TAMMOX IST UMGEZOGEN / AUS TAMMOX WURDE "TAMMOX-II"

Um die beklagte Seitenaufbaugeschwindigkeit zu verbessern, bin ich auf einen zweiten Blog umgezogen. Und zwar hierhin. Ich bin dankbar für ein Feedback!

Freitag, 30. Oktober 2009

Philosophisches und Philosophen

Die neue Regierung versündigt sich an der Zukunft Deutschlands indem sie mit der vollkommen absurden Herdprämie das bildungsferne Prekariat dazu zwingt seine Kinder in der kulturell/geistigen Isolation zu konservieren.

Angezeigt wäre genau das Gegenteil dessen - kostenlose und verpflichtende Frühkindliche Betreuung.
Ganz wie es Buschkowsky resignierend über die CDU/CSU/FDP-Pläne sagte:

Zu den sozial schlecht gestellten Menschen gehören in Deutschland die alleinerziehenden Mütter. Für die hätte man etwas tun sollen, denen helfen die 150 Euro nicht. Sie müssen weiter arbeiten gehen. Aber viele andere Familien werden sich überlegen, ob sie für die Betreuung ihrer Kinder lieber Geld bezahlen oder Geld einnehmen wollen. Die kostenlose Kita wie in Berlin ab 2011 ist woanders noch Utopie. Bei der Integration versuchen wir seit Jahren über die Kindertagesstätten die Familien in die Gesellschaft zu holen. Jetzt schicken wir sie wieder zurück mit einer Prämie, wenn sie hinter ihren Türen bleiben. Das kann doch alles nicht wahr sein.

Die neue Regierung versündigt sich an der Zukunft der Welt, indem die Uralt-Industrie-freundlichen Schwarz-Gelben auf dem heutigen EU-Gipfel die Investitionen in den Klimaschutz blockierten:

In der Gipfelrunde bremste insbesondere Deutschland. Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigte die Zurückhaltung bei neuen milliardenschweren Klimaschutz-Zahlungen.

Schon jetzt sterben Jahr für Jahr Millionen Menschen an den Folgen der Erderwärmung, zum Beispiel durch Überflutungen in Bangladesch.
Schuld ist der Westen, der das CO2 raus bläst, während die ganze Welt die Folgen ertragen muß.
Der Umweltbeauftragte der CDU, Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust, der zu Merkels Entzücken mit den Grünen regiert, hatte im als devoter Vattenfall-Erfüllungsgehilfe den Bau des Megakohlekraftwerks genehmigt. Das Hamburger Monstrum wird allein so viel CO2 in die Atmosphäre jagen, wie manch ein Staat.

Das geplante Kohlekraftwerk Moorburg verschärft nicht nur die Feinstaub-Problematik, sondern auch die Belastung mit dem Luftschadstoff Stickoxid (NO2). BUND-Geschäftsführer Manfred Braasch: "Mit 6000 Tonnen pro Jahr wird Moorburg mehr NO2 emittieren als der gesamte Pkw-Verkehr in Hamburg." Der ab 2010 geltende EU-Grenzwert für NO2 wird damit weit überschritten. Der CO2-Ausstoß Hamburg-Moorburgs wird dem Boliviens entsprechen, wie Greenpeace flugs errechnete; die nicht nutzbare Abwärme würde genügen, um mindestens einer halben Million Umweltstaatsrätinnen einzuheizen. Stattdessen erhitzt sie pro Sekunde 64 Kubikmeter Elbwasser auf Badewannentemperatur.

Mit Guido und Angie ins Verderben - so kann man ohne Übertreibung das angebrochene schwarz-gelbe Kapitel überschreiben.

Insbesondere werde ich ins Verderben gestürzt.
Mein Nervenkostüm ist heute ohnehin filigran wie Blattgold - aber wenn dann solche brechreizerregenden Bilder dazu kommen, oder ich gar das hier sehen muß, ist es um mich geschehen.

Da hilft kein Vomex mehr.

Mir fällt dazu im Moment nur ein weiser Satz des französischen Philosophen Blaise Pascal aus dem 17. Jahrhundert ein:

„Alle Probleme der Menschen haben ihren Grund in der Unfähigkeit still und allein in einem Raum zu sitzen“

Recht hat der Mann.
Wieso mußten solche Gestalten wie Merkel und Westerwelle auch überhaupt aus ihren Löchern raus kriechen?
Hätten sie nicht einfach still und allein in ihrem dunklen Kämmerlein hocken bleiben können und in ihrer wohlverdienten Irrelevanz in Ruhe ihrem jämmerlichen Ende entgegen vegetieren können?
Mußten sie so unnatürlich in den Focus der Öffentlichkeit streben?
Wozu soll das gut sein?
Noch nie über die Vorzüge des Eremitentums nachgedacht?
Hätte sich Westerwelle nicht einfach wie der kynische Philosoph Diogenes von Sinope in eine Tonne zurück ziehen können und dort unter Ausschluß der Öffentlichkeit vor sich hin plappern können?

Das allgemein bekannte Bild von Diogenes in der Tonne ist übrigens genau so ein Übersetzungsfehler, wie der mit dem Kamel und dem Nadelöhr in der Bibel.

Seneca sagte, dass ein Mann mit derart geringen Ansprüchen ebenso gut in einem "Pithos", einer „Tonne“, leben könne. Das ist wohl der Kern der Anekdote.

Diogenes tat stattdessen etwas anderes, das Westerwelle tatsächlich plagiiert:

Er trat gerne auf den Marktplatz, begann öffentlich zu onanieren und erklärte dazu:
„Wie schön wäre es doch, wenn man auch durch das Reiben des Bauches das Hungergefühl vertreiben könnte!“
(Οὐκ αἰσχρὸν οὐδὲν τῶν ἀναγκαίων βροτοῖς.)

Der Marktplatz des 21. Jahrhunderts ist jetzt Sonntag-Abend um 21.45 bei Anne Will.
Das Bauchreiben ist Hartz-IV'ler-bashing und Guido gibt den Diogenes dazu. Nur das glückliche postejakulative Grinsen ist über die Jahrtausende das gleiche geblieben.

Kommentare:

jakebaby hat gesagt…

Hier etwas mehr Realitaet behind the Grinsen und fuers flicken deines Nervenkostuems.

c:\Users\Jakebaby\Pictures\1a_Dark_Mother Merkel.jpg
(Geklaut bei http://kriegspostille.blogspot.com/

Take it easasy
Jake

TAMMOX hat gesagt…

Danke Jake - für den Versuch.
Ich bin aber immer noch am Boden zerstört und Dein Link geht asuch nicht....;(((((((((((