TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Montag, 14. März 2011

Da hat jemand den Hosenanzug voll.

Vorweg:
Nein, es sind keine neuen Erkenntnisse über Atomkraftwerke, die jetzt aus Japan vorliegen - es ist ganz im Gegenteil der klassische Fall eines GAUs - die Brennstäbe lassen sich nicht mehr kühlen; die Kernspaltung gerät außer Kontrolle, es kommt zur Schmelze. Weswegen die Kühlung ausfällt - Stromversorgung, Flugzeugsabsturz, Terroranschlag, Tsunami, Erdbeben, Vulkanausbruch, menschliches Versagen, Dilettantismus, … - ist für einen anschließenden GAU oder Super-Gau irrelevant.


„Eine wirkliche Energierevolution“ hatte Frau Merkel vor ein paar Monaten noch den Ausstieg aus dem Atomausstieg genannt. Es gäbe gar keine Alternative, da sonst die deutsche Stromversorgung nicht gewährleistet wäre.
Gebetsmühlenhaft haben CDU, CSU und FDP betont, die deutschen Atomkraftwerke wären sicher.

Im Angesicht von drei Landtagswahlen in den nächsten 14 Tagen, gibt Merkel nun plötzlich zu, daß sie zuvor gelogen habe. Ganz so sicher wären die Altreaktoren Isar1 und Neckarwestheim nun doch nicht. Eine wenig überraschende Erkenntnis, denn wenn das Risiko kalkulierbar WÄRE, müßte die Politik die AKW-Betreiber nicht faktisch von der Haftpflichtversicherung befreien.

Zwei gegen Flugzeugsabstürze nicht gesicherte Kernkraftwerke werden nun doch sofort abgeschaltet.
Die Angst der CDU-Chefin vor einem Machtverlust im atomophilen Baden Württemberg ist gigantisch.
Also steigt die Kanzlerin aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg aus.

Für drei Monate.

(Dann wird es möglicherweise einen Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Austieg geben.)


Mehr traut sich die ängstliche Kanzlerin aus Furcht vor der Lobbymacht der vier großen Atomkonzerne nicht zuzusagen.

Selten hat man eine Regierung so konfus erlebt. Am Sonntag war die Forderung, dass die deutsche Atompolitik nach Fukushima komplett überprüft gehört, für Schwarz-Gelb noch eine Art Kampagne von Rot-Grün. Nun ist dies die offizielle Linie der Bundesregierung. Die Wahrheit ist bei Angela Merkel eine Frage des Zeitpunkts.
(Stefan Reinecke 14.03.11)

Morgen will sich die Regierungschefin mit den Ministerpräsidenten der Atom-Bundesländer und Rainer Brüderle treffen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Eine interessante Einladungspolitik, die Frau Merkel da betreibt - es werden nämlich ausschließlich Politiker mit ihr beraten, die der Verlängerung der Laufzeiten und den schwächeren Sicherheitsbestimmungen zugestimmt hatten.
Kernkraftkritiker werden im Kanzleramt nicht angehört.

Was ist eigentlich Sicherheit?
Offensichtlich eine Frage der Wahrscheinlichkeit und zudem davon abhängig wie gut die (finanziellen) Beziehungen zum Atomquartett sind.
Die Zickzack-Kanzlerin hatte eben noch moderne Sicherheitsstandards, die Gabriel 2009 eingeführt hatte, zusammen mit Röttgen wieder abgeschafft.
Nun gelten wieder die Standards von vor 30 Jahren, damit sechs bis acht Uralt-Rumpelraktoren weiterlaufen können.

Sicher sind nach schwarzgelben Vorstellungen immer noch alle drei Chaosreaktoren, die ich als Hamburger vor der Nase habe:
Das AKW Brunsbüttel, (Bau 1970, quasi baugleich mit dem Fukushima-Typ), bisher 462 Störfälle, das AKW Krümmel, (Bau 1972), bisher 321 Störfälle und das AKW Brokdorf, (Bau 1976), bisher 210 Störfälle - alle drei betrieben von E.on und Vattenfall.

Unser roter Regierungschef König Olaf I. gehört aber auch zu den Politikern, die gar nicht gefragt werden.
Das Volk wird von Merkel und Westerwelle weiter einem Risiko ausgesetzt, welches völlig überflüssig ist. Deutschland verfügt nämlich über riesige Überkapazitäten.
Tatsächlich ist es so, daß der viele überflüssige Atomstrom die Netze verstopft, so daß zusätzlicher aus regenerativen Quellen gewonnener Ökostrom nicht eingespeist werden kann.

In den letzten Jahren ist es schon vorkommen, daß bis zu sieben von den 17 AKWs wegen Störfällen oder Revisionen abgeschaltet waren; ohne daß irgendeine Steckdose leer gewesen wäre.

