TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Montag, 28. März 2011

Go Merkel, Go Guido!

Nachdem gestern CDU, FDP, SPD und Linke eins auf Dach bekommen haben, haben die politischen Spitzen in Berlin ein entschiedenes „Ist uns egal; wir wurschteln weiter so wie bisher“ ausgegeben.
Insbesondere Merkel und Westerwelle zeigten beachtliches Können in der Disziplin „schwammiges nichtssagendes Blabla von sich geben“.
Der Vizekanzler blieb mit entschiedenen Worten und drastischem Vokabular vage wie ein Wattebausch.

Am Tag danach scheint alles so zu sein wie immer: Die Kanzlerin ist betroffen; ein großer Verlierer, in diesem Falle Mappus, geht; die meisten anderen Verlierer bleiben und finden viele Gründe dafür, allen voran Westerwelle. Er sagt hundert Mal, er habe verstanden und es dürfe so nicht weitergehen. Was er verstanden hat, sagt er nicht. Mit hochgerecktem Kinn verbreitet er die Botschaft: Ich lass' mich von euch nicht fertigmachen. Diese Haltung ist politischer Selbstzweck geworden. Spätestens im April wird die FDP ein paar Personalkorrekturen vornehmen, die aber heute fast jeder Praktikant in einem Politikberatungsbüro schon kennt.
(Kurt Kister 28.03.11)

War da was?
Inzwischen hat sich aber der journalistische Wind gedreht.
Während in der ersten Hälfte der 10ner Jahre Merkel für ihr generelles „Njet, ich sag‘ gar nichts!“ bejubelt und hochgeschrieben wurde, sind die Kommentatoren im Jahr 2011 überwiegend unzufrieden.

Beispiele:

„…dass Merkel dennoch relativ unbehelligt weiter machen kann, zeigt vor allem den Mangel an Führungspersonal. Letztlich muss die Partei aber viel wichtigere Fragen beantworten: Wofür steht die CDU? Und: Wer verkörpert glaubwürdig, wofür die CDU steht. Antworten? Die gibt’s noch nicht."
(Jens Borchers, HR, ARD-Hauptstadtstudio 28.03.11)

Wenn Friedrich Merz noch jemand Bedeutendes wäre in der CDU, dann hätte Angela Merkel jetzt ein ernstes Problem. „Das wird der CDU das Rückgrat brechen“, hat Merz das Ende der CDU-Herrschaft in Baden-Württemberg kommentiert, und er hat auch gleich die Schuldige ausgemacht: „Wer sich auf eine Panikwelle setzt, darf sich nicht wundern, wenn er davon überrollt wird.“
(Robert Birnbaum, 28.03.11)

Die Kanzlerin hat in den letzten Wochen den Eindruck erweckt, einen Staatsstreich von oben durchsetzen zu wollen. Wenn sie glaubt, damit ausgerechnet im westdeutschen CDU-Milieu - ja, das gibt es eben durchaus noch! - punkten zu können, dann stellt sich die Frage, ob sie ihre Partei atmosphärisch tatsächlich versteht. Der Verdacht verstärkt sich, dass ihr das Koordinatensystem der eigenen Klientel bis heute fremd geblieben ist.
[….] Aber abgestimmt wurde am Sonntag weder über Stuttgart und Mainz noch über Tokio und Tripolis. Sondern über den erratischen Kurs der CDU. Eigentlich müsste jetzt in der Union eine Führungsdebatte entbrennen. Aber Angela Merkel ist ja inzwischen allein zu Haus.
(Bettina Gaus, 28.03.11)

Ich sehe das alles ganz anders.
Frau Merkel und Herr Westerwelle in der Regierung haben es trotz einer sehr profilschwachen SPD geschafft, daß bei jeder Landtagswahl nach dem Amtsantritt der schwarzgelben Bundesregierung die SPD in die Regierung gekommen ist, während schwarz und gelb abbröckeln!
Das ist doch eine feine Sache!

Die Regierungsspitzen sind echtes Urnengift für ihre Parteien und damit eine große Hilfe für die personell schwächelnde Opposition.

Aber auch innerhalb der Opposition gibt es so einen altruistischen Faktor; nämlich die Linke, die man noch vor einem guten Jahr als dauerhaft zweistellig ansah.
Mit sicherem Griff haben sie sich allerdings eine hoffnungslos überforderte Parteispitze ausgesucht: Ein unsympathischen Volldeppen, der nur noch als Porsche-Klaus-Witzfigur taugt und eine irrlichternde Co-Vorsitzende, die noch 22 Jahre nach dem Fall der Mauer den DDR-Stempel auf der Stirn trägt.

