TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Freitag, 13. August 2010

Nebenkriege

Wie oft habe ich mich eigentlich schon darüber beklagt, daß echte, riesengroße und sich in Zukunft selbst potenzierende Probleme von politischer Seite ignoriert werden?
Bzw daß Parteien mit Mehrheit gewählt werden, die absehbar vor uns liegende Desaster immer mehr auftürmen.
Verdummung der Jugend, Chaos und massive Unterversorgung bei der Pflege älterer Menschen, Gesundheitssystem, absehbares Renten/Demographie-Desaster sind ein paar nationale Punkte.
International sieht es genauso übel aus.
Rasantes Artensterben, Klimakatastrophe, Bevölkerungsexplosion.
Der UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung Ziegler weist häufig auf den UN- World-food-report hin.
Dort findet man die Erkenntnis, daß die gegenwärtige Landwirtschaft problemlos 11 Milliarden Menschen ernähren könnte.
Tatsächlich werden aber Nahrungsmittel lieber vernichtet, damit es einer reichen Minderheit gut geht. Die Konsequenzen sind bekannt, werden aber hingenommen:

JEDEN TAG sterben auf diesem Planeten 100.000 Menschen an Hunger oder den unmittelbaren Folgen des Hungers.

Alle FÜNF SEKUNDEN verhungert ein Kind unter zehn Jahren.

Alle vier Minuten verliert ein Mensch sein Augenlicht wegen Vitamin A-Mangel, etc pp.

Ich glaube nicht daran, daß aus „der Mitte der Gesellschaft“ Erkenntnis einsetzt und darauf gedrängt wird mal etwas zu ändern.

Der Anstoß muß schon von irgendwelchen Eliten kommen.
Eliten wie die Medien.

Natürlich gibt es unfassbare Massen von Trash-Themen, die stattdessen gehyped werden.
C, D, E und F-Prominenz, die in allerlei Formen der Realityformate ihre eigene Doofheit ausstellen.
Sport, Daily-Soaps, Schlüpfriges und klassischer Tratsch über Adelshochzeiten und Musikerehen reichen, um die Spalten der Yellow-press zu füllen.

Was soll man auch anderes von bunten Blättchen auf Billigpapier, die „Frau am Montag“, „Frau am Dienstag“, „Frau am Mittwoch“, etc heißen anderes erwarten?

Schlimmer finde ich die Pseudo-Themen, die auch von der seriösen Presse beständig durchgekaut werden.
Dabei wäre es die ureigene Aufgabe der seriösen Medien die wichtigen und sperrigen Themen an breitere Bevölkerungsschichten heran zu führen.
Statt sich damit abzufinden, daß es eben zu schwierig ist den Unterschied zwischen Bürgerversicherung, Gesundheitsfondsmodell und Kopfpauschalen-System zu verstehen, müßte man es eben immer und immer und immer wieder erklären.

Pseudothemen der überflüssigsten Art sind für mich die Extremabenteurer aller Art, die sich durch die Presse wälzen.

Im SZ-Magazin von heute gibt es zwei Seiten über Thomas und Alexander Huber.
Wieso? Weil sie beide Extremkletterer sind.

Die Zeiten als es nur den Yeti Reinhold Messner und Eismann Arved Fuchs gab, sind lange vorbei.

Nun haben wir Extremsaunierer, die gelegentlich dabei am Hitzschlag umkommen, 11-Jährige Mädchen, die im Ruderboot um die Welt paddeln, Nacktschwimmen in der Arktis, Ballon-Abstürzer wie Steve Fossett und Wüstenwanderer.

Die Hamburger Presse irritiert mich seit einigen Tagen mit der Story über den 40-Jährigen Hauke König, der von Hamburg nach Dresden lief.
530 km in fünf Tagen und nun präsentiert er der staunenden Hamburger Boulevardpresse seine schrumpeligen Füße.
Haben wir keine anderen Sorgen?