Sieben Meiler könnten sofort abgeschaltet werden - ohne dass eine Stromlücke entsteht. […] Technisch ist es möglich, mehrere Meiler sofort abzuschalten. Atomkraftbefürworter warnen zwar oft vor einer Stromlücke, die angeblich entsteht, wenn man Reaktoren vom Netz nimmt. Doch dafür gibt es keinen Beleg. Im Gegenteil: Eine einfache Rechnung zeigt, dass Deutschland über große überschüssige Kapazitäten verfügt, die für die Stromversorgung gar nicht benötigt werden. […] Wenn man die 2008 gemessene Rekordspitzenlast von 82 Gigawatt als Ausgangswert für den maximalen deutschen Strombedarf nimmt und noch einmal 15 Prozent - also zwölf Gigawatt - als Puffer für Revisionen und Ausfälle draufschlägt, hätte man noch immer einen enormen Überschuss an Kapazitäten. Würde man die sieben ältesten Atommeiler, deren Laufzeiten Schwarz-Gelb gerade um acht Jahre verlängert hatte, abschalten, wäre der Ausfall zu verschmerzen.
(Stefan Schultz 14.03.11)

Aber reale Argumente, Fakten und nüchterne Überlegungen spielen bei der „Physikerin der Macht“ keine Rolle. Schwarzgelb handelt auch ökonomisch widersinnig - schon jetzt gibt es 340.000 hochqualifizierte Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien - gegen über gerade mal 30.000 Arbeitsplätzen in der Atomwirtschaft. Auch das interessiert Merkel nicht.

Drohende Wahlniederlagen in Stammbundesländern der Union schon.

Angela Merkel, der Union und der Koalition ist am Wochenende der Himmel auf den Kopf gefallen. Der atomare GAU von Fukushima ist der politische GAU der Koalition. Der größte anzunehmende Störfall zum schlimmsten politischen Moment. Merkel, die Ungefähre, hatte im Herbst vergangenen Jahres einmal klare Kante gezeigt, und das ausgerechnet in der Frage der Atompolitik. Sie wollte sich abheben vom anderen politischen Lager, wollte polarisieren, kündigte den Atomkompromiss von Rot-Grün auf und verlängerte die Laufzeit der Kernkraftwerke in Deutschland um zwölf Jahre. Schon damals konnte man darauf kommen, dass diese Entscheidung eine schwere Fehlentscheidung war, dass die Verlängerung der Restlaufzeiten der deutschen Atomkraftwerke ihre eigene Restlaufzeit als Kanzlerin verringern könnte. Ein kapitaler Fehler. Jetzt hat Merkel versucht, diesen Fehler rückgängig zu machen. Übers Wochenende hatte sie im Rahmen ihrer verbliebenen Möglichkeiten dagegen angeredet, dass der Störfall von Japan etwas mit den verlängerten Laufzeiten der deutschen AKW zu tun habe. Aber weder Herr Deppendorf, der sie befragte, noch Frau Merkel selbst sahen so aus, als könne man der Atom-Dialektik der Kanzlerin einen hohen Grad an Überzeugung abgewinnen. Mit anderen Worten: Die Kanzlerin wirkte, als glaube sie den Quatsch selber nicht, den sie da gerade erzählte.
(Christoph Schwennicke 14.03.2011)

Kommentare:

Homer Simpson hat gesagt…

Das ist ja nicht fair. Immer wieder die alten Argumente vorzubringen.

Mit dem Argument wollen sich Merkel und Co jetzt aus der Schusslinie bringen. Die haben Mist gebaut. Alle anderen hatten Recht. Die CDU hatte unrecht. Das war Klientelpolitik.

Aber ich bin sicher, die Kanzlerin hat einen Deal mit den Betreibern gemacht. Vermutlich wird der Steuerzahler für die Gewinnausfälle aufkommen.

Die CDU hat die Stunde der Wahrheit erkannt. Dieses Jahr wird zum Desaster für die Schwarz-Gelbe Kaüflichkeit. Noch besser, hätte es nicht laufen können. Die Verlogenheit wird bestraft und wir steigen nun endlich langsam aus.

Was das angesetzte Treffen angeht, weiß ich echt nicht, was die Torfköpfe da zu bereden haben. Um Sicherheitsfragen, kann es nicht gehen. Davon haben die nämlich keine Ahnung. Vermutlich stimmt man sich ab, damit der Pöbel keinen Aufstand wegen der Kosten des Ausstiegs macht.

Am Ende wird es heißen: Wir die CDU, waren ja schon immer entschiedener Atomkraftgegner. Darum setzen wir nun durch, was die SPD in ihrer Regierungszeit nicht wagte. Wir setzen auf die Zukunft. Und die ist Regenerativ.

Eine Lachnummer also!