Herr Gabriel sollte dankbar für diese Wahlhelfer sein.

Merkel, Ernst, Mappus, Brüderle und Westerwelle sind das was der Papst für die katholische Kirche ist: Garanten für den Niedergang ihrer Organisationen.

Als Atheist und Sozialdemokrat kann ich nur sagen:

Vielen Dank und bitte weiter so!

Kommentare:

Homer Simpson hat gesagt…

Ich glaube, Merkel sieht Politik durch eine andere Brille. Sie hat alles richtig gemacht.

Die Laufzeitverlängerung vor den Wahlen in BW war richtig. Wäre Fukushima nicht gewesen, hätte sich die Schwarz-Gelbe Blindschleiche behauptet. Trotz Stuttgart21. Und das will was heißen. Rheinland Pfalz wäre vermutlich auch an Schwarz-Gelb verloren gewesen. Die Grünen hätten allein nie so große Zugewinne gehabt.

Nur die FDP hat wegen ihrer Hurerei mit den Konzernen echte Probleme. Guido Großmaul von Versprechens Gnaden, hat jeden Respekt verloren. Wer vor den Wahlen so eine Lippe riskiert und nachher den Ken gibt, sollte für immer vom Nuckel entwöhnt werden.

Mutti Merkel gibt der FDP aber weiterhin die Brust.

"Die Koalition hat Bestand".

Das versprach sie heute noch. Das ist auch ihr Stil. Da wird niemand aus eigenen Reihen offen bloßgestellt. Alle Peinlichkeiten werden intern geklärt. Guttenbergs unverfrorene Lügen werden ebensowenig kommentiert, wie Guidos Geschenk an das Hotelgewerbe. Personalfragen werden sowieso nicht offen diskutiert. In Fragen der Parteilinie, spricht man sich genau ab. Man hat den Eindruck, dass selbst Störfeuer wie das von Mappus zum Ausstieg aus dem Ausstieg, mit der Kanzlerin abgesprochen war. Merkel gibt sich einfach keine Blöße.

Und doch ist es erstaunlich, was ein Tsunami in Japan alles wegschwemmt. Leider muss Grün-Rot die Folgen der Schwarzen Shoppingtour ausbügeln. Ich sehe schon die frechen Vorwürfe von Seiten der CDU, für das Fehlen von KITA-Plätzen in ein paar Jahren. Problem ist, dass viele Urnenschleichen, diesen Vorwurf auch noch als glaubhaft schlucken.

pufaxx hat gesagt…

Ist zwar ein bisschen älter - Aber irgendwie witzig:

http://www.youtube.com/watch?v=IQYfuMPt1ao

:)

TAMMOX hat gesagt…

Danke pufaxx - das ist echt lustig; habe ich gleich mal oben auf den Blog gesetzt!

Auch lustig:
http://tammox-totlachen.blogspot.com/2011/03/wahlwerbung-2005.html

und
http://tammox-totlachen.blogspot.com/2011/03/wahlwerbung-2006.html



@ Homer:

Wie gesagt; MIR ist es ganz recht, wenn Angie weiter vor sich hinstümpert.
Parteitaktisch ist das gut.

OK, das LAND ist natürlich am Arsch, weil Guido und Angie es systematisch abwirtschaften. Deutschland gerät ins Hintertreffen und der augenblickliche Scheinaufschwung durch Billigjobber und extrem niedrige Löhne wird bald in sich zusammenfallen.


Es ist ja wirklich erschreckend wie sehr Deutschalnd zum billigen August unter den Industrieländern geworden ist - siehe dazu auch:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=8797

(ein hervorragender Artikel)

Aber das haben die Wähler auch nicht anders verdient. Das ist eben die Strafe für den September 2009. Nun heißt es die fiese Guido-Suppe auslöffeln bis der Kelch bricht.

LGT

Anonym hat gesagt…

Ich stimme Dir (wie üblich) im Wesentlichen zu. Über Schwarzgeld muss man sich nicht streiten, da herrscht Einigkeit.

Schwieriger wird die Sache schon mit den Grünen. Hier unten im Süden hat nämlich ausgerechnet die schwarzgrüne Fanfraktion des Herrn Kretschmann einen Daumen nach oben gekriegt.

