als erste Meldung die ÜBERRASCHUNG, es könnte doch Steuererhöhungen geben. Wirtschaftsminister Möllemann und Finanzminister Weigel stellten zwei Modelle vor - Solidaritätszuschlag ab 1992 und möglicherweise eine Mehrwertsteuererhöhung im Jahr 1993 von 12,5 auf 14 % (oder 13,5 auf 15? Habe ich nicht mehr ganz genau im Kopf). Die Mehrwertsteuer könne aber erst erhöht werden NACHDEM der Soli wieder abgeschafft worden sei - beides gleichzeitig würde zu viele Lasten bedeuten. Der Soli sei aber ohnehin garantiert nur für ein Jahr, auf 12 Monate begrenzt, schworen CDU und CSU und FDP.
Nun haben wir 2011, der Soli von 7,5% wird immer noch erhoben und die MWSt liegt bei 19%.
Offensichtlich haben das aber alle Wähler vergessen - sonst hätten sie ja nicht 1994 und 2005 und 2009 schon wieder CDU-Leute zum Kanzler gewählt!


LGT

Homer Simpson hat gesagt…

Ja, das ist die Standartreaktion der CDU nach jeder Wahl: Wir haben nie gesagt, dass wir die Steuern nicht erhöhen. Wir hatten die Absicht, es nicht zu tun. Aber jetzt gibt es neue Fakten, die das unerlässlich machen. Schweren Herzes, müssen wir jetzt Steuern erheben. Und unsere Klientel, lebt auch nicht vom Brot allein. Genauso ist es mit dem Steuersparbuch der FDP gewesen.

Was zählt, ist der eindruck. Du kannst den Leuten sagen, was du willst. Solange du es nur überzeugend rüberbringst, nehmen dir die Leute jeden Scheiß ab.

Der Ausverkauf der Ostbetriebe nach der Wende, die Schwarzgeldkassen der CDU. Wenn du so unverfroren bist und dann noch dem Urnenpöbel direkt in die Fresse zu lügen, dann bist du als Politiker geadelt.

Unsere AKWs sind so sicher, wie unsere Renten. Norbert Blüm wird längst tot sein, wenn wir in Rente gehen. Da lügt es sich ganz ungeniert. Gestern noch, sollten die Schrottmeiler mindestens 8 Jahre laufen. Heute gehen mindestens zwei für immer vom Netz. Ja wenn das keine Offenbarung ist...

Ich habe den Eindruck, dass die ganz bewußt provozieren. Das die keine Angst haben, dass denen morgen mal jemand mit einer geladenen Waffe auflauert. Das ist wohl wahre Freiheit. Die ziehen uns über den Tisch. Und wir bezahlen denen auch noch den Schutz.

Anonym hat gesagt…

Du wunderst dich noch über Frau Merkel? Das Protege eines Mannes, der den deutschen Staat um MILLIARDEN beschissen hat? Die erst in ihrem "Unrechtsstaat" eine Bilderbuchkarriere hingelegt hat und dann von heute auf morgen ein "Musterdemokrat" wurde? Die dem Kriegstreiber und Völkermörder Bush jr. auf das willigste in den Arsch gekrochen ist? Ich würde von dieser Frau noch nicht einmal mein Kind berühren lassen wollen.

Zurück zum Thema:

Ex-MP "Billigbier" erzählt uns gerade, dass die "Stresstests" der EU-AKWs natürlich nur freiwillig sind:

http://www.tagesschau.de/ausland/atomkraft222.html

Ganze Arbeit, liebe Atomlobby, ganze Arbeit!

Und wie man in Japan schon wieder sehen kann, wird auch nach dem Gau das Lügen und Mauern weitergehen, weil dort die gleiche Lobby die Schmiergelder fliessen lässt, wie bei uns. Und wenn's mal (wieder) schiefgeht, dann findet sich schon ein sicheres Plätzchen (meinen die).

TAMMOX hat gesagt…

@ Homer, @ anonym:

DAS ist ja das Schockierende: Wenn man solche Skandale beobachtet, befindet man sich in einer Art Dauer-Déjà vu.
Gerade bei Atomunfällen ist es IMMER so, daß erst mal beschwichtigt wird, keine Informationen rausgegeben werden, höchstens das zugegeben wird, was ohnehin schon längst bewiesen ist und am Ende gucken sie ganz betreten, wenn alle Kinder im Brunnen sind.
Offensichtlich ist die japanische Tepco von genau dem Kaliber, wie Roland Koch 1999/2000, wie die Sowjetregierung im April 1986, wie Kurt Waldheim 1987, wie Guttenberg im Februar 2011, wie Merkel jetzt - immer dieselbe Salami-Taktik: Lügen, beschwichtigen, Schönreden,….

Offensichtlich ist es überall auf der Welt so, daß sich Völker gerne verarschen lassen und stoisch vor sich hin puzzlen, während ihnen die Machthaber eine lange Nase zeigen.

Homo homini lupus.

Vielleicht haben wir alle die Regierung, die wir verdienen.