Homer Simpson hat gesagt…

NACHTRAG: Warum die Kanzlerin jetzt so überstürzt reagiert ist, weil in ein Paar Tagen, wenn das ganze Ausmaß der Katastrophe erst bekannt wird, wäre es zu spät gewesen. Dann hätte sie öffentliche Ohrfeigen bekommen, bis sie das Gesicht vollens verloren und einknickt wäre. Diese Schmach, kann sie nun ja noch verhindern. Man hat aus Guttenberg gelernt.

alexander wolf hat gesagt…

Bester Tammox,

leider habe ich keine andere Möglichkeit, als hier etwas über Deinen neuen Youtube-Ausschnitt zu schreiben.
Entschuldigung, da kann ih nur noch Gossensprache verwenden: dieses Drecksweib ist ja nicht nur durchgeknallt, sondern eine niederträchtige Verbrecherin. Dumm ja sowieso, aber was ganz besonders abstößt, ist di Mitleidlosigkeit dieser Kebse.
Ich setze mich seit Jahren für gewaltfreie Erziehung ein, aber kann ich verstehen, daß man manchmal zuschlagen möchte...
Aber das hilft ja auch keine Tracht Prügel - wahrscheinlich müßte man dieses Weibsstück nach Japan transportieren und zur Nothilfe zwingen - aber wahrscheinlich würde sie da auch auf die KNie fallen, im Angesicht des Schreckens und weiter beten.
Solche Leute sind genauso übel wie die Verbrecher des vorigen Jahrhunderts: Hitler, Stalin, Göbbels, Pol Pot!
Und das müssen die Atheisten, die jetzt ja wegen Gottes Macht erschüttert sein sollen, endlich verstärkt und offen sagen - diese religiösen Idioten haben keine Schonung mehr verdient, es sind niedrige Verbrecher!

jakebaby hat gesagt…

"Man hat aus Gelenberg gelernt"

Du solltest es mal mit nem Exorzisten versuchen. Im Bezug auf Gel passt bei dir nix zusammen.

Samstag hatte Merkel&Co noch vehement auch nur eine Debatte abgelehnt.
Gestern bekannte sich Merkel noch zur Kernkraft ... und Heute stellt man Deutschland mal wieder krassest vor un'vollendete Beschluesse und Merkel haengt noch dazu raus eine internationale Debatte anzustossen.

Mich dazu zu auessern lass ich jetzt mal und schliess mich vorerst dem Alex an.

Gruss
Jake

jakebaby hat gesagt…

Ganz vergessen ....

Da passt auf Merkel&Co bezogen wieder Ihr eigenes Zitat von neulich: "Soviel Scheinheiligkeit und Verlogenheit war selten in Deutschland." Recht hat da die Strafe Deutschlands!!

Anonym hat gesagt…

Sorry für Off-Topic, Tammox, aber das Interview solltest Du mal lesen:

http://www.gulli.com/news/sexualisierte-gewalt-wir-sprechen-ber-ein-massenverbrechen-2011-03-14


Der Nordstern.

TAMMOX hat gesagt…

@Homer - wäre schön, wenn Du Recht hättest und Schwarzgelb tatsächlich dieses Jahr noch ein „Desaster“ erlebt.
Allerdings sehe ich die Urteilsfähigkeit und die Intelligenz des Urnenpöbels nicht so optimistisch wie Du! Ich könnte mir vorstellen, daß die BW’ler doch Mappus im Amt lassen, weil ihnen Rot/Grün am Ende doch zu unheimlich ist. Ich HOFFE ja, daß ich mich täusche, Daß CDU und FDP in Stuttgart voll eins auf den Sack kriegen - allein mir fehlt der Glaube!

@alexander wolf:
In der Tat erreicht dieses Bet-Huhn schon das Niveau von Fred Phelps und seiner Westboro Baptist Church.

http://tammox.blogspot.com/2007/11/fred-frchterlich.html

Die Videos auf DIESER Seite lasse ich üblicherweise nicht so lange stehen - aber weil es so schön war, habe ich es auf meinen Komik-Blog gestellt - da kann man auch direkt kommentieren:

http://tammox-totlachen.blogspot.com/2011/03/ich-liebe-gott-auch.html

@Jake - da bleibt noch zu ergänzen, daß Merkels Vizekanzler es am Samstag noch für absolut ungehörig und deplaziert erklärte nun Parteipolitik zu machen und die Laufzeitverlängerung zu diskutieren; man solle lieber an die armen Opfer in Japan denken.
Haha, ausgerechnet Guiiido, der sich ja die letzten zehn Jahre immer so bemerkenswert mit Parteipolitik zurück gehalten hat! Angie hat ihn allerdings auch nicht ernst genommen und dann ein paar Stunden später das angefangen, das Guido verboten hat.
Irgendwie beruhigt es ja auch, daß nicht nur wir und die Opposition Guido für eine lächerliche Witzfigur halten. Die Kanzlerin sieht es genauso!

@Nordstern - Danke für den Link!
Auf Denef hatte ich ja auch schon öfter hingewiesen; schön mal ein längeres Interview zu lesen!


LGT