Und was die SPD angeht gehört der jugendlich-wirkende Nils Schmidt leider der neoliberalen Seeheimer Kreispartei an, die sich zwar noch SPD nennt, aber programmatisch eher als Klon der CDU versteht und jegliche Koalition mit der "Gottesgeissel" Linkspartei schon von vornherein ausschliesst.

Insofern kann man die Ruhe der Frau Merkel verstehen, denn solange ihre Partei nur halbwegs die stärkere bleibt, wird sich immer ein williger Koalitionspartner finden.

Und unser "Freund" Guido (wie der Rest der Parteioberen) weiss, dass es nach ihm nur die Sintflut geben wird. Die innerparteilichen Konkurrenten sind nämlich allesamt eher noch grösseres "Kassengift" an den Wahlurnen. Ganz davon zu schweigen, dass die guten Connection zum Grosskapital auch weiterhin das "Spice" der Steuersenkungen und Sozialabbaus fliessen sehen wollen.

Der Nordstern.

jakebaby hat gesagt…

Zu deinem Nachdenkseiten-Link kennst du sicherlich auch diesen: http://www.nachdenkseiten.de/?p=8822 .. und dazu auch hier: http://www.radio-utopie.de/2011/03/28/mappus-ist-weg-machtwechsel-der-gewohnheit/ noch was 'Lustiges.

Zurueck zu deinem Link: "Seit dem Beginn der großen Privatisierungswelle im Jahre 1995 ..."
Nun ist das ja nicht erst seit '95 so.
Die Schlange hatte schon den Apfel fuer Adam & Eva privatisiert um diese allererste Familie gleichmal asozialst upzufuckn.

Das ist die schlimmste Entwicklung ueberhaupt, und der uebelste und zubringendste Teil Dessen ist die diesbezueglich total durchkorrumpierte Politik jeglichster Farbe, welche nur noch den Industrien Rede und Antwort steht. ... muss, will, darf, mag, ...

Ich muss nun wirklich weder SozeLinkerKommi sein, um diesen verschissenen Zustand zu realisieren. Das weis inzwischen Jeder und dieses allgemeine Gedankengut ist schon fast so herkoemmlich wie die strassenmaessig runtergeleierte Erkenntnis "Die luegen/betruegen doch ehh Alle"

Wiedermal ergibt man sich tatsaechlich einem grauslich destruktiven Trugbild. Dieser Aufgabe ist auch nur allzu einfach Folge zu leisten, da Es sich, wie gehabt, dieser maechtigen, unantastbaren Aura bedient, deren sich Viele widerum allzuOhnmaechtig beugen.

Es kann nun mal nicht angehen, dass die Hauptschlagadern der Gesellschaften rein profitabel, global monopolisiert werden.
Strom/Energie, Wasser, Gesundheit, Soziales ... betreffen jeden Einzelnen der Massen.
Diese absolut elementaren Beduerfnisse fallen unter Gemeingut/wohl/recht, und g'errechneter Profit sollte ausschliesslich fuer Instandhaltung, Verbesserung/Modernisierung dieser Grundbeduerfnisse der Gesellschaften dienen.

Tips: Internationale Aechtung global corporierter Destruktion.
Unter Dessen, Nationale Verstaatlichungen der genannten 'Hauptschlagadern/Industrien.
Im Rahmen Dessen natuerlich eine gerechtere Umverteilung der uebrigen Profite bis hin zur gemeinwohlenden Teilhaberschaft. ...

Meine Tagtraueme sind auch ansonsten Ausbaufaehig.
Es ist in jeglichster Hinsicht bewiessen, dass absolut jeder Scheiss, den wir Heute und schon immer verbrechen wesentlich besser laufen kann.
Der krasse Gegensatz zu den 'wunderschoensten Moeglichkeiten ist die global harschprovozierte Realitaet.
..
Wichtig ist mir uebrigens auch, dass sich gestern, durch sintflutartigen Regen, einige Schlangen/Echsen/Froesche/Insekten-Arten auf meiner hoehergelegenen Terrasse eingefunden haben. Your Welcome.
Ausserdem baut ein Spatzenpaerchen in unserem Plastik-Weihnachtsbaum in unserer Garage gerade ein Nest und haben uns als Mitbewohner (wohl auch durchs Nahrungsangebot) gerne akzeptiert.
Sozial'isierung ist auf allen Ebenen 'ne feine Sache

Gruss
Jake

TAMMOX hat gesagt…

@ Nordstern.