Solche Irren, die sich selbst zweckfrei in Gefahr bringen, sollten von der gesamten Presse mit Nichtachtung gestraft werden.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hi Tammox,

bis auf "absehbares Renten/Demographie-Desaster" kann ich Dir voll zustimmen.

Und sogar da, in einem Teil, wenn Du damit gemeint hast: "Lobby-gesteuertes, politisch gewolltes, absehbares Renten-Desaster, ausgelöst durch massive zerstörerische Eingriffe in die Umlage-finanzierte Rente und die Entkopplung von Einkommen und Produktivität zur Förderung/Schaffung eines privaten Rentenversicherungsmarktes zum Wohle der Versicherer".

Nur mit dem "Demographie-Desaster" mag ich mich gar nicht anfreunden. Das sehen ja selbst die Forscher vom "Max Planck Institute for Demographic Research, Rostock" deutlich weniger dramatisch, wie Du sicher weißt.

Beste Grüße und ein schönes Wochenende!
Omnibus56

Anonym hat gesagt…

In der Aufzählung der Boulevard-Themen hast Du die wichtigsten nicht erwähnt: Entlassungserfreuter Dauergrinser Kachelmann, Womanizer Lodda Matthäus am Letzten und Iris Beben wird 60 (wer wird das denn heute noch?). Prickelnd und informativ!!!

TAMMOX hat gesagt…

@ Omnibus56!

Da hast Du recht.
Ich hatte schlampig formuliert.
Normalerweise predige ich ja auch bei jeder Gelegenheit, daß es viel zu viele Menschen gibt auf der Erde.
Bezogen auf Deutschland meinte ich eher generell, daß die politischen Weichenstellungen völlig verkehrt sind: Rentner werden eher gepampert, während man an den Schulen, in Jugendämtern etc spart.
Das Desaster ist, daß wir als Gesellschaft so rumknappsen, daß Zehntausende Jugendliche ohne Abschluß die Schule verlassen, daß wir stumpf Herdprämien bezahlen, etc, statt den Jungendlichen eine Perspektive zu bieten.

Gut aufgepasst also!

LGT

TAMMOX hat gesagt…

@anonym!

Klar, da gäbe es noch so einiges.

Aber ich finde es irgendwie noch etwas besser, wenn solche Lodda-Themen wenigstens auch als das was sie sind, aufgezogen werden: Nämlich als sinnloser Boulevard-Müll.


Insofern habe ich auch nichts dagegen, daß jetzt Z-Promis bei RTL-II „Das Tier in mir“ geben und einen neuen absoluten Tiefpunkt der TV-Verdummung ausloten.

http://www.rtl2.de/59501.html

Obwohl… Olivia Jones mag ich sogar. (Die anderen Kandidaten kenne ich nicht)

Jedenfalls: Wer guckt schon solche RTL2-shows? Da wird ja auch niemand erwarten, daß mehr als zwei Gehirnzellen angeregt werden.
Das ist Blöd-Fernsehen und niemand würde sich dazu versteigen da irgendein Niveau auszumachen.

Diese Extrem-Abenteurer finde ich insofern noch übler, weil die immer als echte Helden bewertet werden und vollkommen ernst genommen werden.
Für mich stehen die eher noch eine Stufe unter den Real-Life-Doku-Untermenschen.


LGT

gerdos hat gesagt…

Zitat Tammox 15.08.2010:
"Ich hatte schlampig formuliert.
Normalerweise predige ich ja auch bei jeder Gelegenheit, daß es viel zu viele Menschen gibt auf der Erde."
Ist Dir diese Aussage nur so rausgerutscht, soll das ironisch gemeint sein oder hattest Du schon ein paar Doppelkorn intus? Dazu hätte ich andernfalls mal eine kurze Begründung. Mit der Überbevölkerung (Menschen pro Quadratkilometer) meinst Du sicher Deutschland, Belgen und Japan.