Ich sehe es langsam als das Beste für den kranken Planeten an, wenn sich diese widerliche Bakterie namens Homo Sapiens durch ihre eigene Blödheit selbst ausrottet.
Es blieben ja noch ein paar Milliarden Jahre Zeit übrig, um ein paar sinnigere Lebensformen auszuprobieren.

LGT

Homer Simpson hat gesagt…

@TAMMOX: Was erwartest du von Politikern. Die werden doch auf Lüge geschult. Rhetorik ist doch für die nur ein Mittel der Täuschung.

Wer so Politik betreibt, kommt nicht darum herum, so zu enden, wie die CDU jetzt. Die erzählen nur noch Phrasen. So wie Meister Westerwelle seinen Worten einen Eindruck hinzufügt.

Jeden Satz betont er so, als würde er sagen: "Ich bin in diesen Amt, ich treffe die Entscheidungen und darüber könnt ihr sehr froh sein!"

Es ist die innere Einstellung, die den Eindruck beim Urnenpöbel ausmacht. Das weiß der Politiker. Da kannst du jeden Scheiß erzählen. Nach alledem, was schon gelaufen ist, wissen die genau, dass die sich einfach alles erlauben können. Solange man nur tut, als sei das völlig okay, kann nichts passieren.

Selbst wenn morgen ein AKW hochgeht. Dann hat Merkel doch keine Schuld daran?!

Bei Maischberger heute kam das Argument: Andere Läder bleiben bei der Atomkraft. Es bringe Sicherheitstechnisch also nicht viel, im Alleingang auszuschalten. Da hätte ich gern gefragt, wie er zu Rasern steht. Nur weil alle bei Regen rasen, müssen wir doch da nicht mitmachen. Ich sehe schon noch einen Unterschied darin, ob ich mich selbst totfahre oder totgefahren werde. Die offenbar nicht.

Und dasselbe Argument, werden wir in 25 Jahren wieder zu hören bekommen. Alle anderen machen es ja auch. Die Regierung hat also nicht vor, aus der Atomkraft auszusteigen.

TAMMOX hat gesagt…

„Lustig“ ist auch immer zu beobachten, wie begeistert Merkel und Guido von ihren eigenen Ämtern sind.
Das erinnere ich gar nicht aus Merkels ersten Amtsjahren - aber inzwischen sagt sie dauernd „ich bin die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland…“ - als ob sie das noch mal erklären müßte, weil das noch keiner mitbekommen hätte.
Der doofe Guido hat das natürlich von Anfang an gemacht, weil erfasst geplatzt ist vor Stolz. Bei jedem Auftritt mußte er betonen, daß ER als Vizekanzler und Außenminister spreche…
Dabei gibt es das Amt der Vizekanzlers i nder Verfassung gar nicht.
Steinmeier und Fischer haben das auch kaum jemals erwähnt. Ganz anders unser Mr Wichtig-Westerwelle.
Seine Minderwertigkeitskomplexe ob seiner eigenen Doofheit müssen gewaltig sein.
Außerdem ist der Mann absolut ohne Empathie. Er hat nicht das geringste Gefühl dafür wie tierisch er damit seine Zuhörer nervt, wenn er immer erst mal seine Wichtigkeit betont - „das was ich sage, zählt“… „ ich bin die Freiheitsstatue der Bundesrepublik“….
Armseliger dummerhafter Knilch. Der gehört in eine Gummizelle, die man abschließen und deren Schlüssel man im nächsten Atomreaktor verglühen lassen sollte.

LGT

Homer Simpson hat gesagt…

Ja stimmt! Das ist mir noch nicht ins Bewußtsein vorgedrungen. Vermutlich, weil ich mich so "Fremdschäme".

Als ob Guido zu sich selber sagen würde: "Ich muss mich wie ein Staatsmann verhalten. Man beobachtet mich!",

Und Angie ist auch so. "Als Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland..." sagt sie ganz oft. IIiiiiiieeeehhh!


Das sind Kinder, die Erwachsen tun!

TAMMOX hat gesagt…

Stimmt. Geistige Zwerge. Vermutlich hat Merkel in ihrem Kanzler-Büro ein großes Barbie-Haus aufgestellt und zieht zusammen mit Guido den Puppen neue Kleider an, wenn die Kameras aus sind.

Homer Simpson hat gesagt…

Guido kleidet Ken für seinen ersten UN-Auftritt ein, während Angie ein heißes Top für Barbie näht. Haaaaahahahaha!

TAMMOX hat gesagt…

...bis Guido das heiße Top für seinen Ken stehlen will. Dann gibt es wieder Geschrei!

Homer Simpson hat gesagt…

"Berlin: Wie heute bekannt gegeben wurde, lösen CDU und FDP mit sofortiger Wirkung die Koalition auf. Präsident Wulff beauftragte Angela Merkel mit der Bildung einer Übergangsregierung. Er kündigte für den September Neuwahlen an und äußerte sein Bedauern.

Wulff: Westerwelle hat auf Einhaltung des Koalitionsvertrages bestanden. Darin wurde ausdrücklich festgehalten, dass alle Fragen bezüglich des Auftretens vor der UN, vom eingesetzten Außenminister entschieden werden."