Ja, das ist mir schon klar. Schmid und Kretschmann sind unter allen roten und grünen Landespolitikern sicherlich diejenigen, die ich am wenigstens mag (außer der GAL Hamburg, den Grünen im Saarland und der Thüringer SPD).
Kretschmann hat bei mir natürlich schon durch sein überbordendes kirchliches Engagement verschissen.
Auf seiner Webseite brüstet er sich auch noch gleich mit einem Bild zusammen mit dem Holocaustleugner-freundlichen Ratzi:

http://winfried-kretschmann.de/themen/kirche/

Offensichtlich ist er ein Religiot.

Aber angeblich - das schreiben jedenfalls die meisten Analysten - konnte ja nur durch solche „ungefährlich“ wirkenden Oppositionsleute die konservative Masse in BW zustimmen.
Und besser als Mappus sind sie dann eben doch.


@Jake:

Du bist aber auch ein Sadist! Jetzt folterst Du mich auch noch mit Gabor Steingart. Schon von dem Namen kriege ich Ausschlag!

„Ich muss nun wirklich weder SozeLinkerKommi sein, um diesen verschissenen Zustand zu realisieren“

Das ist in der Tat eine merkwürdige Sache. Ich war in den letzten Jahren wirklich sehr sehr viel in Hamburger Krankenhäusern (nicht als Patient) und da sich dort durch Ole von Beusts Verkauf an den Asklepios-Konzern so viel verändert hat, habe ich auch extrem viel darüber gesprochen. Und ich kann nur sagen - OHNE AUSNAHME ALLE - ob nun Patienten, Krankenschwestern oder Ärzte - alle sind sauer darüber wie das jetzt im privatisierten Zustand läuft.
Deswegen haben die Leute ja auch schon vor der Privatisierung der Hamburger Krankenhäuser mit 76% dagegen gestimmt in einer Volksbefragung.


Nun ist es aber so, daß die CDU-Regierung nicht an das Votum gehalten hat und hier komme ich zum eigentlich wichtigem Punkt: Die Wähler sind dann eben doch zu blöd, um so ein Verhalten zu bestrafen.
Sie sind einfach nicht schlau und interessiert genug.
In dem Artikel werden ja auch immer die Rhön-Kliniken erwähnt. Damit hat die Familie Guttenberg das große Geld gemacht - 400 oder 600 Millionen haben die jetzt auf der hohen Kante - zum großen Teil offensichtlich aus dem Gesundheitssystem abgezogen, für das dieselben Leute, die zu 80% Guttenberg so toll fanden nun höhere Krankenkassenbeiträge zahlen müssen. Das hat auch Guttenberg im Kabinett abgesegnet.

Offensichtlich lassen sich die Wähler also gerne verarschen und jubeln dem Typ, der sie ganz direkt und persönlich ausnimmt, auch noch zu.

Da bin ich auch mit meinem Latein am Ende!!!!

Ich verstehe aber das mit den sparrows. Die mag ich auch einfach zu gerne.- leider sterben die gerade in den Städten aus. Ich habe allerdings gerade wieder eine Menge Meisenkästen installiert und hoffe, bete und bange, daß die Bewohner dieses Jahr wieder kommen.

Pieps pieps.

LGT

Anonym hat gesagt…

Tammox - denk' immer an Schröder und Fischer an der Macht! Deutschlands Kriegseinsätze und der schlimmste Sozialabbau aller Zeiten bis hin zur Hartz IV-Zwangsarbeit sind von denen abgenickt worden!

Und die sind damals auch unter dem Vorsatz "nichts anders, aber alles besser als bei Kohl", angetreten.

"Besser als Mappus" kann hier durchaus auch den "Teufel mit Beelzebub austreiben" bedeuten!

Der Nordstern.

TAMMOX hat gesagt…

@ Nordstern, Hartz IV und Kriegseinsätze sind etwas, über das man trefflich streiten kann. Immerhin haben Schröder und Fischer ja einiges auf sich genommen, um NEIN zum Irakkriegt zu sagen. Das war schon ein riesengroßer Gegensatz zu Gelb und Schwarz.

Aber auch abgesehen von diesen beiden großen Themen gibt es durchaus noch viele deutliche Unterschiede zwischen Schröder/Fischer und Kohl/Kinkel, bzw Merkel/Guidowave.

