TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Freitag, 5. November 2010

Christen heute, hier und jetzt.

"Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral."
(Bertolt Brecht, Dreigroschenoper)

Die größten Verbrechen der Weltgeschichte wurden von Christen, oft sogar vom Vatikan direkt angezettelt.
Bis in die jüngste Vergangenheit waren hochrangige Christen mit sicherem Instinkt stets auf der falschen Seite - entweder direkt als fanatische Judenkiller wie der Katholische Priester, Hitler-Bewunderer und Slowakische Staatspräsident Jozef Tiso - oder sie unterstützten rechte Regime, wie zum Beispiel in Südamerika, wo die katholische Kirche munter mordende Militärdiktaturen feierte.

Das Unangenehme an diesen politischen Einflußnahmen des Katholizismus im 20. Jahrhundert ist, daß sie anschließend noch nicht mal ehrlich zugeben so gedacht zu haben; nein a posteriori macht sich die ach so allmächtige Kirche dann ganz schwach - sie habe Repressionen befürchtet und ohnehin nichts ausrichten können.
Bis heute ist das auch die Verteidigungslinie des moralischen Total-Bankrotteurs Papst Pius XII, der zwar eifrig Kommunisten exkommunizierte, aber den Holocaust, über den er früh detailliert informiert war, nicht weiter erwähnenswert fand.

Höchste Kirchenvertreter als ängstliche einflusslose Gesellen, die sich nicht trauen den Mund aufzumachen, es aber gerne getan hätten, wenn es etwas genützt hätte?

Nun, dieser Theorie stimme ich nicht zu.

Aber denken wir das mal einen Moment durch.
Welche Repressionen hätten die Christlichen Kirchen wohl im Jahr 2010 in Deutschland zu befürchten? Ein Land, in dem sämtliche Regierungsmitglieder „so wahr mir Gott helfe“ geschworen haben?
Bischöfe in Deutschland befürchten allerlei, aber offensichtlich nicht sich mit dem Staat anzulegen - sonst hätte der bayerische Landesbischof Friedrich nicht die Tatsachen verdrehend heute eine verfassungswidrige Aussage getan.

Vor einer Ablösung des Religionsunterrichts durch einen staatlich verantworteten Werte- und Normenunterricht hat Bayerns Bischof Johannes Friedrich gewarnt. Bei einem solchen Unterricht seien die Einflussmöglichkeiten des Staates auf die Kinder viel zu hoch, wofür die DDR ein abschreckendes Beispiel sei, sagte der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands am Freitag in Hannover.
(HNA 05.11.10)

Mir flattern jeden Tag Kirchen-Meldungen über den Bildschirm, bei denen sich mir die Fußnägel hochbiegen - aber dies hier ist ein echtes Highlight.
Bischof Johannes Friedrich täte gut daran mal einen Integrationskurs in Deutschland zu absolvieren, um mal ein paar Grundlagen über das Grundgesetz zu lernen.
Offensichtlich lebt er in einer imaginären Theokratie.
Tut mir ja sehr LEID Herr Bischof, aber in Deutschland herrscht Religionsfreiheit. Der Staat ist weltanschaulich neutral.
Es gibt auch kein übergeordnetes Recht der Kirche jedes Kind in Deutschland Christlich zu indoktrinieren.
Hätten wir eine verantwortungsvolle Bildungsministerin würde sie sich gegen Bischof Johannes Friedrichs Worte verwahren. Aber Schavan ist bekanntlich selbst 150%ige Christin, die eben ein Kirchenbuch geschrieben hat und früher im ZKD saß.

Es gibt aber auch Christliche Würdenträger in Deutschland, die ganz still sind und gar nichts zu kritisieren haben.

So einen Pfarrer lernte ich gestern bei der Lektüre des Artikels „Heile Welt“ in der ZEIT (Printausgabe) kennen.
Unter der Regierungsverantwortung der Christin Angela Merkel werden so großzügig Waffenexportgenehmigungen erteilt, daß in jeder Krisenregion der Erde Menschen mit Deutschen Know-How getötet, gefoltert, entstellt, verletzt und zu Invaliden gemacht werden.

Deutschland exportiert mehr Massenmord-Maschinen als Großbritannien, China und Italien zusammen.

Deutschland ist einer der größten Waffenexporteure – und kaum eine Region beherbergt mehr Rüstungsbetriebe als der Landstrich am Bodensee. Dort duldet man sie gern.
(ZEIT 04.11.10)

Im idyllischsten Baden Württemberg sitzen besonders viele Killerwerkzeugproduzenten - allein am Nordufer des Bodensees folgende:

Rheinmetall Soldier Electronics GmbH (Die Tochtergesellschaft der Rheinmetall AG rüstet die Soldaten der Bundeswehr), die Diehl Aerospace GmbH (Liefert Kabinenbeleuchtung für den Hubschrauber NH90 sowie Instrumente für Eurofighter und Tornado), ATM ComputerSysteme GmbH (Gehört zur Krauss-Maffei Wegmann Gruppe und stellt Hard und Softwarekomponenten für die militärische Datenverarbeitung her), Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG (Lenkflugkörper IRIS-T Großkaliber-Munition Seezielflugkörper,) RST-Radar Systemtechnik GmbH (Entwicklungsfirma auf dem Gebiet der Radartechnik, zu den Kunden zählt das Verteidigungsministerium), Avitech AG (Anbieter von IT-Technologien zur Luftraumüberwachung), Astrium GmbH (EADS) (Globale Satellitenüberwachung GMES (Global Monitoring for Environment and Security), Cassidian Electronics (EADS) (Flugsteuerung (Avionik) und Radarsysteme Anwendungsbereich: Eurofighter, A400M), ZF Friedrichshafen AG (Der Automobilzulieferer stellt auch Getriebe für Panzer und militärisch genutzte Lkw her), Zeppelin Mobile Systeme GmbH (Mobile Leitstände und Zeltambulanzen für Kunden wie EADS, Rheinmetall, Nato), MTU Friedrichshafen GmbH (Tognum AG) (Die Motoren vieler Panzer (z.B. Leopard 2, Puma), Zerstörer und U-Boote werden hier montiert), AC&S Aerospace Consulting und Services GmbH (Projektberatung für die militärische Luftfahrtindustrie. Kunden sind unter anderem Diehl, EADS und Verteidigungsministerien), Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH (Flugzeugausrüster, Flugsteuerung für den A400M, Eurofighter, NH90)

Nun ist nach offizieller Lesart der Katholen das Töten von Menschen - und das auch noch in massenhaftem Ausmaß - nicht gestattet.
„Du sollst nicht töten!“ heißt eins der zehn Gebote.

Bei den deutschen Waffenexporten sind die Kirchen ganz still - schließlich geht es dabei um den Mammon.

Das ist allemal wichtiger als Moral in den Augen der Kirche.

Ein Friedrichshafener Pastor etwa redet nur ungern über Panzer und Raketen: »Für uns als Kirchengemeinde ist das Thema sehr heikel. Wer die Rüstungsindustrie kritisiert, sägt hier am eigenen Ast.« Es ist nicht nur die Kirchensteuer. Es sind auch Hunderte Gemeindemitglieder, die man nicht verprellen will.
(ZEIT 04.11.10)

Nein, nein, ihr obersten Hüter der Moral - man will ja schließlich niemanden verprellen!!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hast Du schon den Artikel gelesen:

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33587/1.html

Muss man gar nicht weiter kommentieren.

Der Nordstern.

TAMMOX hat gesagt…

Danke Nordstern; nein den kannte ich noch nicht!

LGT