Und dann noch der Knaller "Rentner werden eher gepampert,......" eine derart undifferenzierte Behauptung kann ich nur als boulevardesk bezeichnen oder ist hieran auch der Doppelkorn Schuld?

TAMMOX hat gesagt…

???gerdos????

Nein, ich meine tatsächlich INSGESAMT. Natürlich sind Europa und Teile Asiens am schlimmsten überbevölkert. Klar.
Aber ich fände eine Milliarde Menschen pro Planet durchaus ausreichend. Wir haben jetzt schon die sieben Milliarden überschritten. Das ist einfach zu viel, was dadurch an Müll, CO2 und anderen Klima-schädlichen Gasen produziert wird.

Wozu gibt es denn Verhütungsmittel???

Das mit den Rentnern meinte ich ebenfalls ernst.
Die Abkopplung der Renten von der Lohnentwicklung letztes Jahr - also eine Steigerung der Renten relativ zu den Einkommen gesetzlich festzuschreiben, halte ich für Irrsinn.

Natürlich produziert das Rentensystem Ungerechtigkeiten. Alte Frauen und Geringverdiener sind massiv von Altersarmut bedroht. Das ist natürlich hart abzulehnen.
Aber pauschal allen Rentnern - auch den überaus Reichen - zu garantieren, daß ihre Bezüge (steuerfrei bisher) immer steigen, während Millionen Arbeiter in Niedriglohnsektoren abgleiten, ist Schwachsinn.

Mit „Rentner pampern“ meine ich, daß amtierende Politiker immer überdurchschnittlich viel Rücksicht auf Rentner nehmen, weil diese viel eifriger wählen, als die desinteressierte Jugend, die eh nicht zur Wahl geht, aber später mal die Schuldensuppe auslöffeln muß.

Sorry, ganz ohne Alkohol (ich trinke übrigens gar nichts. Noch nicht mal ein Bier zwischendurch), zu der Aussage stehe ich.


LGT

rauskucker hat gesagt…

Das mit der Übervölkerung sehe ich genauso wie du.
Ich fand das mit den Medien, die uns immer und immer wieder das Gesundheitssystem erklären sollen, seltsam. Ich bin ja nun sehr politisch interessiert, wobei mich das Innenpolitische sowieso schon eher anödet, aber Gesundheitspolitik ist soo blöd, ich weiß daß das alles Mist ist, und daß die FDP alles noch schlimmer machen will, aber die Details will ich gar nicht verstehen. Das muß wieder so werden wie es in der DDR war: Gesundheitsversorgung bezahlt der Staat und ist also kostenlos. Fertig.
Ich kann jeden absolut verstehen, der den ganzen Scheiß nicht mehr hören will. Und bin froh, daß in meinen Zeitungen auch noch andere Dinge drinstehen (die aber auch nicht erfreulicher sind.)

TAMMOX hat gesagt…

Das Problem ist nur: Wenn man das system nicht versteht, wird man sehr schnell instrumentalisiert, wenn mal was nicht klappt.
Deswegen haben Politiker ja panische Angst vor den Ärzten. Wenn die eine parteipolitische Kampagne fahren, hat das direkte Auswirkungen auf die Wahlergebnisse.

Z.B.:

http://tammox.blogspot.com/2009/03/die-vettern-der-banker.html


Wenn man sich nicht interessiert und man nicht einschreitet, geht es eben immer so weiter, daß die Großlobbyisten der Pflegemafia und der Pharmaindustrie und der Apothekenlobby auf Kosten des kleinen Mannes gestopft werden.

Wobei ich natürlich einsehe, daß Gesundheitspolitik sicherlich der komplizierteste Bereich überhaupt ist. DESWEGEN hat die Lobby dort ja auch so einen extremen Einfluss. Die Materie ist so verwoben und komplex, daß auch nur die wenigsten Politiker durchblicken und sich daher umso lieber Rat von außen holen.

LGT