Selbst wenn die SPD eine Sozialpolitik wie die FDP machen WÜRDE (was sie nicht tut!), gibt es noch genügend andere Gründe die Sozis zu wählen:

http://tammox.blogspot.com/2009/08/wahlempfehlung.html



Es brauchte nun einmal Reformen – Deutschland war am Ende des wirtschaftlichen Wachstums aller EU-Länder, es gab Arbeitslosigkeitsrekorde und das bei Sozialleistungen, die weit überdurchschnittlich in der Welt waren. Ich unterstütze nach wie vor Schröders Analyse, daß diese Reformen unabdingbar waren – sonst wäre Deutschland noch viel weiter abgerutscht und wenn der Staat erst mal ganz pleite ist, bekommt überhaupt niemand mehr Hartz. Einsparungen waren nötig, um den Sozialstaat zu erhalten. Natürlich sage ich nicht, daß alles gerecht und reibungslos geklappt hätte – aber offensichtlich hat es ja die CDU/FDP-Regierung vorher eben überhaupt nicht hinbekommen – und das trotz dicker Mehrheiten in beiden Kammern. Wir dürfen nicht vergessen, daß es Kanzler Schröder war, der MASSIV die Lohn- und Einkommenssteuern gesenkt hat.


FORTS. FOLGT:

TAMMOX hat gesagt…

2.


Zur Erinnerung: Das war mal unter Kohl bei Eingangssteuersatz 26% und Spitzensteuersatz 56% Nun sind wir bei 15 % und 45 % und das bei höheren Freibeträgen! Das haben Rot/Grün durchgeprügelt und zwar gegen eine Merkel, die im Bundesrat hockte und allen ihren Schäfchen immer nur ein „Njet“ einprügelte. Das ist nach wie vor die massivste Steuerentlastung für die Arbeitseinkommen, die es je gab und das hat die CDU eben NICHT hinbekommen, sondern stattdessen stets nur die Steuern erhöht. Aber auch abgesehen davon gibt es jede Menge originäre Rot/grüne Verbesserungen, die es unter CDU und FDP nicht gegeben hat:
Homo-Ehe, Zwangsarbeiterentschädigung, Ökosteuerreform, Rehabilitierung der Wehrmachtsdeserteure, Atomausstieg, etc bis hin zu der Möglichkeit, daß Prostituierte sich krankenversichern lassen können, etc, etc..
Besonders aber hat man Schröder für ewig dankbar zu sein, daß wir eben NICHT mit im Irak stecken, weil nämlich Schröder und Fischer sich mit aller Macht gegen Bush gestemmt haben und schließlich den ganzen UN-Sicherheitsrat überzeugten, so daß USA und GB isoliert waren.
Ich erinnere mich noch sehr gut, wie am Anfang der Debatte in sämtlichen Feuilletons gehetzt wurde, daß die deutsche Position von Fischer im UN-Sicherheitsrat ja nicht durchhaltbar und realitätsfern sei – Deutschland könne schließlich nicht als einziges Land zusammen mit Syrien gegen die USA stimmen. Bekanntlich ist damals auch Frau Merkel schleimspurziehend nach Washington gerutscht, veröffentlichte auch noch Anti-Rot/Grüne Kriegspropaganda in der Washington Post. Koch sonnte sich übrigens auch im Glanze von George Bush. Schäuble und andere CDU-Außenpolitiker wie Pflüger haben sich bis heute nicht davon distanziert, daß sie das US-Junktim an Saddam – entweder Du rückst die Massenvernichtungswaffen raus, oder es gibt Krieg – unterstützten!
Das war ja mal eine tolle Alternative für jemanden, der schlicht und ergreifend die Wahrheit sagte, daß er nämlich keine Massenvernichtungswaffen hatte! („Nun kann sich ein Mann wie Schäuble wohl nicht vorstellen, daß auch mal jemand die Wahrheit sagt“ – Volker Pispers)
Bei der Wehrkundetagung in München Januar 2003 nach dem Brief der europäischen USA-Unterstützer, als Fischer Donald Rumsfeld entgegen schleuderte „Excuse me Sir I am not convinced“ – saßen Merkel, Christian Schmidt und Pflüger ebenfalls im Auditorium, erhoben sich und schleimte Rumsfeld mit Tränen in den Augen an, daß Deutschland selbstverständlich die USA militärisch unterstützen würde, wenn die CDU die Wahl (2002) gewonnen hätte. (Ich habe die Übertragung auf Phoenix aufgezeichnet)
Das ließe sich lange fortsetzen – es ist alles andere als egal, ob die SPD oder die CDU regiert.



LGT